Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2016

17:49 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schafft versöhnlichen Handelsschluss

In der letzten Handelsstunde des Tages kann der Deutsche Aktienindex nach durchwachsenem Verlauf noch 100 Punkte zulegen. Das Börsenbarometer profitiert am heutigen Dienstag vor allem von den steigenden Ölpreisen.

Alcoa-Umsatz schockiert Anleger

Börsen-News: Alcoa-Umsatz schockiert Anleger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax hat sich am Dienstag zunächst kaum von seinem Vortagskurs wegbewegt. Erst zum Handelsschluss lag er mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 9761 Punkten deutlich höher als am Montag. Belastet wurde die Stimmung zunächst von einem schwachen Start der US-Berichtssaison. Am Nachmittag profitierte der Leitindex von einem sinkenden Euro-Kurs. Im Vergleich zum Dollar hat die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1350 Dollar 0,5 Prozent verloren. Am Vormittag legte der Euro noch deutlich zu auf bis zu 1,1464 Dollar.

Der breitere Markt hingegen zeigte keinen klaren Trend: Der Index der mittelgroßen Werte MDax schloss prozentual unverändert bei 20 163,10 Punkten. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,20 Prozent auf 1635,08 Punkte nach oben.

Zeitweise hatte die positive Konjunktureinschätzung des Ifo-Instituts für die Euro-Zone für etwas mehr Schwung an der Börse gesorgt. In den ersten drei Quartalen des Jahres wird das Wachstum demzufolge bei jeweils 0,4 Prozent liegen. Das sagen die Münchner Forscher in einer am Dienstag vorgelegten gemeinsamen Studie mit den Instituten Insee aus Frankreich und Istat aus Italien voraus. Für das Gesamtjahr ergibt sich laut Prognose ein Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,4 Prozent nach 1,5 Prozent im Jahr 2015.

„Vor dem Hintergrund einer wirtschaftlichen Erholung im Euro-Raum und einer gleichzeitigen Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit bei den wichtigsten Handelspartnern werden rückläufige Nettoexporte im ersten Halbjahr 2016 die wirtschaftliche Tätigkeit bremsen“, sagen die Forscher voraus. Triebfeder des Wachstums sei der private Konsum.

Gestützt wird der Dax heute auch von steigenden Ölpreisen. Spekulationen auf eine baldige Deckelung der Ölförderung verteuerten ein Barrel der Sorte Brent um 0,7 Prozent auf 43,13 Dollar. WTI kostet mit 40,47 Dollar 0,3 Prozent mehr. Einige große Ölförderer aus der Opec und Russland wollen nächsten Sonntag in Doha über ein Einfrieren der Produktion beraten.

Allerdings dürfte der Börsenhandel im Wochenverlauf von viel Unsicherheit geprägt werden. Denn nach Alcoa werden zahlreiche größere US-Konzerne einen Blick in ihre Bilanzbücher gewähren. Unter anderem werden US-Großbanken wie JPMorgan oder Citigroup ihre Zahlen vorlegen. Investoren erwarten hier ebenfalls Enttäuschungen. In den vergangenen Wochen hatten Deutsche Bank und Credit Suisse gewarnt, dass die Quartalsergebnisse wegen der Börsenturbulenzen zum Jahresauftakt schwach ausfallen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×