Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2013

17:50 Uhr

Börse Frankfurt

Dax scheitert knapp an 8500-Punkte-Marke

Der Aufwärtstrend der letzten Tage ist beendet. Nach dem Jubel über das Ende der Syrien-Krise fehlt es an neuen Impulsen am Markt. Neuen Schwung erhoffen sich Anleger aus den USA - die Chancen stehen allerdings schlecht.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach den Kursgewinnen der vergangenen Tage haben es Anleger am Donnerstag etwas ruhiger angehen lassen. In Erwartung frischer Impulse hielten sie sich mit Engagements an den europäischen Börsen zurück. Dax und Euro Stoxx 50 notierten am Ende jeweils kaum verändert bei 8494 und 2860 Punkten. Der Euro bewegte sich ebenfalls kaum und kostete 1,3310 Dollar.

"Es sieht danach aus, dass der Plan Russlands, die Chemiewaffen Syriens unter internationale Kontrolle zu stellen, funktioniert", sagte Aktienhändler Lucas Roux de Luze vom Brokerhaus TJM Partners. Zwar seien viele Leute noch zurückhaltend, weil die Umsetzung des Vorschlags ja noch am Anfang stehe. Dennoch richteten einige Investoren wegen der nachlassenden Wahrscheinlichkeit eines US-Militärschlags gegen Syrien ihren Blick wieder auf andere Themen. 

Hierzu gehörte die US-Geldpolitik. Trotz einiger zuletzt enttäuschender Konjunkturdaten werde die Fed mit der Drosselung ihrer Wertpapierkäufe im September oder Oktober beginnen, sagte Ned Rumpeltin, leitender Devisenstratege der Standard Chartered Bank. Allerdings werde die US-Notenbank die geldpolitischen Zügel wohl nicht so stark anziehen wie bisher gedacht.

Bislang kauft die US-Notenbank zur Ankurbelung der Konjunktur monatlich Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Volumen von 85 Milliarden Dollar auf. Fed-Chef Ben Bernanke hatte angekündigt, den Geldhahn allmählich zuzudrehen, sofern sich die US-Konjunktur weiter erholt. Der Fed-Offenmarktausschuss, der die US-Geldpolitik bestimmt, will am 17. und 18 September zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommen. 

Am Rentenmarkt standen italienische Anleihen wegen der dortigen Regierungskrise erneut unter Verkaufsdruck. Die Renditen der richtungsweisenden zehnjährigen Titel stiegen daraufhin auf bis zu 4,569 Prozent. Bei der Emission neuer Bonds musste das Land Investoren höhere Zinsen bieten. Einige von ihnen schichteten ihr Geld in als sicher geltende Bundesanleihen um. Der Bund-Future gewann 67 Ticks auf 137,78 Punkte.

Die Regierung des italienischen Ministerpräsidenten Enrico Letta hängt am seidenen Faden: Die Silvio-Berlusconi-Partei PDL will aus der Koalition aussteigen, sollte der ehemalige Ministerpräsident nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung aus dem Senat ausgeschlossen werden. 

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.09.2013, 08:58 Uhr

Rekordjagd also... Bei umgerechnet 8550 stocke ich DBX0BY wieder auf.

Account gelöscht!

12.09.2013, 09:43 Uhr

Respekt!
Bei dem Chart... immer auf der Suche nach dem optimalen Einstiegszeitpunkt!
Weiterhin viel Erfolg!

Heidewitzka

12.09.2013, 09:56 Uhr

Wird Assad seine Waffen rausrücken oder gar vernichten? Nein. Wenn die USA sich nicht komplett lächerlich machen lassen wollen, wird ein möglicher Syrien-Einsatz wieder auf den Agenda kommen. Von daher lasse ich den Dax jetzt erstmal seine neuen "Rekorde" jagen, frage mich wer auf diesem Niveau noch zukauft und erwarte dann im Laufe der nächsten Woche die 8200.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×