Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2014

17:49 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schleppt sich ins Ziel

Die Höhe macht dem Dax zu schaffen. 9700 Punkte waren heute nicht drin. Aus Japan kamen zwar unterstützende Nachrichten. Doch Deutschland und die USA legten dem Leitindex Steine in den Weg.

Börse am Mittag

Video: Börse am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtWäre der heutige Kursverlauf des Dax die Herzschlagkurve eines Menschen – der Patient wäre vermutlich tot. Schon zu Handelsbeginn legten die Anleger besondere Vorsicht an den Tag und glänzten allenfalls mit Abwesenheit. Bei insgesamt sehr niedrigen Umsätzen schloss der Dax dementsprechend unspektakulär. Bei einem Kurs von 9660 beendete er den Handel nahezu unverändert.

Die zweite Reihe zeigte sich nur geringfügig lebhafter. Der MDax ging mit einem Minus von 0,2 Prozent auf 16.849 Punkten aus dem Handel. Der TecDax verlor am Ende 0,1 Prozent auf 1270 Zähler.

„Der Markt hat in der vorigen Woche ziemlichen Boden gut gemacht, da passt eine Verschnaufpause gut ins Bild“, fasste ein Händler die Stimmung zusammen. Seit Monatsbeginn ist der Dax bereits knapp vier Prozent und der EuroStoxx 3,5 Prozent gestiegen.

Vor Handelsbeginn sorgte Japan für leichte Unterstützung an den Börsenmärkten. Die japanische Notenbank entfachte mit der Ankündigung vorerst nicht aus ihrer ultralockeren Geldpolitik aussteigen ein wahres Kursfeuerwerk in Tokio. Die Nikkei stieg um satte 3,1 Prozent. Hierzulande fiel die Reaktion darauf etwas verhaltener aus.

ZEW-Index ist überraschend gesunken

Video: ZEW-Index ist überraschend gesunken

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Anleger in Frankfurt hatten im Hinblick auf die Veröffentlichung des ZEW-Konjunkturindex eine höhere Risikoaversion, als Börsianer in Fernost. Und diese Vorsicht war berechtigt. Denn der Konjunkturerwartungsindex des Mannheimer ZEW-Instituts fiel noch schlechter aus, als von den Analysten erwartet. Er sank um ganze sechs Zähler von 61,7 auf 55,7 Punkte. „Insgesamt zeigen die Februar-Daten, dass die Konjunkturstimmung durch die zwischenzeitlichen wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen in einigen Schwellenländern stärker belastet wurde als angenommen“, sagte Johannes Mayr, Volkswirt bei der Bayern LB.

Aus Amerika kam keine Unterstützung. Der Dow Jones notierte nach Frankfurter Börsenschluss unverändert bei 16.151 Punkten.

Bei den Einzelwerten mussten heute die Autowerte einige Punkte abgeben. BMW, Volkswagen und Daimler gaben zwischenzeitlich bis zu 1,8 Prozent nach. Zu Handelsende stabilisierten sich die Kurse dann ein wenig und mussten maximal nur noch ein Minus von 0,4 Prozent hinnehmen.

Kommentare (80)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Westfale

18.02.2014, 07:43 Uhr

Ich gehe sicher davon aus, dass noch in diesem Quartal die 10.000 Pkt. geknackt werden.

Danach werde ich wohl anfangen, Stoppkurse zu setzen. Da aber die Zinsen noch Jahrzehnte niedrig bleiben müssen, um die Staatsverschuldungen abzubauen, sehe ich auf Dauer keine Probleme am Aktienmarkt.

Programmierer

18.02.2014, 07:50 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Programmierer

18.02.2014, 07:55 Uhr

Ach, ein schöner Tag. Jetzt fallen gleich die 9700 und später die 9750 und bis zum Ende der Woche stehen wir über 9800.

Wie schon vor ein paar Tagen gesagt, wird der Dax NIEMEHR unter die 9500 fallen.

Es ist weiterhin alles auf UP programmiert. Die reichen 1% werden immer reicher und die dummen Deutschen legen weiter zu 0,5% aufs Tagesgeld an (ausser die Quoten-Akademiker dieses Forums, die setzen auf Short).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×