Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2013

17:47 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt auf höchstem Schlusskurs aller Zeiten

Inmitten der politische Krise in den USA läuft der Dax zur Höchstform auf. Am Freitag trennten ihn nur wenige Punkte von seinem bisherigen Rekordstand. Bei den Einzelwerten sorgten die Versorger für Enttäuschung.

Optimismus ist ansteckend - Volle Pulle Dax!

Video: Optimismus ist ansteckend - Volle Pulle Dax!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt„Der Aktienmarkt ist ein Sklave des Politik-Theaters in Washington geworden“, sagte Keith Bliss von Cuttone & Co. Jedes noch so kleine Anzeichen auf eine Einigung im Haushaltsstreit der USA wird verarbeitet und für Kursanstiege an den Börsen genutzt. Der Dax konnte so am Donnerstag satte zwei Prozent zulegen. Heute setzte sich der Trend fort, wenn auch in gebremsten Tempo. Am Ende scheiterte der Dax mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 8725 Punkten nur knapp an seinem Rekordhoch – auf diesem Punktestand markiert der Leitindex dafür aber den höchsten Schlusskurs seiner Geschichte.

Die zweite Reihe verzeichnete am Freitag ebenfalls Gewinne. Der MDax schloss 0,4 Prozent fester auf 15.235 Punkte. Der TecDax ging mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 1088 Zähler aus dem Handel.

Die US-Börsen sorgten nicht für den erwarteten Schub an den Aktienmärkten. Schwach eröffnet notierte die Wall Street nach Frankfurter Börsenschluss nur leicht im Plus.

„Das positive Sentiment der Rally am Vortag macht sich auch am heutigen Handelstag bemerkbar“, sagt Patrick Krähenbühl, Fondsmanager bei Umblin in Zürich. Ausgeräumt sind die Risiken bislang jedoch nicht. Es gibt zwar Zeichen von Bewegung in der Politik, eine Lösung ist aber noch nicht gefunden. Führende Vertreter der Republikaner hatten sich am Vorabend mit US-Präsident Barack Obama getroffen, um eine Verschiebung der Entscheidung über die Schuldengrenze vom 17. Oktober auf den 22. November zu vereinbaren, ohne dies mit Bedingungen zu verknüpfen. Ab dem 17. Oktober droht den USA die Zahlungsunfähigkeit, sollte bis dahin keine Anhebung der Schuldenobergrenze erfolgen.

Bewegung im amerikanischen Haushaltsstreit

Video: Bewegung im amerikanischen Haushaltsstreit

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Der Haushaltsstreit in den USA ist noch immer nicht beigelegt und aufgrund der näher rückenden Zahlungsunfähigkeit des Landes nimmt die Nervosität der Marktteilnehmer zu,“ schrieb Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba in einem Kommentar. Dies hat das heute veröffentlichte, vorläufige Michigan Sentiment eindrucksvoll gezeigt. Der Verbraucherstimmungsindex sank von 77,5 auf 75,2 Punkte.

Doch es gibt auch andere Ansichten. „Es herrscht vorsichtiger Optimismus, dass es in den kommenden Tagen oder Wochen tatsächlich zu einer Einigung kommt und die drohende Zahlungsunfähigkeit abgewendet wird“, sagte Marktstratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Die nachlassende Nervosität an den Märkten ließ sich am Freitag auch am VDax ablesen. Der Volatilitätsindex sank um 6,1 Prozent auf 17,25 Punkte. Am Mittwoch erreichte er noch den höchsten Stand seit mehr als einem Monat.

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Programmierer

11.10.2013, 07:32 Uhr

Ich jubel schon die ganze Zeit,ihr hättet es auch tun können, aber ihr wettet ja lieber gegen den Trend.
Auch heute geht es weiter UP,wohin auch sonst.
Die Maschinen der Mächtigen sind weiterhin auf Gewinnmaximierung programmiert.
43 Millionen der Europäer sind arm und hungern und müssen zu Suppenküchen gehen,während die Milliadäre auf ihren Jachten liegen und reicher werden.
Das System hilft nur wenigen und wird von der Politik und den Notenbanken unterstützt.
Solange bleibt das Casino geöffnet.
Jeden Tag ein neues Spiel,jeden Tag die selbe Chance.
Ich habe zwar ein schlechtes Gewissen wegen der großen Armut weltweit,aber ich nutze das System für mich und das ich hier täglich mehrmals schreibe ist wie eine Therapie für mich.

Game_Over

11.10.2013, 07:42 Uhr

Das mit dem Calls zwischen 21h und 22h billiger kaufen, war natürlich gestern Abend vollkommender Blödsinn, wie so manches, was die diversen Programmierer-Persönlichkeiten von sich geben.

Mal sehen, welche Puts heute ausgeknockt werden. Denke mal, die 8750 (hatten wir schon vorbörslich) oder sogar 8780 sind heute dran.

Trotzdem, ein guter Tag für Putenfleisch heute!

Account gelöscht!

11.10.2013, 08:00 Uhr

Ich lasse die Finger von Derivaten. Die gute alte Aktie bringt zwar nicht so viele %, aber dafür hat sie auch fast kein Risiko. Und wenn es mal kracht, halte ich sie über die Krise hinweg und kassiere Dividenden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×