Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2016

17:54 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt auf Jahreshoch

Nachdem sie sich am Morgen enttäuscht von den Bilanzen der Dax-Konzerne gezeigt haben, griffen die Dax-Anleger im weiteren Tagesverlauf zu. Der Dax klettert deutlich nach oben und schließt mit 10.742 Punkten auf einem Rekordhoch.

Allzeithoch: Henkel überrascht mit soliden Ergebnissen

Video: Allzeithoch: Henkel überrascht mit soliden Ergebnissen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfAm Morgen sah es für die Dax-Kurse noch gar nicht gut aus: Eine Reihe negativer Unternehmenszahlen dämpfte die Stimmung an der Frankfurter Börse. Kaum in den Handel gestartet, musste der Index seine Anfangsgewinne schon wieder abgeben. Gegen Mittag ändert sich das nun. Der Dax klettert kräftig nach oben. Der Index schließt 0,9 Prozent höher bei 10.742 Punkten – ein neues Rekordhoch. Erst am Dienstag hatte der Index es geschafft, über 10.700 Punkte zu klettern. Nun sieht es so aus, als sei die 11.000-Punkte-Marke nicht mehr weit.

Die Anleger blicken heute auf eine Flut von Unternehmenszahlen. Mit Deutscher Telekom, Henkel, RWE und Thyssen-Krupp legen allein vier Großkonzerne ihre Quartalsbilanzen vor. Drei Konzerne enttäuschten die Anleger, allen voran RWE. Das Unternehmen meldete Verluste im Handelsgeschäft. Die Aktie begab sich daraufhin auf eine Achterbahnfahrt. Zunächst rutschte sie um bis zu 5,3 Prozent hinab, machte ihre Verluste jedoch komplett wett und stand zuletzt mit einem Plus von vier Prozent unter den Gewinnern im Dax. „Da war schon viel Negatives vorweggenommen worden, deshalb geht es jetzt wieder etwas nach oben”, erläuterte ein Händler die Bewegung. Die Zahlen seien nicht schlecht genug, um die Jahresprognose in Frage zu stellen, schrieben die Analysten von Bryan Garnier in einem Kommentar. Insgesamt blieben die Experten aber skeptisch. Die Jahresziele des Konzerns implizierten eine im Vergleich zum ersten Halbjahr schwächere zweite Jahreshälfte. Immer noch drohten erhebliche Belastungen durch die Atomrückstellungen. „Der jüngste Kursanstieg ist unserer Ansicht nach nicht gerechtfertigt.” Seit Jahresbeginn haben RWE rund 28 Prozent zugelegt.

Auch der Konkurrent Eon, der am Vortag schlechte Zahlen vorgelegt hat, hat sich am Donnerstag wieder erholt. Die Aktien standen zuletzt gut 1,2 Prozent höher.

Mit einem Abschlag von 2,25 Prozent starteten die Papiere von Thyssen-Krupp in den Handel. Auch sie haben sich inzwischen erholt und notieren rund ein Prozent höher. Der Stahlkonzern machte zwar Hoffnung auf bessere Ergebnisse, verdiente im abgelaufenen Quartal aber weniger als vor Jahresfrist. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 (per Ende September) sank sei der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 18 Prozent auf 441 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit 415 Millionen Euro gerechnet.

Auch die Deutsche Telekom konnte mit ihren Zahlen bei den Anlegern kaum punkten: Die Aktien verzeichneten mit 0,3 Prozent ein zartes Plus.. Der Bonner Telekomriese hat im zweiten Quartal trotz der boomenden US-Tochter weniger Gewinn eingefahren, die Jahresprognose wurde allerdings bestätigt.

Allein Henkel überzeugte und setzte sich mit einem Plus von mehr als fünf Prozent an die Spitze des Dax. Der neue Chef Hans Van Bylen hat nach höheren Erträgen im zweiten Quartal die Gewinnprognose 2016 des Konsumgüterkonzerns leicht angehoben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×