Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2015

17:53 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt bei über 11.800 Punkten

Ein starker Ifo-Index ließ die Anleger am Freitag auf das Parkett zurückkehren. Auch in Sachen Griechenland herrscht vorsichtiger Optimismus. So kann der Dax einen Teil seiner hohen Wochenverluste wieder wettmachen.

Börse am Abend

Dax schafft 11.900 Punkte nicht

Börse am Abend: Dax schafft 11.900 Punkte nicht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt/DüsseldorfDem Dax ist ein halbwegs versöhnlicher Wochenausklang gelungen. Nach drei Verlusttagen infolge sah es zunächst so aus, als ob der Leitindex auch am Freitag nicht in Fahrt käme - ein frühes Plus verschwand schnell. Am Vormittag aber kehrte die Kauflaune zurück auf das Parkett. Initiator dieser Rückkehr war ein gestiegener ifo-Geschäftsklimaindex. Der Dax legte infolge bis zu 1,2 Prozent zu. Am Ende verteidigten die Börsianer ihren vorsichtigen Optimismus gegenüber einem schwunglosen werdenderem Handel. Der Deutsche Aktienindex schloss 0,7 Prozent fester bei 11.810 Punkten. Auch beim heutigen Treffen der Euro-Finanzminister in Riga gab es Anzeichen auf eine leichte Entspannung.

Die Blicke auf die lettische Hauptstadt waren leicht zuversichtlich, doch mit großen Fortschritten rechneten die wenigsten. Eine Einigung zwischen Griechenland und den Euro-Partnern sei nicht zu erwarten, schrieb etwa Ulrich Wortberg von der Helaba. „Insofern halten Sorgen vor einer Pleite des Landes oder einem Ausscheiden aus der Eurozone an.“ Und so war es dann auch. Nennenswerte Ergebnisse blieben aus, man sei aber in einzelnen Punkten weitergekommen, hieß es aus Kreisen der Delegationen.

Der Analyst betonte zudem die endliche Geduld der Europäischen Zentralbank, die die griechischen Banken noch mit der Notfallliquidität ELA über Wasser hält. Die EZB erhöhe den Druck um auf einen schnellstmöglichen Kompromiss innerhalb der Eurogruppe zu drängen. Dabei verwies Wortberg aber auf das nächste Treffen der Finanzminister am 11. Mai.

Fakten rund um den Dax

Die Anfänge

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung” fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Wer ist gelistet?

Im Dax sind die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse enthalten.

Wie wird der Dax berechnet?

Der Index wird sekündlich auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr berechnet und ist ein Performance-Index. Damit unterscheidet er sich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Wonach werden die Aktien gewichtet?

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Was entscheidet über die Aufnahme in den Dax?

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse nach diesen Kriterien eine Rangliste, die dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index dient. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Wie beeinflussen Dividenden den Index?

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Wer bestimmt über den Dax?

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt aber vier Mal im Jahr: im März, Juni, September und Dezember.

Als Entspannungssignal in den festgefahrenen Verhandlungen konnten neuerliche griechische Aussagen dienen. So deutete die griechische Delegation als Gegenleistung für weitere Hilfszahlungen Entgegenkommen in strittigen Punkten an „Wir rechnen bis spätestens Juni mit einer Einigung“, schrieben die Analysten der Bank Credit Suisse in einem Kommentar. Insgesamt sei die Gefahr einer Pleite des hoch verschuldeten Staates in den kommenden Wochen gering. Schließlich halte sich der Mittelmeer-Anrainer bislang finanziell über Wasser, obwohl seit Monaten keine offiziellen Hilfsgelder mehr flössen.

Die zeitweise wiederentdeckte Kauflaune in Frankfurt war aber vor allem der Stimmung in den deutschen Chefetagen zu verdanken. Das Barometer für das Geschäftsklima stieg von 107,9 auf 108,6 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag zu seiner Umfrage unter 7000 Firmenchefs mitteilte. Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus auf 108,4 Zähler gerechnet. Allerding trübten sich die Zukunftsaussichten etwas ein.  

Analyst Carsten Brzeski von der ING-DiBa sieht „nicht aufzuhaltenden Optimismus“ in dem Konjunkturindikator widergespiegelt. Etwas skeptischer äußerte sich Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank. Zwar laufe die Binnenkonjunktur dank ordentlicher Lohnsteigerungen und niedriger Zinsen rund, doch die Exportwirtschaft könne nicht zu neuen Wachstumsufern aufbrechen.

In der zweiten Frankfurter Reihe konnten sich die Kurse nur temporär erholen. Die Mittelwerte im MDax schlossen nach Auf und Abs letztlich mit 21.010 Punkten nahezu unverändert, der TecDax verlor minimal und kam auf 1653 Zähler. Der Leitindex der Eurozone, der Euro-Stoxx-50, legte 0,3 Prozent zu auf 3709 Stellen. An der Wall Street sorgten Tech-Giganten wie Google, Amazon und Microsoft mit ihren Bilanzen für allerlei Kauforder. Ein entspannter Dow-Jones notierte zum Frankfurter Handelsschluss 0,1 Prozent fester bei 18.076 Zählern.

Mit leichten Unterbrechungen hält die Konsolidierung an der Frankfurter Börse nunmehr zwei Wochen an. Da hatte der Dax mit 12.391 Punkten den vorläufigen Höhepunkt seiner zum Jahresbeginn gestarteten Rally gefunden. Dann nahmen die Anleger das Fuß vom Pedal. Zuletzt gab es drei Verlusttage infolge, und in der vergangenen Woche hatte der Dax den größten Wochenverlust seit November 2011 hinnehmen müssen. Selbst solide Konjunkturdaten hatte keine Kauflaune mehr versprühen können.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Handelsblatt Redaktion

24.04.2015, 08:23 Uhr

Leider ist es in den vergangenen Wochen unter diesem Artikelformat vermehrt zu unsachlichen und beleidigenden Kommentaren gekommen. Dadurch war keine themenbezogene Diskussion mehr möglich. Aus diesem Grunde wird die Kommentarfunktion bis auf Weiteres deaktiviert. Ein Kommentieren ist somit vorläufig nicht mehr möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×