Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2013

18:04 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt dank Alcoa im Plus

Die US-Berichtsaison läuft an und überzeugt die Investoren. Weltweit steigen die Kurse. Auch die Dax-Anleger ließen sich zu Aktienkäufen hinreißen. Besonders stark präsentierte sich die Deutsche Telekom.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtZur Wochenmitte kann der Dax die Abwärtsbewegung stoppen. Am Ende reichte es für ein Plus in Höhe von 0,4 Prozent auf 7.720 Punkte. In der zweiten Reihe sah konnte sich der MDax wieder einmal profilieren. Er erreichte mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 12.364 Punkte einen neuen Rekordstand. Der TecDax ging mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 875 Zähler aus dem Handel.

In den USA stiegen die Kurse ebenfalls. Der Dow Jones notierte 0,6 Prozent fester auf 13.408 Punkte, der S&P 500 lag 0,4 Prozent im Plus auf 1.463 Punkte und der Nasdaq legte 0,4 Prozent zu auf 2.730 Zähler.

Für Auftrieb sorgten überraschend starke Zahlen des US-Aluminiumriesen Alcoa, der traditionell die Berichtsaison in Amerika einläutet. Händler hatten sich zunächst auf einen schwachen Start der Quartalszahlen eingestellt.

Dax-Prognose: Wo steht der Leitindex Ende 2013?

Umfrage

Knapp 30 Prozent hat der Dax 2012 zugelegt. Weil Deutschlands Topkonzerne bestens aufgestellt sind, hält der Aufwärtstrend in diesem Jahr an, sagen Experten.

Quelle: Handelsblatt, Stand: 30.12.2012

Der Träumer

Nomura: 8.890 Punkte

Die Super-Optimisten

8500 Punkte erwarten Baader Bank, Commerzbank, Haspa und LBBW

Die Optimisten

Bank of America Merrill Lynch und Warburg: 8400 Punkte
BHF-Bank und Hauck & Aufhäuser: 8300 Punkte

Die Zuversichtlichen

Santander Bank: 8250 Punkte
Helaba, HSBC Trinkaus, Landesbank Berlin, Natixis, WGZ-Bank: 8200 Punkte

Die Durchschnittlichen

VP Bank: 8100 Punkte
BNP Paribas: 8084 Punkte

Der Durchschnitt

Der Schnitt aller befragten Experten liegt bei 8029 Punkten

Die 8.000er

8000 Punkte erwarten bis Ende 2013 Bankhaus Lampe, Bayerische Landesbank, Dekabank, Deutsche Bank und Unicredit

Die Vorsichtigen

7800 Punkte sehen Bank Julius Bär, Berenberg Bank, DZ Bank, NordLB und UBS
JP Morgan: 7785 Punkte
Postbank: 7750 Punkte

Die Negativen

Fürst Fugger Privatbank: 7600 Punkte
Bank Sarasin: 7500 Punkte

Die Pessimisten

National Bank: 7300 Punkte
Sociètè Gènèrale: 7250 Punkte

Der Super-Pessimist

Bankhaus Ellwanger & Geiger: 6900 Punkte

Der Aluminiumkonzern schreibt wieder schwarze Zahlen. Der Tritt auf die Kostenbremse habe die niedrigen Aluminiumpreise im vierten Quartal wettgemacht, teilte das vom deutschen Ex-Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geleitete Unternehmen am Dienstagabend mit. Der Konzern aus Pittsburgh, der viele Schlüsselindustrien beliefert und deshalb als Gradmesser für die Weltwirtschaft gilt, sorgte damit entgegen der Erwartungen für einen positiven Start in die US-Bilanzsaison.

Dass der Dax nicht noch stärker steigen konnten, lag an seinem ohnehin schon sehr hohen Niveau. „Auf dem inzwischen erreichten Niveau braucht der Dax neue Ideen, um weiter zu steigen, auch wenn die Alcoa-Zahlen gut waren und der Ausblick robust ist“, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. „Alcoa macht Mut auf mehr, vor allem bei den Ausblicken und auch für die Wirtschaftsentwicklung.“

"Ich denke, das war ein gutes solides Quartal, nicht gerade ein Knaller, aber ein gutes Quartal", brachte Tim Ghriskey, Händler bei Solaris Asset Management, die Reaktion der Analysten auf den Punkt. Dem Marktstrategen Stan Shamu zufolge beschwichtigte vor allem die Prognose für eine weltweit höhere Aluminium-Nachfrage die Anleger. An den Rohstoffbörsen konnte der Aluminiumpreis davon allerdings kaum profitieren: Eine Tonne des Leichtmetalls, das unter anderem für den Flugzeugbau verwendet wird, verteuerte sich um 0,4 Prozent auf 2.074 Dollar - und damit etwa so wie auch die übrigen Industriemetalle.

Die neue Faszination Amerika

Video: Die neue Faszination Amerika

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Deutsche Telekom und andere Branchengrößen arbeiten einem Zeitungsbericht zufolge an dem Aufbau eines gemeinsamen europäischen Netzes. Über die Idee, sich Infrastruktur länderübergreifend zu teilen, sei bei einem privaten Treffen von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia mit Chefs der größten Telekommunikationskonzerne in Europa beraten worden, berichtete die "Financial Times" am Mittwoch. Die Aktie der Deutschen Telekom präsentierte sich am Mittwoch stärker. Die T-Aktie stieg um 3,4 Prozent.

Auch die Aktien der France Telecom, der Telecom Italia und der Telefonica zogen um 3,9 bis 8,9 Prozent an. "Wenn man sich die Infrastruktur teilt, ist das eine Senkung der Kosten", fasste ein Händler zusammen. Das sei zwar nicht ganz neu, helfe den Aktien aber dennoch.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Schwejk

09.01.2013, 10:14 Uhr

Alcoa ????Aber...aber

Paderborner

09.01.2013, 11:31 Uhr

Moin zusammen.
Bin seit gestern Abend Short bei K+S.
Es darf mal wieder etwas abwärtsdynamik aufkommen...

Allen einen erfolgreichen Handelstag.

Sodener

09.01.2013, 12:05 Uhr

EZB wird morgen zur Stützung (weiteren Befeuerung) der Aktienmärkte eine mögliche Zinssenkung andeuten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×