Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2016

18:11 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt dank China und steigender Ölpreise im Plus

Das schwache China-Wachstum ließ Anleger über weitere Hilfsmaßnahmen der chinesischen Regierung spekulieren. Der Dax konnte deswegen am Dienstag zulegen. Steigende Ölpreise sorgten zusätzlich für Unterstützung.

Dax setzt zum Befreiungsschlag an

Börsen-News: Dax setzt zum Befreiungsschlag an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtErmuntert von den Kursgewinnen der chinesischen Börsen legte der Dax am Dienstag zu. Er schloss mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 9664 Punkten. Fast alle Einzelwerte des Index notierten im Plus. Am besten lief es für RWE (+ 8,66 Prozent), Eon (+ 7,64 Prozent) und die Adidas (+ 3,1 Prozent).

Das chinesische Wirtschaftswachstum fiel 2015 mit 6,9 Prozent zwar so niedrig aus wie seit 25 Jahren nicht mehr. „Die Märkte sind aber erleichtert, dass die Zahlen nicht so schlimm ausgefallen sind wie befürchtet“, sagte Analyst Craig Erlam vom Online-Devisenbroker Oanda. Gleichzeitig setzten sie auf weitere Maßnahmen der chinesischen Regierung zur Ankurbelung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft. Der Leitindex der Börse Schanghai stieg um 3,3 Prozent.

China und Konjunktur: Hart und schmerzhaft

China und Konjunktur

Premium Hart und schmerzhaft

Weltwachstumstreiber China verliert weiter an Fahrt. Das war unvermeidbar. Denn Peking muss das Wirtschaftsmodell umsteuern. Daraus ergibt sich eine entscheidende Frage. Ein Kommentar.

„Zur positiven Stimmung tragen zudem Spekulationen bei, dass EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag 'seinen Teil' zur Stützung der Aktienkurse leisten wird“, betonte Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus City of London. Der Euro verbilligte sich daher um etwa einen Viertel US-Cent auf 1,0902 Dollar. Volkswirte bezweifeln allerdings, dass die Europäische Zentralbank (EZB) nach der Verlängerung ihres umstrittenen Wertpapier-Ankaufprogramms im Dezember den Geldhahn erneut aufdreht.

Der Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets mahnt jedoch zur Vorsicht, schließlich sei das Wachstum so schwach wie lange nicht. „Von einer Trendwende nach den gemeldeten Daten kann nicht die Rede sein“, schreibt Stanzl in einem Kommentar. Zudem sei die Unsicherheit der Anleger weiterhin auf einem hohen Niveau.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×