Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

17:39 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt dank US-Daten über 9900 Punkten

Die US-Wirtschaft nimmt zum Ende des Jahres ordentlich Fahrt auf. Nur die Auftragseingänge lassen zu Wünschen übrig. Die Aktienmärkte profitieren von den guten Zahlen. Der Dax schließt im Plus.

Tag an den Börsen

Gute US-Vorgaben stützen den Dax

Tag an den Börsen: Gute US-Vorgaben stützen den Dax

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfIn den USA läuft der Wirtschaftsmotor rund. Die größte Volkwirtschaft der Welt wächst so stark wie seit Jahren nicht mehr. An den Börsen lösten die guten Konjunkturdaten weihnachtliche Stimmung aus. Der Dax ging bei sehr niedrigen Umsätzen mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 9922 Punkten in die Festtagspause.

Die Wall Street zeigte ebenfalls eine positive Performance. Der Dow Jones notierte erstmals über der 18.000-Punkte-Marke. Nach Frankfurter Börsenschluss legte der New Yorker Leitindex 0,5 Prozent zu auf 18.045 Punkte. Der S&P-500 kam auf ein Plus von 0,3 Prozent, der Nasdaq hingegen gab 0,1 Prozent nach.

Bei den US-Auftragseingänge sind die Experten im Vorfeld von einem Anstieg zwischen 2,1 bis 2,8 Prozent ausgegangen. Laut den offiziellen Daten sind die Aufträge hingegen um 0,7 Prozent gesunken. Besser sah es beim BIP aus. Im dritten Quartal ist das BIP in der endgültigen Fassung um fünf Prozent gestiegen. Im Vorquartal lag das Wachstum bei 4,6 Prozent. Ebenfalls gestiegen sind die persönlichen Konsumausgaben. In den vergangenen drei Monaten haben die Amerikaner 3,2 Prozent mehr für Konsum ausgeben.

Diese Zahlen wurden vom Verbraucherstimmungsindex der Universität Michigan bestätigt. Demnach ist die Kauflaune der Amerikaner so gut wie seit fast acht Jahren nicht mehr. Das Barometer für die Verbraucherstimmung kletterte im Dezember um 4,8 auf 93,6 Punkte. „Die Verbraucher beurteilen die langfristigen Aussichten für die heimische Wirtschaft so gut wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr“, sagte Umfragechef Richard Curtin. 

Die Feiertage an der Börse

Heiligabend (24.12.)

Frankfurt: geschlossen
New York: 9:30 Uhr - 13 Uhr
Wien: geschlossen
London: 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Zürich: geschlossen
Japan: gewöhnlicher Handel

1. Weihnachtstag (25.12.)

Frankfurt: geschlossen
New York: geschlossen
Wien: geschlossen
London: geschlossen
Zürich: geschlossen
Japan: gewöhnlicher Handel

2. Weihnachtstag (26.12.)

Frankfurt: geschlossen
New York: gewöhnlicher Handel
Wien: geschlossen
London: geschlossen
Zürich: geschlossen
Japan: gewöhnlicher Handel

Silvester (31.12.)

Frankfurt: geschlossen
New York: gewöhnlicher Handel
Wien: geschlossen
London: 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Zürich: geschlossen
Japan: geschlossen

Neujahr (01.01.)

Frankfurt: geschlossen
New York: geschlossen
Wien: geschlossen
London: geschlossen
Zürich: geschlossen
Japan: geschlossen

„Risikobereitschaft und Sorglosigkeit der Investoren ziehen zurzeit wieder merklich an. Vor den Weihnachtstagen bleibt die Stimmung an den Aktienmärkten damit weiter optimistisch. Bei niedrigen Umsätzen sollte sich der Aufwärtstrend in den verbleibenden Handelstagen des Jahres fortsetzen können“, glaubt Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.

Die Anleger befinden sich Experten zufolge in einer Art „Weihnachtsstimmung“ und blenden die derzeitigen Risiken aus. Für gute Stimmung sorgte auch zeitweise die Erholung beim Ölpreis. Einige Vermögensverwalter versuchen zudem ihre Bilanz aufzuschönen und betreiben „Window Dressing“.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Celo Abdi

23.12.2014, 08:58 Uhr

Den Handel heute kann man sich so vorstellen als ob 3-4 Leute sich die Aktienpositionen hin- und herschieben. Das ist Kurspflege und kein seriöser Handel heute. Normalerweise ist es an solchen Tagen leicht, die Kurse nach oben zu treiben. Richtig spannend wird es erst zur nächsten Draghi-Show.

Kauft er Staatsanleihen und verkündet QE, dann gehen Aktien und Anleihen durch die Decke. Eiert er noch rum und enttäuscht den Markt, dann schiessen Bunds nach oben und Aktien gehen mindestens 1-2 Stockwerke tiefer.

Ein schlauer Kopf hat mal gesagt "Aktien können steigen oder fallen".

In diesem Sinne...merry xmas!

Herr Peter Spiegel

23.12.2014, 16:12 Uhr

18000 bei dem Amis und der Euro fällt, was trinken wir?

Celo Abdi

23.12.2014, 16:22 Uhr

Ich nehme eine Bloody Yellen und einen Draghi on the Beach. Prosit!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×