Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2016

18:12 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt die Woche im Plus

Nach einem durchwachsenen Tag gelingt dem deutschen Leitindex noch die Kehrtwende. Er beendet die Handelswoche mit Kursgewinnen. SAP entzückte Investoren mit einer leichten Erhöhung seiner Gewinn-Prognose.

Börse am Abend

Euro-Senkung beflügelt deutschen Export

Börse am Abend: Euro-Senkung beflügelt deutschen Export

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtLange Zeit sah es so aus, als sei dem Dax am Freitag nach seinen jüngsten Kursgewinnen die Luft ausgegangen. Doch am späten Nachmittag drehte sich die Stimmung an Deutschlands wichtigstem Börsenbarometer noch einmal. Der Dax schließt bei 10.711 Punkten und damit 0,1 Prozent im Plus. Hin und hergerissen haben den Index vor allem die Quartalsberichten von Unternehmen wie Daimler und SAP. Auf Wochensicht hat der deutsche Leitindex 1,2 Prozent gewonnen.

Für den Index der mittelgroßen Werte MDax ging es zum Wochenschluss um 0,3 Prozent auf 21.341 Punkte nach unten. Bereits am Donnerstag hatte ein Kurseinbruch beim Anlagenbauer Gea infolge einer Gewinnwarnung belastet. Am Freitag gerieten die Gea-Aktien zwar erneut unter Druck, machten ihre anfänglichen Verluste aber weitgehend wett. Einige Analysten sehen nach dem Kursrutsch schon wieder eine Kaufgelegenheit.

Der Werkzeugkasten der EZB

Leitzins

Das wichtigste Instrument ist der Leitzins, also der Zins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld ausleihen können, um es dann zum Beispiel als Kredit an Unternehmen und Verbraucher weiterzugeben. Im August 2016 liegt der EZB-Zins bei historisch niedrigen 0,0 Prozent. Niedrige Zinsen können die Konjunktur ankurbeln.

Einlagezins

In normalen Zeiten bekommen Geschäftsbanken von der EZB Zinsen für überschüssiges Geld, das sie bei der Zentralbank parken. Im Juni 2014 senkten die Währungshüter den Zins unter die Nullgrenze. Aktuell müssen die Kreditinstitute einen Strafzins von 0,4 Prozent zahlen. Das Ziel ist eine Schwächung des Euro und ein Abbau der Einlagen der Banken bei der EZB.

Geldspritzen

Ende 2011/Anfang 2012 unterstützte die EZB Banken mit Notkrediten (LTRO) im Volumen von einer Billion Euro. Die Kredite wurden zu Mini-Zinsen und für drei Jahre gewährt. 2014 folgten weitere Notkredite, allerdings diesmal in deutlich geringerem Umfang.

Kauf von Kreditpaketen

Seit Herbst 2014 kauft die EZB Pfandbriefe (Covered Bonds) und gebündelte Kreditverbriefungen (ABS). Das soll Geschäftsbanken Freiräume zur Vergabe von Krediten verschaffen.

Staatsanleihen Käufe

Im Mai 2010 begann die EZB erstmals mit dem Kauf von Staatsanleihen. Das „Securities Markets Programme“ (SMP) sollte den Anstieg der Renditen von Anleihen angeschlagener Euro-Länder bremsen. Bis Anfang 2012 kaufte die EZB Staatspapiere für rund 220 Milliarden Euro, zumeist italienische Anleihen. Im September 2012 ersetzte das Programm „Outright Monetary Transactions“ (OMT) diese Maßnahme: Die EZB erklärt sich dabei bereit, notfalls unbegrenzt Anleihen von Krisenstaaten zu erwerben. Gekauft wurde in diesem Rahmen bisher keine Anleihe.

Quantitative Lockerung

Für die sogenannte Quantitative Lockerung druckt sich die Zentralbank quasi selbst Geld und kauft damit in großem Stil Anleihen - Staatsanleihen und andere Papiere wie Unternehmensanleihen. Das tut die EZB seit März 2015. Bis mindestens Ende März 2017 wollen die Währungshüter auf diese Weise 1,74 Billionen Euro in den Markt pumpen. Das soll die Konjunktur ankurbeln und die anhaltend niedrige Inflation wieder in Richtung der EZB-Zielmarke von knapp unter 2,0 Prozent befördern.

Der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 0,1 Prozent auf 1783 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss unverändert bei 3.076 Zählern.

Anleger warten weiterhin auf entscheidende Impulse, hängt der Dax doch schon seit August in einer Spanne zwischen rund 10.200 und etwa 10.800 Punkten fest. Die Ausgangslage habe sich zwar verbessert, erklärten die Chartexperten von „Index-Radar“. Aber erst wenn der Dax über 10.800 Punkte steige, dürfte der Bann gebrochen sein und es weiter aufwärts gehen.

SAP-Aktien stiegen an der Dax-Spitze angesichts des optimistischeren Unternehmensausblicks um 3,4 Prozent auf 81,98 Euro. Bis zu ihrem Rekordhoch fehlte damit weniger als ein Euro.

Der Autobauer Daimler verstimmte die Anleger mit einer Senkung der Umsatzprognose: Die Papiere fielen um rund zwei Prozent. Angesichts hoher Erwartungen verwundere es nicht, dass einige Anleger nach dem guten Lauf der Aktien erst einmal Kasse machten, erklärte ein Händler den Kursrutsch.

Acht vielversprechende Aktien: Gewinnmaschinen fürs Depot

Acht vielversprechende Aktien

Premium Gewinnmaschinen fürs Depot

In Zeiten stagnierender Aktienmärkte und niedriger Zinsen sind renditeträchtige Einzelwerte besonders gefragt. Eine Handelsblatt-Studie hat acht vielversprechende Werte identifiziert – aus Europa und den USA.

Im TecDax brach der Kurs des 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions um gut acht Prozent ein. Eigentlich will der US-Konzern General Electric das Unternehmen kaufen. Nun hat mit dem Hedgefonds Elliott aber einer der größten Anteilseigner das Angebot in seiner derzeitigen Form abgelehnt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,11 Prozent am Vortag auf minus 0,14 Prozent.

Der Kurs des Euro sank hingegen auf seinen niedrigsten Stand seit sieben Monaten auf 1,0868 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0980 US-Dollar festgelegt.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.10.2016, 17:22 Uhr

Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Account gelöscht!

21.10.2016, 17:49 Uhr

Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Account gelöscht!

21.10.2016, 17:58 Uhr

Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×