Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2017

18:06 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt erstmals über 12.800 Punkten

Wieder treiben die Anleger den Dax auf ein neues Rekordhoch. Nach dem Sprung über die 12.800-Punkte-Marke geriet der Handel am Montag zwar kurzfristig ins Stocken – am Ende aber konnte sich das Aktienbarometer behaupten.

Börse am Abend

Absoluter Rekord-Schlusskurs des Dax

Börse am Abend: Absoluter Rekord-Schlusskurs des Dax

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNoch haben sie nicht genug – zumindest können sie es nicht lassen mit den Bestmarken. Aus dem Stand heraus gelang dem Deutschen Aktienindex am Montag der erstmalige Sprung über die 12.800-Punkte-Marke. Mit 12.832 Punkten notierte er kurz nach Handelsbeginn so hoch wie noch nie. Der Schwung ließ zwar nach dem Sprung aufs Rekordhoch rasch nach und im Laufe des Nachmittags rutschte der Kurs gar ins Minus. Mit einem freundlichen Wall Street-Auftakt verbesserten sich die Kurse wieder, der Dax behauptete die Marke von 12.800 Punkten und schloss auf 12.807 Zählern leicht im Plus. Der EuroStoxx50 schloss bei 3.637 Punkten leicht im Minus.

„Alles scheint eingepreist“, meint etwa Joachim Goldberg von Goldberg und Goldberg. „Das Frankreich-Risiko, die Präsidentschaftswahl, ist abgehakt, die Aktien-Bewertungen sind für viele Analysten zu hoch, positive ökonomische Überraschungen eher schwierig und was aus den USA an frischen positiven Impulsen kommen soll, ist für viele Akteure mit einem Fragezeichen versehen“, so Goldberg. Und dennoch steigen die Kurse. Investoren nützten die Rücksetzer dazu, in den Markt einzusteigen, so der Analyst. „Und zwar eher früher als später.“

Kasse machen trotz Dax-Schwäche: Diese zehn Aktien laufen auch bei Flaute

Kasse machen trotz Dax-Schwäche

Diese zehn Aktien laufen auch bei Flaute

Schlechte Zeiten für Anleger: Der Dax nach der Frankreich-Wahl vor sich hin. Es gibt aber Ausreißer: Zehn Unternehmen legten entgegen des Trends kräftig zu. Die Übersicht zeigt, mit welchen Aktien Kasse zu machen war.

Auch Anlagestratege Carsten Klude von der Bank MM Warburg äußert sich längerfristig optimistisch. „Unseres Erachtens nach signalisieren die fundamentalen Rahmenbedingungen, dass Anleger dem Aktienmarkt noch die Treue halten sollten.“ Dem Dax traut Klude bis zum Jahresende einen Stand von 13.400 Zählern zu. Denn die Unternehmensgewinne sprudeln, die aktuelle Berichtssaison kann sich sehen lassen. Nach dem zuletzt guten Lauf dürfte die Luft in den kommenden Wochen allerdings dünner werden, mahnt etwa Christoph Geyer von der Commerzbank.

Dass sich die Börsianer zum Wochenbeginn weitervortasteten, dürfte primär mit Neuigkeiten am Rohstoffmarkt zusammenhängen. Die beiden Petro-Schwergewichte Saudi-Arabien und Russland kündigten an, ihre Ölförderdeckelung bis März 2018 zu verlängern. Im November des vergangenen Jahres hatten Mitglieder des Förderkartells Opec und andere wichtige Erdölexporteure sich auf eine Förderbegrenzung bis Juni einigen können, um den Ölpreissturz zu stoppen. Die Hoffnung auf eine Reduktion des Überangebots trieb am Montag die Barrel-Preise. Ein Fass WTI verteuerte sich um 2,3 Prozent auf 48,95 Prozent, Brent um 2,2 Prozent auf 51,96 Euro. „Saudi-Arabien scheint entschlossen, den Ölpreis in die Höhe zu treiben“, sagte Oystein Berentsen vom Ölhändler Strong Petroleum.

Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

5. Juni 2014

Erstmals in seiner Historie ist der Dax fünfstellig. Um 14:33 Uhr knackt der deutsche Leitindex die magische Marke und steigt bis auf 10.014 Punkte.

22. Januar 2015

EZB-Präsident Mario Draghi beschließt ein Anleihekaufprogramm im Stile der Federal Reserve. Die Zentralbank wird bis September 2016 Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von 60 Millionen Euro aufkaufen. Insgesamt sollen so 1,14 Billionen in die Märkte gespült werden. Der Dax springt nach nervösen Pendelbewegungen auf ein Rekordhoch von 10.454 Punkten. In den folgenden Tagen hält die Hausse an, am 13. Februar springt der Dax das erste Mal über in seiner Geschichte über die 11.000-Punkte-Marke. Damit sollte die Rekordjagd aber gerade erst beginnen.

16.März 2015

Bereits wenige Wochen nach der Eroberung der 11.000-Punkte steht ein weiterer Meilenstein der Dax-Geschichte auf der Börsen-Agenda. Der Leitindex klettert zum ersten Mal über 12.000 Punkte. Weder der Konflikt in der Ostukraine noch der sich immer weiter zuspitzende Schuldenstreit scheinen die Börsenteilnehmer groß zu stören. Sie kaufen Aktien und befeuern die Hausse.

14. Juni 2017

In Erwartung einer positiven Zinsentscheidung der US-Notenbank knackt der Dax das erste Mal im Laufe seiner Geschichte die 12.900 Punkte und erreicht schließlich sein Allzeithoch von 12.921 Punkten. Schon in den Monaten zuvor hatte der Dax im Anschluss an den Erfolg des europafreundlichen Politikers Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich seinen Höchststand mehrfach verbessert.

Es blieb bisher der einzige Impuls. Auch die zweite Frankfurter Reihe bewegte sich nur wenig. Der MDax rückte leicht auf 25.054 Punkte vor, der TecDax schloss mit 2.226 Punkten ebenfalls leicht im Plus. Der Wahlausgang in Nordrhein-Westfalen hatte auf dem Parkett keinen größeren Effekt. Händler sprachen davon, dass das Ergebnis die Stimmung dennoch anhebe. Bei der wichtigen und letzten Landtagswahl vor den Bundestagswahlen im September musste sich die rot-grüne Regierung der CDU geschlagen geben. Die Christdemokraten kämen zusammen mit der erstarkten FDP auf eine Mehrheit der Sitze im Düsseldorf Parlament.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×