Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

18:00 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt im Plus

Die Hoffnung auf einen Wirtschaftsboom in den USA haben europäische Anleger wieder zuversichtlicher gestimmt. Doch wie lang wird die Trump-Rally anhalten? Gefragt waren am Dienstag Aktien und Rohstoffe.

Börse am Abend

Dax nutzt Steilvorlagen aus den USA nicht

Börse am Abend: Dax nutzt Steilvorlagen aus den USA nicht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAnleger setzen auf einen Wirtschaftsboom in den USA und haben sich am Dienstag mit Aktien und Rohstoffen eingedeckt. Befeuert wurde die Kauflaune durch die erneute Rekordjagd der US-Börsen. Dax und Euro Stoxx 50 stiegen um jeweils etwa 0,3 Prozent auf 10.713 und 3044 Punkte. In New York markierten Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 neue Bestmarken.

„Die Trump-Rally geht weiter“, sagte ein Frankfurter Aktienhändler. Seit Donald Trump in den USA die Präsidentschaftswahl gewonnen hat, spekulieren Investoren auf großangelegte, staatsfinanzierte Konjunkturprogramme.

Trump will vor allem Investitionen in Infrastrukturprojekte vorantreiben und Beschränkungen für die Energiebranche aufheben. Er will dabei Amerika an erste Stelle rücken, wie er am Montag in einer Videobotschaft erneut betonte. Für den ersten Tag seiner Amtszeit kündigte der 70-jährige Milliardär den Rückzug aus dem transpazifischem Handelsabkommen TPP an, das die USA mit Australien, Japan, Mexiko und acht anderen Ländern vereinbart hatte.

13-F-Veröffentlichung: Das runderneuerte Portfolio von Warren Buffett

13-F-Veröffentlichung

Das runderneuerte Portfolio von Warren Buffett

Der Starinvestor hält jetzt Papiere von vier verschiedenen Airlines – und bleibt Wells Fargo treu.

„Ein Rückzug aus den bisher noch nicht umgesetzten Freihandelsabkommen dürfte aus Marktsicht das Mindestmaß an Protektionismus sein, das unter Trump zu erwarten war“, erklärten die Devisenexperten der Commerzbank. Die große Frage sei nun, welche konkreten Maßnahmen er im Bereich Handel und Geldpolitik umsetzen wolle.

„Dass die Wall Street trotz der Erwartung einer Zinsanhebung der US-Notenbank im Dezember steigen kann, zeigt, dass der Markt einen solchen Schritt mittlerweile gut vertragen würde“, sagte Jochen Stanzl, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Wichtiger sei, dass die Fed die geldpolitischen Zügel im kommenden Jahr nicht zu schnell straffe, um die Konjunktur nicht abzuwürgen. Daher werde sie es sicher tolerieren, wenn die Inflation die Zielmarke von zwei Prozent vorübergehend überschreite.

Vor diesem Hintergrund rechnen Anleger damit, dass auch diesseits des Atlantiks die Teuerung anzieht. Das europäische Inflationsbarometer stieg auf ein Zehn-Monats-Hoch. Am Devisenmarkt lag der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, mit 101,04 Punkten nur knapp unter seinem 14-Jahres-Hoch aus der vergangenen Woche.

Parallel dazu kletterte der Preis für das wichtige Industriemetall Kupfer um bis zu 2,3 Prozent auf 5687 Dollar je Tonne. Im Londoner Auswahlindex FTSE belegten daraufhin die Minenbetreiber Anglo American, Glencore und BHP Billiton mit Kursgewinnen von bis zu 7,6 Prozent die drei ersten Plätze.

Gefragt waren wegen der Hoffnung auf einen Wirtschaftsboom unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump auch konjunkturabhängige Werte. So rückten die Stahlkocher Arcelor Mittal, Salzgitter und Thyssen-Krupp zwischen 2,8 und 5,7 Prozent vor. Die Bauindustrie-Zulieferer HeidelbergCement und Lafarge Holcim gewannen bis zu 1,5 Prozent.

Eine Berg- und Talfahrt legte der Rohöl hin. Zunächst trieben Spekulationen auf eine Förderbremse den Preis für die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee auf knapp 50 Dollar je Barrel (159 Liter). Aussagen von Opec-Insidern zufolge haben einige Förderländer aber Vorbehalte gegen die geplante Drosselung. Der Brent-Preis drehte daraufhin ins Minus und lag am Abend bei 48,38 Dollar.

Am deutschen Aktienmarkt waren Uniper begehrt. Nach Vorlage eines Sparprogramms legten die Titel der Eon-Kraftwerkstochter um 2,5 Prozent zu. Die Papiere der Muttergesellschaft gewannen 0,8 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.11.2016, 08:41 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr......

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Herr Peter Delli

22.11.2016, 09:21 Uhr

http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/boerse-new-york-vier-us-indizes-steigen-auf-rekordhoch/14873056.html?nlayer=News_1985586

Der starke Ansteig des Dax nach rechts seitwärts, beweist die exzellente Führung Deutschlands durch Frau Merkel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×