Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2015

17:58 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt leicht im Plus

Nach einem guten Start rutscht der Dax am Nachmittag leicht ins Minus, beendet den ersten Handelstag der neuen Woche aber mit einem leichten Zuwachs. Die Märkte schielen in dieser Woche vor allem auf Donnerstag.

Tochterunternehmen Schenker

Deutsche Bahn plant Einstieg ins Paketgeschäft

Tochterunternehmen Schenker: Deutsche Bahn plant Einstieg ins Paketgeschäft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach enttäuschenden Konjunkturdaten aus China haben sich die meisten Anleger am Montag zurückgehalten. Der Dax blieb im Tagesverlauf nahezu konstant und schloss am Abend mit einem leichten Zuwachs von 0,1 Prozent bei 10.131 Punkten.

Zum Handelsstart jedoch drehte der Aktienindex mächtig auf: Denn nur eine halbe Stunde nach Börsenbeginn drehte der Dax bei 10.125 Punkten fast ein Prozent ins Plus. Die Euphorie verflog jedoch immer mehr, ehe der Dax am Nachmittag sogar knapp ins Minus rutschte.

In dieser Woche wird sich an den Märkten jedoch alles nur um ein Thema drehen: die US-Zinsen. Denn am Donnerstagabend deutscher Zeit werden die Notenbanker um ihre Chefin Janet Yellen bekanntgeben, ob sie den Schlüsselsatz erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 anheben.

Einer Reuters-Umfrage zufolge erwarten zehn der 17 befragten Geldhäuser die Zinswende erst für das vierte Quartal 2015 oder später. Die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Anhebung des Schlüsselsatzes sei in den vergangenen Wochen auf 40 von 60 Prozent gesunken. Der Aufschwung am US-Arbeitsmarkt sei noch nicht breit genug. Marktanalyst Heino Ruland vom Brokerhaus ICF rechnet dagegen mit einer Zinserhöhung in der neuen Woche. Schließlich deuteten Arbeitsmarktdaten darauf hin, dass in einigen US-Regionen Arbeitskräfte knapp würden.

US-Zinswende und die Börse: „Unnötig wie ein Kropf“

US-Zinswende und die Börse

„Unnötig wie ein Kropf“

Unklarheiten mögen Börsianer nicht, Verwirrung schon gar nicht. Doch die US-Notenbank stiftet Unruhe: Kommt die Zinserhöhung nächste Woche oder nicht? Was Beobachter erwarten, je nachdem wie die Antwort ausfällt.

Doch selbst wenn die Fed die geldmarktpolitischen Zügel anzieht, seien größere Kursverluste am Aktienmarkt eher unwahrscheinlich, betont Bill Miller, der beim Vermögensverwalter Legg Mason die Investitionsentscheidungen verantwortet. Schließlich hätten die Börsen ihren Rücksetzer bereits gehabt. Im August waren Dax & Co. wegen der Turbulenzen an den chinesischen Börsen zeitweise um etwa 20 Prozent eingebrochen. In der alten Woche legte der deutsche Leitindex 0,8 Prozent auf gut 10.100 Punkte zu. In den USA gewannen der Dow-Jones-Index und der S&P jeweils zwei Prozent, der Technologieindex Nasdaq schaffte sogar plus drei Prozent.

Bis zum Donnerstag werden Anleger sämtliche US-Konjunkturdaten daraufhin abklopfen, ob und wie sie die Entscheidung der Notenbanker beeinflussen. „An dem Bild einer gefestigten konjunkturellen Erholung bei geringem Inflationsdruck werden sie wohl nichts ändern“, urteilt Commerzbank-Analyst Christoph Balz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×