Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2016

17:50 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt leicht im Plus

Das bevorstehende Verfassungs-Referendum in Italien macht Anleger zunehmend nervös. Am Dienstag bleibt der Dax lange ohne Schwung. Im Fokus standen das Treffen der Opec am Mittwoch und Autowerte.

Börse am Abend

Vor dem Referendum: Dax ist orientierungslos

Börse am Abend: Vor dem Referendum: Dax ist orientierungslos

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Laune der Anleger am deutschen Aktienmarkt hat sich am Dienstag etwas aufgehellt. Der Dax stieg bis zum Handelsschluss um 0,4 Prozent auf 10.620 Punkte. Der MDax gewann 0,3 Prozent auf 20.863 Zähler und für den TecDax ging es um 0,2 Prozent auf 1713 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,6 Prozent vor. Zum Wochenauftakt hatte den Markt noch die Furcht vor den möglichen Folgen des am Wochenende anstehenden Verfassungsreferendums in Italien für die Eurozone belastet.

Die Investoren blicken weiter auf das Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und die Abstimmung in Italien, sagte Markus Huber, Händler für City of London Markets. Allerdings schienen viele Anleger mittlerweile davon auszugehen, dass die Auswirkungen auf die Aktienmärkte nur von begrenzter Dauer sein würden - wie schon nach dem Brexit-Votum der Briten und dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl.

Dividendenrekord: So viel schütten die Dax-Unternehmen aus

Dividendenrekord

So viel schütten die Dax-Unternehmen aus

Im kommenden Jahr gibt es einen neuen Rekord. Die Dax-Unternehmen werden insgesamt 31 Milliarden Euro an ihre Aktionäre ausschütten. Bei wem es welche Dividende und Dividendenrendite gibt, erfahren Sie in der Galerie.

Hinzu kamen am Nachmittag gute Konjunkturdaten. So war die US-Wirtschaft im Sommer etwas stärker gewachsen als erwartet. Unter Druck standen am Dienstag vor allem Autowerte. Für die Vorzugsaktien von Volkswagen ging es in einem europaweit trüben Branchenumfeld zwischenzeitlich um gut 1 Prozent nach unten. Die Papiere von Daimler und BMW fielen um jeweils zwischenzeitlich rund eineinhalb Prozent.

Eine Empfehlung der französischen Bank Societe Generale verlieh den Papieren des Energiekonzerns Eon Rückenwind. Die Experten halten sie nach den jüngsten Kursverlusten für attraktiver. Der Eon-Kurs stieg um 1,17 Prozent. Auch zum Konkurrenten RWE äußerten sich die Analysten positiv, was den Anteilsscheinen ein Plus von 3,13 Prozent und damit den ersten Platz im Dax bescherte.

Im MDax erholten sich die Aktien des Arzneimittelherstellers Stada nach einer Negativserie seit Anfang Oktober um zwischenzeitlich mehr als 2 Prozent. Analyst Marcus Wieprecht vom Investmenthaus Mainfirst hält die Papiere nun wieder für attraktiv bewertet.

Börsen Asien: Tokioter Börse im Minus

Börsen Asien

Tokioter Börse im Minus

Die Anleger in Fernost folgen den Vorgaben der Kollegen an der Wall Street: In Tokio schloss der Nikkei am Dienstag im Minus. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans trat auf der Stelle.

Bei den Anteilsscheinen des Tickethändlers CTS Eventim strichen die Experten des Bankhauses Lampe ihre Kaufempfehlung. Der CTS-Eventim-Kurs fiel zwischenzeitlich um mehr als 4 Prozent.

Der Dachziegel-Hersteller Braas Monier kämpft derweil weiter gegen eine Übernahme durch den US-Konzern Standard Industries und will nun sein Kapital erhöhen sowie eine Zwischendividende ausschütten. Standard Industries hatte 25 Euro je Aktie geboten. Nach der Kapitalerhöhung und der Zwischendividende würden Anteilseigner, die das Angebot annehmen, einen Gesamtwert von 28,13 Euro je Aktie erhalten. Die Braas-Papiere gewannen 5,94 Prozent auf 27,10 Euro.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

29.11.2016, 10:40 Uhr

Mann, Mann, Mann! Seit August pendelt der Dax irgendwo zwischen 10200 und 10750, gerade ist er über 10600! Ein Minus von 0,2 % (aktuell aber schon wieder im Plus) ist also ein Anzeichen von Nervosität wegen dem Italien-Referendum? (Anfang November war er übrigens auf 10250 (dann kam der prognostizierte Absturz wegen Trump!!!)

Lothar dM

29.11.2016, 11:48 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Zitate ohne Quellenangabe

Account gelöscht!

29.11.2016, 17:09 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×