Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2015

18:00 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt mehr als 200 Punkte tiefer

Vor dem Zinsentscheid der Fed am Mittwoch nahmen die Dax-Anleger am heutigen Dienstag Gewinne mit. Banken bestimmten den Tag - auch die chinesische Notenbank. Der Dax schließt 1,9 Prozent im Minus.

Börse am Abend

Druck aus den USA– Dax verliert 200 Punkte

Börse am Abend: Druck aus den USA– Dax verliert 200 Punkte

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt Am heutigen Dienstag waren die Dax-Anleger alles andere als kauflustig gestimmt: Gleich am Morgen trennten sie sich von den Bankenwerten und schickten die Commerzbank-Aktie wegen einer Kapitalerhöhung tief ins Minus. Mit der Erhöhung des Marktkapitals um zehn Prozent will die Bank bis zu 1,4 Milliarden Euro einnehmen und damit ihre dünne Kapitaldecke aufbessern. Die Aktie ging 5,7 Prozent leichter aus dem Handel und war damit größter Tagesverlierer.

Fakten rund um den Dax

Die Anfänge

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung” fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Wer ist gelistet?

Im Dax sind die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse enthalten.

Wie wird der Dax berechnet?

Der Index wird sekündlich auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr berechnet und ist ein Performance-Index. Damit unterscheidet er sich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Wonach werden die Aktien gewichtet?

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Was entscheidet über die Aufnahme in den Dax?

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse nach diesen Kriterien eine Rangliste, die dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index dient. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Wie beeinflussen Dividenden den Index?

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Wer bestimmt über den Dax?

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt aber vier Mal im Jahr: im März, Juni, September und Dezember.

Auch die Aktien der Deutschen Bank konnten sich von den Rückschlägen am Montag noch nicht erholen. Die Aktie notierte auch heute bis zu vier Prozent im Minus. Die Anleger sind unsicher darüber, ob ein möglicher Verkauf der Privatkundensparte der richtige Weg für das Unternehmen ist. Das Finanzinstitut hat zudem weiterhin mit Altlasten zu kämpfen. Der Vorstand muss sich vor Gericht für mutmaßlichen Prozessbetrug verantworten.

Die restlichen Werte folgten am Nachmittag in die Verlustzone, sodass allein Thyssen-Krupp und RWE leichte Gewinne verbuchen konnten. Der Dax verlor zum Tagesende 1,9 Prozent auf 11.812 Punkten. Der Tagestiefpunkt lag bei 11.743 Punkten. Gemessen am Eröffnungskurs (12.035 Punkte) ist das ein Verlust von rund 300 Zählern.

Im Vorfeld der Fed-Sitzung am Mittwoch wagen sich die Anleger nicht so richtig aus der Deckung. Von den Ergebnissen der Sitzung erhoffen sie sich Hinweise auf den Zeitpunkt der US-Leitzinswende. Doch nicht nur die US-Notenbanker stehen im Fokus der Anleger: „Als Begründung für das Hin und Her im Dax scheint das Gerücht herhalten zu können, dass China nicht über ein breitangelegtes Quantitative Easing (...)nachdenkt”, schrieb Jens Klatt, Analyst bei Forex Capital Market in einem Kommentar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×