Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2011

18:11 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt mit deutlichen Verlusten

Die Rede von Fed-Chef Bernanke belastete heute den Dax, der zeitweise unter die Markte von 7.000 Punkten fiel. Negative Impulse kamen auch aus Großbritannien. Profitieren konnten heute lediglich Versorger und Autotitel.

Die Börsen müssen am Mittwoch einige schlechte Nachrichten verdauen. Das sorgt für fallende Kurse. Quelle: dapd

Die Börsen müssen am Mittwoch einige schlechte Nachrichten verdauen. Das sorgt für fallende Kurse.

DüsseldorfKonjunktursorgen bescherten dem deutschen Aktienmarkt heute große Verluste. Der Dax schloss mit einem Minus von 0,6 Prozent auf 7.053 Punkte und konnte damit starke Tagesverluste von bis zu 1,5 Prozent immerhin halbieren. Bei den Werten in der zweiten Reihe sah es nicht besser aus: Der MDax verabschiedete sich mit einem kräftigen Minus von 1,2 Prozent auf 10.538 Punkte aus dem Handelstag, und auch der. Der TecDax notierte 1,3 Prozent niedriger bei 882 Punkten.

Schuld an den herben Verlusten sind trübe Perspektiven für die US-Wirtschaft, die Schuldenkrise in Europa sowie negativ aufgenommene Kommentare der Ratingagentur Moody's.

Fed-Chef Bernanke gibt pessimistischen Ausblick

Fed-Chef Ben Bernanke hat am Vorabend mit seinen Aussagen Ängste um die US-Konjunktur geschürt. In seiner Rede bezeichnete er das Wachstum der US-Wirtschaft als "frustrierend langsam". Er warnte damit Politiker in Washington vor aggressiven Haushaltskürzungen der Staatsausgaben. Diese könnten die konjunkturelle Erholung gefährden. Die Angst vor einer Abschwächung der US-Konjunktur bringt zusammen mit der Unsicherheit über das weitere Schicksal Griechenlands die Aktienmärkte unter Druck.

Für negative Impulse sorgte heute auch ein Kommentar der Ratingagentur Moody's zu Großbritannien. Moody's hatte Großbritanniens Bestnote bestätigt, zugleich aber erklärt, im Falle eines rückläufigen Wachstums und Verfehlen der Haushaltspläne die Kreditwürdigkeit noch einmal zu überprüfen.

Was die US-Schuldenkrise für die Märkte bedeutet

Sind die USA ein wackliger Schuldner?

Im August 2011 stufte S&P die USA herab und entzog ihnen damit das Top-Rating. Die Zeit des unumstößlichen AAA-Ratings der USA ist damit vorbei. Grund waren mangelnde Aussichten auf einen Abbau der Rekordverschuldung von 15 Billionen Dollar. Eine weitere Herabstufung schlossen S&P nicht aus.

Fitch und Moody's drohen ebenfalls mit einer Herabstufung, sollte keine neue Strategie zum Schuldenabbau folgen.

Warum haben die USA nicht längst ein noch schlechteres Rating?

Die USA sind mit dem Dollar flexibel in der Zins- und Geldpolitik und können Geld drucken, um Dollar-Schulden zu bedienen. Als größte Volkswirtschaft der Welt tragen sie fast ein Viertel zur weltweiten Wirtschaftsleistung bei. Die Wirtschaft ist wettbewerbsfähig und flexibel. Zudem zahlt die Regierung, bei einer Inflation von drei Prozent und Renditen unter drei Prozent für Anleihen mit Laufzeiten von weniger als zehn Jahren, real aktuell keine Zinsen. "Das steht in krassem Gegensatz, zu der Situation in vielen Euro-Ländern", sagt Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der VP Bank.

Wann werden die USA weiter herabgestuft?

Der Verlust des AAA-Ratings war vor einigen Monaten noch die "Billion-Dollar-Frage". Jetzt rätseln Analysten darüber, wann noch eine Stufe weiter abwärts geht. S&P haben eine weitere Herabstufung der USA nicht ausgeschlossen, sollte das Schuldenproblem nicht in den Griff bekommen werden. Behält die US-Regierung den jetzigen uneinigen Kurs bei der Schuldenbekämpfung bei, so werde Fitch spätestens 2013 den USA das Top-Rating entziehen.

Warum sind US-Staatsanleihen kaum unter Druck gekommen?

Weil die Ratings nicht (mehr) das non plus ultra für die Marktteilnehmer bilden. Die Warnungen der Ratingagenturen rücken zwar die problematische US-Verschuldung ins Bewusstsein der Öffentlichkeit, bedeuten für professionelle Anleiheinvestoren "aber nichts, was wir nicht schon ohnehin wussten", sagt William O'Donnel von der Royal Bank of Scotland. Frankreichs Wirtschaftsminister Baroin meinte, man dürfe die Herabstufung nicht überbewerten. Ein nicht namentlich genannter Regierungsvertreter Japans erklärte ebenfalls, dass er weiterhin Vertrauen in die Anleihen der USA habe.

Drohen US-Staatsanleihen längerfristig Probleme?

Ja, wenn die Probleme nicht gelöst werden und die Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit weiter senken. Der Ruf der US-Anleihen als weltweiter risikoloser Maßstab für andere Zinspapiere werde dann weiter abbröckeln. "Wenn die USA ihre langfristige Verschuldung nicht in den Griff bekommen, droht ein Vertrauensverlust der Investoren", warnt Thomas Meißner von der DZ Bank. Diese Gefahr gebe es vor allem deshalb, weil die USA fast zur Hälfte im Ausland verschuldet seien und ausländische Investoren schneller nervös würden als einheimische.

Profitieren Bundesanleihen vom Verlust des "AAA"-Ratings der USA?

„Ja“ sagt Andreas Rees, Chefvolkswirt bei der Unicredit, „sie dürften die größten Gewinner sein, unter anderem, weil die Inflation in den USA spürbar anziehen wird.“ Voraussetzung dafür sei allerdings noch, dass Deutschland seine Spitzenbonität behält, was zurzeit der Fall ist.

Wie sind die Aussichten für den Dollar?

Bislang hat die US-Währung wenig reagiert. "Der Dollar profitiert seit mindestens drei Jahren stetig von Krisenszenarien, egal wo die Ursachen der Probleme liegen", erklärt Ralf Umlauf, Analyst bei der Helaba. Das liege vor allem daran, dass in Krisenszenarien viele US-Investoren ihre Anlagen in ausländischen Währungen verkaufen, und das stärke den Dollar.

Gegenüber dem Euro hat der Dollar keinen Wert einbüßen müssen, weil im Rahmen der Schuldenkrise der Euro-Länder der Euro zunehmend unter Druck geraten ist. Im August, dem Monat der Herabstufung der USA, ging es nämlich für den Euro stark abwärts.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.06.2011, 07:32 Uhr

meine strategie für heute, na eigentlich jeden tag:
tief kaufen und teuer geben (reihenfolge egal). grüße an das “schwimmbad“…

Einanderer

08.06.2011, 08:56 Uhr

Die rationalen Entscheidungsfindungsprozesse, bei denen es um die Interpretation der Stimmungslage irgendwelcher Oberbanker geht, welche ihrerseits die Stimmungslage irgendwelcher Wirtschaftsräume interpretieren, sind doch immer wieder lustig anzusehen.

Schwimmbad

08.06.2011, 13:52 Uhr

DAX übertreibt wieder völligst nach unten.Dow Futures kaum im Minus,mich würd ein intrady reversal kurz vor schluss kaum wundern.da der DAX für heute gut abverkauft ist,fahren wir das mal....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×