Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2016

19:02 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt mit leichten Verlusten

Die positiven Arbeitsmarktdaten schieben den Dax gegen Ende der Woche nochmal an. Trotzdem reicht es für den Leitindex letztlich auch am Freitag nicht für ein Plus. Besonders Banktitel stehen erneut unter Druck.

Börse am Abend

Dax fällt - Anleger wetten auf Kursrutsch

Börse am Abend: Dax fällt - Anleger wetten auf Kursrutsch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAus Nervosität vor der am Sonntag anstehenden Abstimmung über eine Verfassungsreform in Italien haben sich die Anleger an den europäischen Aktienmärkten am Freitag zurückgehalten. Der Dax beendete die Sitzung mit 10.513,35 Zählern 0,2 Prozent niedriger, nachdem er zuvor noch deutlicher verloren hatte. Der EuroStoxx50 büßte 0,5 Prozent auf 3015,13 Zähler ein.

Unterstützung kam aus den USA: Nach den US-Arbeitsmarktdaten notierten die Kurse an der Wall Street zum europäischen Handelsschluss teils leicht im Plus. Der S&P500 und der Nasdaq-Composite lagen je etwa 0,2 Prozent höher, der Dow-Jones -Index war kaum verändert.

Die Daten hatten auch den Dax leicht beflügelt, der allerdings trotzdem im gesamten Handelsverlauf in der Verlustzone blieb. Viele Anleger an den Aktienmärkten schalteten nach den Gewinnen der Vorwoche den Rückwärtsgang ein: So summiert sich das Minus auf Wochenfrist beim Dax auf 1,7 und beim EuroStoxx50 auf ein Prozent.

HDax, EuroStoxx 50, S&P 500: Die Tops und Flops im November

HDax, EuroStoxx 50, S&P 500

Die Tops und Flops im November

Im November glänzen vor allem Öl- und Banktitel. Die Aussicht auf lockere Regeln unter US-Präsident Trump und ein Ölpreis-Sprung locken Käufer. Das Papier eines Solarkonzerns geht in die Knie, die Airbus-Aktie steigt.

Am Sonntag stimmen die Italiener über eine von Ministerpräsident Matteo Renzi vorangetriebene Verfassungsreform ab. Renzi hat für den Für den Fall einer Niederlage mit seinem Rücktritt gedroht. „Eine Ablehnung wäre verheerend für Europa“, schrieben die Analysten der Metzler Bank. Nicht nur der italienische Regierungschef wäre angezählt, auch die angeschlagenen Finanzinstitute des Landes stünden vor einer noch unsicheren Zukunft.

Italienische Staatsanleihen gingen zum Wochenschluss allerdings auf Erholungskurs, was die Rendite der zehnjährigen Titel auf 1,91 von 2,04 Prozent drückte. Die Börse in Mailand schloss kaum verändert. Allerdings sieht die bisherige Jahresbilanz deutlich schlechter aus: Der Leitindex liegt rund 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau, während sich das Minus im EuroStoxx50 lediglich auf rund acht Prozent summiert. Der Dax sank in dieser Zeit um rund zwei Prozent.

Auch die Präsidentenwahl in Österreich beunruhigt die Anleger. Sollte der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, die Wahl gewinnen, könnte dies anti-europäischen Kräfte weiter stärken, warnten die Analysten der Metzler Bank.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.12.2016, 09:22 Uhr

Einen Gruß an das europäische Pleitezentrum Frankfurt mit seinem halbtoten Dax. Wieder ein Jahr umsonst auf Dividenen und steigende Kurse gewartet.

Herr Percy Stuart

02.12.2016, 09:40 Uhr

26.12.2015
Analysten rechnen 2016 mit Rekorden für den Dax

„Behalten die Fachleute mit ihren Prognosen auch im kommenden Jahr recht, dann dürfte der Dax aus jetziger Sicht um 11 Prozent steigen. Dies jedenfalls ergibt eine Umfrage dieser Zeitung unter 22 Kreditinstituten, Fondsgesellschaften und Versicherern. Viele rechnen zudem abermals mit neuen Rekorden für den Dax.
Im Durchschnitt trauen diese Marktprofis dem deutschen Auswahlindex zum Jahresende ein Niveau von 11.859 Punkten zu.“

Experten-Voraussage Ende 2015 in der FAZ: DAX: 11.859
Heute Stand 1.12.2016 DAX: 10.455,13

Differenz zwischen EXPERTEN-Voraussagen und Realität > 1.403,87 Punkte

Herr Percy Stuart

02.12.2016, 09:45 Uhr

„Behalten die Fachleute mit ihren Prognosen auch im kommenden Jahr recht, ...“

Soviel zum recht behalten der EXPERTEN und Finanzmarktprofis beim Glaskugelglotzen Ende 2015 zum DAX Stand Ende 2016!

Dier wissen es genauso wenig, denn NIEMAND weiss, was die Zukunft an den Aktienmärkten bringt, auch wenn uns diese EXPERTEN und die Wirtschaftsmedien, immer wieder vom Gegenteil überzeugen wollen.

Siehe DAX-VoraussageEnde 2015 für Ende 2016: 11.859
Stand heute 1.12.2016: 10.455

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×