Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2012

17:48 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt mit miserabler Wochenbilanz

Die Dax-Talfahrt ging auch am Freitag weiter: Das US-Schuldendrama und Griechenlands nächste Hürde verunsicherte Anleger europaweit. Insgesamt keine erfreuliche Woche - insbesondere für Aktionäre der Commerzbank.

Ein Händler an der Frankfurter Börse. Der Dax hat eine schwache Woche hinter sich. dapd

Ein Händler an der Frankfurter Börse. Der Dax hat eine schwache Woche hinter sich.

FrankfurtDer Dax konnte seine Verlustserie der vergangenen Tage auch am Freitag nicht brechen. Der Leitindex fiel im Nachmittagshandel bis auf 7.064 Punkte. Der starke Anstieg des US-Konsumentenvertrauens konnte jedoch Schlimmeres verhindern: Der Dax grenzte die Verluste ein und schloss 0,58 Prozent tiefer bei 7.163 Punkten. Auf Wochensicht hat der Dax damit fast drei Prozent verloren.

Ein Grund für die schlechte Stimmung an den Börsen war, dass EZB-Präsident Mario Draghi - anders als von manchen Börsianern erhofft - keinen Hinweis auf eine Zinssenkung im Dezember gegeben hatte.

Doch das alles überschattende Thema am Freitag war das Schuldendrama der USA. Seit der Wiederwahl von US-Präsident Obama richte sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf die sogenannte US-Fiskalklippe, sagte Kim Soo-Young von KB Investment & Securities. Der Begriff bezeichnet automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen zum Jahresende, wenn Republikaner und Demokraten ihren Haushaltsstreit nicht beilegen. Da der Kongress gespalten ist, droht eine Blockadehaltung. Sollte es zu keiner Lösung kommen, wird befürchtet, dass die USA zurück in eine Rezession stürzen.

Die besten Börsenfilme

Rang 1

Wall Street I

Hauptdarsteller: Charlie Sheen und Michael Douglas
Jahr: 1987
Der Klassiker der Börsenfilme, in dem der Wall-Street-Guru Gordon Gekko seinem Jünger beibringt, dass es immer „nur um die Kohle geht“. Ein Film der die Gier kritisiert - und ein bisschen vergöttert.

Rang 2

Wolf of Wall Street

Hauptdarsteller: Leonardo Di Caprio
Jahr: 2014
Aufstieg und Fall des Börsenmaklers Jordan Belfort. Mit krummen Börsengeschäften und Geldwäsche wird Belfort in den 1990er-Jahren zum Millionär. Er feiert eine einzige Orgie mit Parties, Sex und Drogen. Doch die Ermittler sind ihm auf der Spur. Basiert (weitgehend) auf wahren Begebenheiten. Regie führte Martin Scorsese.

Rang 3

High Speed Money

Hauptdarsteller: Ewan McGregor und Anna Friel
Jahr: 1999
Ein Film über die Pleite der Barings Bank und die Rolle, die die Börsengeschäfte des Nick Leeson dabei spielten. Basierend auf einer wahren Geschichte und dem Buch von Nick Leeson.

Rang 4

Margin Call – Der große Crash

Hauptdarsteller: Kevin Spacey und Paul Bettany
Jahr: 2011
Ein Mitarbeiter einer Großbank entdeckt eine Menge fauler Papiere bei seiner Bank. Damit die Bank nicht pleitegeht, müssen die „faulen Eier“ schnell das Nest verlassen - egal um welchen Preis.

Rang 5

American Psycho

Hauptdarsteller: Christian Bale und Justin Theroux
Jahr: 2000
Der Investmentbanker Patrick Bateman möchte zur Elite gehören. Nichts ist ihm wichtiger als materieller Reichtum. Doch er hat ein Problem: In seinen Depressionen tötet er wahllos Obdachlose und Prostituierte - denkt er.

Rang 6

Die Glücksritter

Hauptdarsteller: Dan Aykroyd und Eddie Murphy
Jahr: 1983
Die steinreichen und exzentrischen Gebrüder Duke, beides Warentermin-Börsenmakler, schließen eine Wette ab und wollen sehen, ob Erfolg angeboren ist. Dazu tauschen sie ihren Vorstandsvorsitzenden gegen einen Bettler ein. Doch der Bettler hat auch ein Wörtchen mitzureden.

Rang 7

Inside Job

Hauptdarsteller: Matt Damon (Erzähler im engl. Original)
Jahr: 2010
Ein Dokumentarfilm über die Finanzkrise 2007. Der Film bekam 2011 einen Oskar für den besten Dokumentarfilm. Der Name des Films verrät dabei schon, worum es geht: Inside Job ist die englische Bezeichnung für den Fall, wenn ein Insider seinem Unternehmen schadet.

Rang 8

Das Geld anderer Leute

Hauptdarsteller: Danny DeVito und Gregory Peck
Jahr: 1991
Eine Filmkomödie, in der der „Liquidator“ Konkurrenten aufkauft und ausschlachtet. Doch an einem Fall hat er besonders zu knabbern, denn er verliebt sich in die feindliche Anwältin. Schlüsselszene ist die Aktionärsversammlung der Firma, die übernommen werden soll.

Rang 9

Let’s make Money

Regie: Erwin Wagenhofer
Jahr: 2008
Dokumentarfilm über das System der Finanzwirtschaft - und wie man sein Geld für sich arbeiten lassen kann.

Rang 10

Enron – The smartest guys in the room

Hauptdarsteller: Peter Coyote (Erzähler)
Jahr: 2005
Ein Dokumentarfilm über eine der größten Firmenpleiten der USA. Eine Geschichte über Bilanzbetrug und geheime Machenschaften.

Rang 11

Wall Street 2

Hauptdarsteller: Michael Douglas und Shia LaBeouf
Jahr: 2010
Die Fortsetzung des Klassikers „Wall Street“. Gordon Gekko tritt wieder auf den Plan, nur etwas älter. Schließlich hat er die letzten 23 Jahre im Gefängnis verbracht.

Rang 12

Risiko - Der schnellste Weg zum Reichtum

Hauptdarsteller: Giovanni Ribisi und Vin Diesel
Jahr: 2000
Um bei seinem Vater Eindruck zu schinden, übernimmt Seth Davis eine Stelle aus Börsenmakler. Dort erfährt er, dass die hohen Gewinne der Firma mit illegalen Methoden erwirtschaftet werden.

Rang 13

Kapitalismus – eine Liebesgeschichte

Regie: Michael Moore
Jahr: 2009
Dokumentarfilm des USA-Kritikers Michael Moore. Ganz im Stile Moores wird hier kein Blatt vor den Mund genommen und die USA mit dem alten Rom verglichen: Brot und Spiele, damit das Volk ruhig bleibt und die Finanzmachenschaften der Elite nicht mitbekommt.

Rang 14

The Bank

Hauptdarsteller: David Wenham und Anthony LaPaglia
Jahr: 2001
Der Chef einer Bank wird auf einen Mathematiker aufmerksam, der mit Hilfe einer Software die Börsentrends vorhersagen kann. Die beiden schließen ein Bündnis der Gier, das nicht lange halten kann.

Belastend wirkten unter anderem auch schwache Konjunkturdaten aus Europa. Die französische Industrieproduktion fiel im September überraschend deutlich, was Börsianer als Belastung hervorhoben. Nicht viel besser sah es in Italien aus, wenngleich der Produktionsrückgang hier minimal geringer ausfiel als befürchtet. Gute Daten aus der chinesischen Wirtschaft halfen dem Markt nicht.

Skepsis machte sich auch wegen der europäischen Schuldenkrise breit, denn auch nach der Annahme des umstrittenen Sparpakets geht das Hindernisrennen für die griechische Regierung weiter. Die nächste Hürde muss am Sonntag genommen werden, wenn der um das Paket ergänzte Haushalt zur Abstimmung steht. Weil die Mehrheit der Koalition nach Fraktionsausschlüssen und einem Austritt von Abweichlern weiter geschrumpft ist, gilt dies als besonders schwierig.

Kommentare (40)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.11.2012, 08:50 Uhr

Was für eine schwachsinnige Betrachtung: Keine gute Woche für den DAX?? Da muss man schon den Trend sehen. Und da war es eine insgesamt gute Zeit für den DAX, auch in der letzten Woche! Over!

Bei meinen Einkäufen im Supermarkt läuft es fast immer total toll. Von den 45 Minuten laufen 44,5 Minuten total in meinem Sinne, ich kriege was ich will. Nur die letzten 30 Sekunden (beim Bezahlen), da hat mein Glück "keine Kraft mehr". Da läuft es total schlecht für mich. Mal sehen, wie ich das künftig hinkriege .... (So dämlich denken offenbar die journalistischen Hofschranzen und Begleithyänen der Traderlobby.)


Account gelöscht!

09.11.2012, 09:41 Uhr

@007: Ich bin dafür, die halbe Minute sinnvoll mit Geld verdienen zu nutzen, und die restlichen "44,5 Minuten" das Leben zu genießen, während das Geld für einen weiter arbeitet.
Das ist doch effizient, frei nach Savoir-vivre.

Account gelöscht!

09.11.2012, 10:11 Uhr

Moin zusammen,

ich habe gestern eine Short-Position auf EUR/USD ins Depot aufgenommen.
Der Kurs ist nun schon mehrfach an der 1,28er-Marke abgeprallt, daher sehe ich das nächste Kursziel bei 1,26 und falls dies nicht hält bei 1,24.

Nebenbei sei auch bemerkt der EUR/USD-Wechselkurs relativ oft im Gleichklang mit dem DAX verläuft.

Allen einen erfolgreichen Handelstag

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×