Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2014

17:51 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt nach Aufholjagd im Plus

Mit einem Endspurt sichert sich der Dax ein kleines Plus. Auslöser der Anschlusskäufe waren Konjunkturdaten aus den USA. Die Zahlen ließen selbst die Skepsis hinsichtlich mieser Zahlen aus der Euro-Zone verfliegen.

Börse am Abend

Dank Fed-Index: Dax lässt Verluste hinter sich

Börse am Abend: Dank Fed-Index: Dax lässt Verluste hinter sich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtIn Frankfurt zeigte der Dax in den letzten zwei Handelsstunden eine beeindruckende Aufholjagd. Zunächst belastet von schwachen Daten aus China und der Euro-Zone, brachen starken Zahlen aus den USA den deutschen Leitindex wieder auf Touren. Am Ende ging der Dax mit einem leichten Plus von 0,1 Prozent auf 9484 Punkten aus dem Handel.

In der größten Volkswirtschaft der Welt hat die Industrie in wichtigen Regionen überraschend Fahrt aufgenommen. Der Konjunkturindex der Notenbank von Philadelphia stieg im November auf 40,8 von 20,7 Zählern, wie die Federal Reserve (Fed) am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Rückgang auf 18,3 Punkte gerechnet. Der Philly-Fed-Index erfasst die Industrie in der Schlüsselregion im Nordosten und gilt als einer der wichtigsten Früh-Indikatoren für die US-Produktion.

Nach Veröffentlichung der Daten hob sich auch an den Börsen in New York die Stimmung. Der Dow Jones notierte nach Anfangsverlusten am Abend bei 17.690 Punkten kaum verändert. Der Nasdaq kam auf ein Plus von 0,5 Prozent. Der S&P-500 lag 0,2 Prozent im Plus.

Für welche Geldanleger die Börse geeignet ist

Eigenverantwortung

Sie Wissen, dass Sie selbst die Verantwortung für Ihre Geldanlage übernehmen und schieben Verluste nicht auf die Tipps anderer.

Interesse

Sie beobachten das wirtschaftliche Geschehen national und international regelmäßig und scheuen sich nicht, weiteren Informationen gezielt nachzugehen und nach zu fragen.

Einsicht

Sie sind gewohnt, einmal getroffene Entscheidungen auch wieder zurückzunehmen, wenn Sie erkennen, dass sie falsch waren.

Eigensinn

Sie lassen sich nicht allzu leicht durch die Stimmung anderer anstecken und folgen niemals blindlings Empfehlungen, ohne sie selbst zu hinterfragen.

Vermögen

Sie verfügen über genügend liquide Mittel neben Ihrer Anlage an der Börse, um auch unvorhergesehene Probleme lösen zu können, ohne sofort auf Ihr angelegtes Geld zurückgreifen zu müssen (Faustregel: zwei Monatsgehälter als Reserve)

Quelle: Börse für Dummies

Zuvor wurden die Aktienmärkten von miesen Konjunkturdaten aus China und der Euro-Zone belastet. Laut der britischen Großbank HSBC und des Markit-Instituts sank der von ihnen ermittelte Einkaufsmanagerindex überraschend von 50,4 auf 50,0 Punkte. Damit bewegt sich der Index in gefährlicher Nähe zur Wachstumsgrenze. Erst ab einem Wert von 50 Punkten signalisiert dieser Wachstum. „Das Umfeld für die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft bleibt herausfordernd bis schwierig“, sagte NordLB-Analyst Frederik Kunze.

In der Euro-Zone erreichte der kombinierte Einkaufsmanagerindex für Industrie und Dienstleister lediglich einen Wert von 51,4 Punkten. Das ist der schlechteste Wert seit Juli 2013. In Deutschland sank der Dienstleistungsindex von 54,4 auf 52,1 Punkte. Experten hatten mit 54,5 Punkten gerechnet.

Für Skepsis sorgten auch die US-Arbeitsmarktdaten. So lag die Zahl der wöchentlichen Erstanträge für Arbeitslosenhilfe in Amerika bei 291.000. Experten hatten im Vorfeld der Veröffentlichung mit 285.000 Anträgen gerechnet.

Anleger in Deutschland blickten heute auf Thyssen-Krupp. Der Essener Stahlkonzern hat erstmals seit Jahren wieder einen Nettogewinn erzielt und will auch eine Dividende zahlen. Die Anleger sollen für das Geschäftsjahr 2013/14 (per Ende September) elf Cent je Aktie erhalten. Damit hatten viele Analysen nicht gerechnet. Dementsprechend stark präsentierten sich die Aktien des Stahlherstellers. Am Ende lagen die Papiere 2,8 Prozent im Plus.

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Edgar Cayce

20.11.2014, 08:05 Uhr

Bis zum Verfallstag dürften die Kurse noch schön hochgetrieben werden. An neue Hochs dieses Jahr kann ich irgendwie nicht so recht glauben. Nur mit Hilfe der EZB gehts nochmal Richtung 10.000.

Herr Dr. Peter Lustig

20.11.2014, 08:12 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Dr. Peter Lustig

20.11.2014, 08:14 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×