Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2014

17:57 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt nach Endspurt im Plus

In Frankfurt pendeln die Kurse zwischen leichten Verlusten und leichten Gewinnen. Neben der niedrigen Inflation im Euro-Raum liegen schwache US-Konjunkturdaten im Fokus der Anleger. Der Handel endet aber versöhnlich.

Börse am Mittag

Geopolitische Sorgen belasten den Dax

Börse am Mittag: Geopolitische Sorgen belasten den Dax

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax konnte bis kurz vor Handelsschluss keine klare Linie ziehen. Im Spannungsfeld zwischen niedrigen Euro-Inflationsdaten und schwachen US-Wirtschaftszahlen pendelte der Leitindex zwischen leichten Plus- und Minuswerten. Am Ende überwogen dann die Aktienzukäufe. Der Dax ging mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 9474 Punkten aus dem Handel.

Zuvor hatte ein schwacher Chicago-Konjunkturindex für leichte Verluste gesorgt. Anstatt des prognostizierten Wertes von 61,5 Punkten rutschte der Index auf 60,5 Zähler. Im Vormonat lag er noch bei 64,3 Punkten. Die US-Börsen gaben im Anschluss nach. Mittlerweile konnte aber auch sie den Minusbereich verlassen. Zuletzt notierte der Dow Jones 0,2 Prozent fester auf 17.104 Punkte.

Über den gesamten Handelstag hinaus lag heute wieder die EZB im Fokus der Anleger. Die schwachen Inflationsdaten aus dem Euro-Raum haben die Gerüchte über weitere expansive Maßnahmen der EZB befeuert. Laut dem Statistikamt Eurostat stiegen die Verbraucherpreise nur um 0,3 Prozent und damit so schwach wie seit knapp fünf Jahren nicht mehr. Grund dafür waren vor allem fallende Energiepreise. Im August hatte die Teuerungsrate noch bei 0,4 Prozent gelegen.

Zentralbank-Chef Mario Draghi hatte bereits in der Vorwoche erwähnt im Notfall weitere expansive Maßnahmen vorzunehmen, um die drohende Deflationsgefahr abzuwenden. Für die EZB werden die Zeiten härter, sagte Volkswirt Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank. Angesichts schwacher Wirtschaftsaussichten und der niedrigen Inflation dürften die Währungshüter die Geldschleusen offen halten. Ein großvolumiges Anleihenkaufprogramm, wie es der Aktienmarkt begrüßen würde, bleibe eine ernstzunehmende Option.

Auslandsanteil: Wem gehört der Dax?

Platz 10

Lanxess
Anteil ausländischer Investoren: 58 Prozent
Quelle: Ernst & Young, EY Global Consumer Banking Survey 2014

Platz 9

Eon
Anteil ausländischer Investoren: 59 Prozent

Platz 8

Merck
Anteil ausländischer Investoren: 66 Prozent

Platz 7

Daimler
Anteil ausländischer Investoren: 68 Prozent

Platz 6

Allianz
Anteil ausländischer Investoren: 71 Prozent

Platz 5

Bayer
Anteil ausländischer Investoren: 72 Prozent

Platz 4

Munich Re
Anteil ausländischer Investoren: 74 Prozent

Platz 3

Adidas
Anteil ausländischer Investoren: 74 Prozent

Platz 2

Linde
Anteil ausländischer Investoren: 80 Prozent

Platz 1

Deutsche Börse
Anteil ausländischer Investoren: 84 Prozent

„Die EZB hat bereits viel getan um die Wirtschaftsaktivitäten in Europa anzukurbeln“, sagte Teis Knuthsen von der Saxo Bank in Hellerup, Dänemark. „Diese Woche halten wir nach mehr Details zum ABS-und Pfandbrief-Kaufprogramm Ausschau. Wir warten immer noch auf die große Bazooka. Das wäre der Fall, wenn die EZB wirklich ihre Bilanz vergrößert.“

Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht nur bei Werten von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen. Um einen für die Wirtschaft schädlichen Preisverfall auf breiter Front zu verhindern, hat sie ihren Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt. Außerdem pumpt sie Milliarden an billigem Geld in die Wirtschaft.

Der Euro musste nach Veröffentlichung der Inflationsdaten deutliche Verluste verkraften. Am Abend rutschte die Europäische Gemeinschaftswährung um satte 0,5 Prozent ins Minus auf 1,2619 Dollar.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Boris Babbler

30.09.2014, 08:20 Uhr

Ich weiß zwar nicht wir hier danach gefragt hatte,
aber ich finde es ganz klasse das wir jetzt alle wissen das du unter 9.000 nachkaufst ?!
Kaufst du bei 9.970,9.950,9.900,9.850.....???
Unter 9.000 ist nämlich sehr relativ und läßt uns verunsichert zurück.
Im übrigen kann es an der Börse täglich fallen und steigen oder steigen und fallen.

Oliver Stock Jr.

30.09.2014, 08:25 Uhr

ChARTTECHNIK

meine tägliche Meldung über die
- Unterstützungen
- Wiederstände

kommt etwas später denn Rocco Gräfe von godmode hat noch nichts geschrieben

Carl Icahn Jr.

30.09.2014, 08:28 Uhr

@ Martin: Geht es denn nicht bei der langfristigen Aktienanlage in einem gut diversifizierten und strukturierte Portfolio (also für 5,10 oder mehr Jahre) und für die Altersvorsorge nur darum, wie hoch die Aktienquote und welche Branchen etc. ausgewählt werden ?

Also ich habe ja von diesen Dingen als Händler keine Ahnung, und deshalb auch eine individuelle VV mit dieser Aufgabe betraut.


Grüße aus Downtown-Mainhattan. Der schönsten Stadt Deutschlands. And the heartbeat of financial €urope.

Carl Icahn Jr.
- selbst. Börsenhändler -
Algo- und System-Trading

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×