Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2015

17:46 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt nach Griechenland-Rettung im Plus

Der Verhandlungsmarathon zwischen Athen und seinen Partnern endet mit einer Einigung. Die Dax-Anleger reagieren erleichtert. Doch Ökonomen bleiben skeptisch. Athen stellt weiterhin ein Risiko für die Finanzmärkte dar.

Börse am Abend

Tsipras muss sein Volk vom „Ja“ aus Brüssel überzeugen

Börse am Abend: Tsipras muss sein Volk vom „Ja“ aus Brüssel überzeugen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEs ist vollbracht – vorerst zumindest. Griechenland hat sich mit seinen Verhandlungspartnern auf ein dritten Rettungspaket geeinigt. Damit dürfte ein Grexit zunächst einmal abgewendet worden sein. An den Kapitalmärkten reagierten die Anleger erleichtert. Der Dax setzte sich vom Start weg ins Plus ab. Am Ende notierte 1,5 Prozent fester auf 11.484 Punkten. Der Euro Stoxx 50 beendete den Handel 1,8 Prozent im Plus auf 3591 Zählern. Der Dow Jones lag nach Frankfurter Börsenschluss 1,1 Prozent höher bei 17.958 Punkten.

Alle Gipfelteilnehmer seien bereit für das Programm, das ernsthafte Reformen und finanzielle Hilfe umfasse, teilte Europaratspräsident Donald Tusk am Montagmorgen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Allerdings dürften zwei Punkte die Griechen verstimmen: die künftige Rolle des Internationalen Währungsfonds und der von Deutschland geforderten Einrichtung eines Treuhandfonds, der griechisches Staatseigentum privatisieren soll.

„Wir haben eine harte Schlacht geschlagen“, sagte Alexis Tsipras nach den Verhandlungen. „Wir stehen vor schwierigen Entscheidungen.“ Binnen drei Jahren sollen weitere 82 bis 86 Milliarden Euro nach Athen fließen. Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, wie bisher sei die Unterstützung an umfangreiche Reformen geknüpft. Schon am Mittwoch muss das Parlament in Athen Sofortmaßnahmen wie eine Mehrwertsteuer- und eine Rentenreform beschließen. Außerdem müssen die Abgeordneten einiger Euro-Staaten – auch der Bundestag – dem Deal zustimmen.

Ökonomen halten den Schuldenstreit mit Griechenland trotz der Verständigung auf ein neues Hilfsprogramm trotzdem noch lange nicht für gelöst. „Es wäre verfrüht, die Einigung als einen Erfolg anzusehen“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, am Montag in Berlin. „Es ist lediglich ein erster Schritt, die wirtschaftliche Abwärtsspirale Griechenlands aufzuhalten.“

„Das neue Programm wird die Probleme Griechenlands nicht lösen“, kritisierte der ZEW-Chef Clemens Fuest. „Politik und Bevölkerung werden die Reformen als Zwang von außen verstehen und sie verschleppen und ablehnen, egal, ob das Parlament jetzt zustimmt oder nicht. Schon bald wird sich zeigen, dass die Wirtschaft sich nicht erholt“

Auch beim ehemaligen Pimco-Co-Chef , Mohamed El-Erian, hält sich die Begeisterung über den Deal der Griechen mit ihren Partnern in Grenzen. Er sieht vor allem die politisch-historische Komponente der Einigung kritisch.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr walter rehm

13.07.2015, 08:54 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

Herr Der rappende Trader

13.07.2015, 08:55 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

Herr Thomas Albers

13.07.2015, 09:45 Uhr

"Vor nem Jahr sagte ich es geht nur noch voran,
unter 10000 Punkte ist nie mehr ein Plan,
wurde viel beschimpft von "Anfängerglück" bis "Insider",
so ist es mit Erfolg- es gibt immer die Neider."

War ja nun auch falsch. Ich habe innerhalb der letzten 12 Monate einen Dax unter 10000 in Erinnerung... *G*

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×