Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2016

17:54 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt nach Schwankungen leicht im Plus

Vor Janet Yellens Rede vor dem „Economic Club of New York“ war die Nervosität groß. Aussagen von Fed-Mitglied John Williams reichen bereits aus, um den Dax ins Wanken zu bringen. Der Leitindex schloss leicht im Plus.

Börse am Abend

K+S sorgt für negative Schlagzeilen

Börse am Abend: K+S sorgt für negative Schlagzeilen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie meisten Aktienanleger sind auch nach der langen Osterpause auf Richtungssuche. Nach anfänglichen Kursgewinnen von je rund einem Prozent dämpften Spekulationen über eine möglicherweise bald anstehende US-Zinserhöhung die Kauflaune: Der Dax notierte am Dienstagnachmittag mit 9827 Punkten 0,2 Prozent schwächer. In den USA eröffnete der Dow Jones den Handelstag mit einem Minus von 0,3 Prozent auf 17.478 Punkten. Erst zum Handelsschluss drehte der deutsche Leitindex wieder und endete mit 9888 Punkten 0,37 Prozent im Plus.

Verantwortlich für den Kursschwung waren Aussagen des Fed-Führungsmitglieds John Williams. Überraschend jedoch ist, dass Willams überhaupt nicht Neues von sich gegeben hat, was die Kursverluste rechtfertigen würde. Im Redetext für eine Veranstaltung in Singapur ließ er verlauten, dass die Fed aus seiner Sicht am Kurs behutsamer Zinsanhebungen festhalten solle. Befürchtungen, eine globale Konjunkturabschwächung und Finanzmarktturbulenzen könnten die Erholung der heimischen Wirtschaft bremsen, seien übertrieben, sagte der Präsident des Fed-Bezirks von San Francisco.

Knackt der Dax die 10.000-Punkte-Marke? AP

Börse Frankfurt

Knackt der Dax die 10.000-Punkte-Marke?

„Meine Ansicht ist im Grundsatz, lasst uns auf Kurs bleiben.“ Er sehe nicht, dass sich eine globale Krise abzeichne. Williams geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote in den USA bis Ende dieses Jahres auf 4,5 Prozent

Anleger rätseln seit Wochen, wie die Fed die künftige Zinspolitik gestalten wird. Nachdem die Anleger zuletzt die Währungshüter so interpretiert hatten, dass es nur zwei Zinserhöhungen in diesem Jahr geben werde, häufen sich nun Hinweise der Notenbanker auf ein Handeln schon im April. Mit Spannung warteten die Investoren daher auf eine Rede von Fed-Präsidentin Janet Yellen vor dem „Economic Club of New York“ am frühen Abend. Händler klagten zudem über die extrem dünnen Umsätze. Viele Anleger seien aus den Osterferien noch nicht wieder zurück. Das sorge ebenfalls für starke Kursschwankungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×