Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2013

17:49 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schließt nur knapp über 8100 Punkten

Der Dax geht mit Verlusten aus der Handelswoche. Die Syrien-Krise wird zur Belastungsprobe für die Börsen. Händler und Anleger fragen sich, wann die USA in Syrien eingreifen – und decken sich mit Gold und Öl ein.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAn den Börsen wird wild über eine mögliche militärische Auseinandersetzung in Syrien spekuliert. Vielen Anlegern ist die Lage mittlerweile zu heiß. Sie gehen lieber in Deckung und geben ihre Positionen auf. Der Dax schloss am Freitag 1,1 Prozent im Minus auf 8103 Punkte. In der zweiten Reihe gab der MDax 0,4 Prozent nach auf 14.386 Punkte. Der TecDax musste ein Minus von 0,6 Prozent auf 1020 Zähler hinnehmen.

Zwar bestätigten sich die Befürchtungen über einen zeitnahen Eingriff in den Syrien-Konflikt nicht, Nervosität herrscht diesbezüglich allerdings auch weiterhin. Denn viele Investoren glauben nun an einen militärischen Alleingang der USA, nachdem das britische Parlament einem Einsatz an der Seite der USA überraschenderweise eine Absage erteilte.

"Eine mögliche Eskalation des Konflikts ist damit aber nur verschoben und noch lange nicht vom Tisch", urteilte Roger Peeters, Analyst bei Close Brothers Seydler. Die Anleger gingen deswegen am Freitag in Deckung, da sie nach der Absage Großbritanniens nun einen Alleingang der USA befürchten. "Keiner weiß, wie es jetzt weitergeht - angesichts dieser Unsicherheit gehen Investoren vor dem Wochenende lieber auf Nummer sicher und machen einen Bogen um Aktien", sagte ein Händler.

In den USA rutschten die Börsen nach einem unveränderten Start ins Minus. Der Dow Jones gab 0,4 Prozent nach auf 14.781 Punkte. Der S&P-500 lag 0,4 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq verlor sogar 0,7 Prozent.

Die Reaktion der vergangenen Tage habe klar gezeigt, dass Investoren gegen einen Krieg seien, sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets. "Da ein unmittelbarer Angriff auf Syrien nach der Abstimmung in Großbritannien nun nicht mehr droht, sehen wir eine gewisse Erleichterung", sagte sie. "Allzu groß ist die aber nicht, und vor dem Wochenende traut sich keiner, große Positionen einzugehen."

Militäreinsatz

Syrien: Briten sagen "Nay" zu Militärschlag

Militäreinsatz: Syrien: Briten sagen "Nay" zu Militärschlag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Zumindest in Frankreich scheint Amerika noch einen Verbündeten im Falle einer Auseinandersetzung mit Syrien zu haben. Laut Frankreichs Präsident François Hollande ändere das Nein des britischen Parlaments nichts an der Position seines Landes. Am Mittwoch berät das französische Parlament über Syrien, über einen Militäreinsatz entscheidet in Frankreich allerdings allein der Präsident.

Die sich verwässernden Pläne zum Syrien-Einsatz sorgten für einen sinkenden Goldpreis. Eine Feinunze des Edelmetalls verbilligte sich am Freitag um 0,4 Prozent auf 1401,51 Dollar. Die Nervosität hinsichtlich eines möglichen Konfliktes in Syrien hat den Goldpreis bis Mitte der Woche in Höhe getrieben. In der Spitze erreichte Gold einen Preis von 1433 Dollar. Auf Wochensicht notiert Gold rund 2,4 Prozent fester.

Beim Öl verläuft der Chart ähnlich wechselhaft. Mit Zuspitzung der Lage in Syrien stieg der Ölpreis der Sorte Brent auf einen Wochenhöchstkurs 116,94 Dollar. Zwischenzeitlich fiel der Preis allerdings auf 112,30 Dollar. "Der Handel ist sehr volatil", sagte Alex Yap, Analyst bei der Energieberatungsfirma FGE in Singapur. "Sollten sich die USA für einen Militärschlag entscheiden, dürften die Preise schnell wieder nach oben gehen."

Kommentare (129)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Spieler

30.08.2013, 07:32 Uhr

Das wird nicht spannend.
Die Engländer machen nicht mit,die Amis zögern,
und die Maschinen sind eh auf UP gestimmt.
Gestern war ein schöner Tag,jedenfalls für mich, netter Austausch von Meinungen und noch schön was verdient.

Spieler

30.08.2013, 08:03 Uhr

Doch, bin doch etwas gespannt, wie weit es über die 8200 geht.
Tut mir leid für alle on shorties.
Aber die Maschinen sind immer noch auf UP programmiert.
Es ist so einfach, jeder darf dabei sein.

Account gelöscht!

30.08.2013, 08:19 Uhr

Punxsutawney.... 08.15.... Herr im Himmel......

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×