Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2011

17:44 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schüttelt alle Sorgen ab

Nach einem verhaltenen Start liegt der Dax zum Handelsende deutlich im Plus. Die Sorgen um Libyen scheinen erst mal vergessen. Vorne weg fahren Volkswagen und MAN.

Dax klettert - Stada überrascht mit Zahlen

Video: Dax klettert - Stada überrascht mit Zahlen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach den Kursverlusten der vorigen Woche haben sich einige Anleger am Montag wieder an den Aktienmarkt getraut. Die etwas niedrigeren Kurse lockten diejenigen an, die längerfristig weiter auf steigende Aktienmärkte setzten, erklärten Händler. Der Dax zog um 1,2 Prozent auf 7272 Punkte an, nachdem er am Morgen noch 0,5 Prozent verloren hatte.. "Die charttechnische Unterstützung hat gehalten, das löst zusätzliche Käufe aus", sagte ein Börsianer.

Dagegen rücke - zumindest für den Moment - die Unsicherheit über die Entwicklung in Nordafrika und im Nahen Osten etwas in den Hintergrund. Das liege vor allem daran, dass der Ölpreis nicht weiter gestiegen sei. Marktstratege Frank Geilfuß vom Berliner Bankhaus Löbbecke begründete das Plus unter anderem mit der Entwicklung der Ölpreise. „Diese sind leicht zurückgegangen, so dass etwas Entspannung angesagt ist.“ Die größte Angst der Anleger sei, dass sich die Unruhen in Libyen ewig hinziehen und den Ölpreis antreiben könnten. Berichte, wonach sich nun immer mehr Städte als befreit bezeichneten, nährten die Hoffnung auf ein baldiges Ende. Einer ähnlichen Meinung war Marktanalyst Andre Saenger von IG Markets. Mit Blick auf den etwas rückläufigen Ölpreis sagte er: „Damit scheint die von den Ölpreisen ausgehende Gefahr für Europas Industrieproduktion vorerst gebannt.“

Auch die meisten europäischen Indizes zogen deutlich an - mit Ausnahme des "Footsie"-Index in London, der sich kaum von der Stelle bewegte. Hier bremste vor allem die Enttäuschung der Anleger über die Großbank HSBC, deren Aktien über tief ins Minus rutschten. Die Bank hatte sich angesichts schärferer Eigenkapital-Anforderungen bescheidenere Ziele gesetzt. In London brachen zudem die Aktien von AB Foods um fast sechs Prozent ein, nachdem der Lebensmittelhersteller mit seinem Ausblick die Anleger nicht überzeugen konnte.

In Frankfurt tummelten sich dagegen eine ganze Reihe von Schwergewichten wie Bayer, Siemens und Allianz auf der Gewinnerseite. Bayer-Aktien legten 2,5 Prozent zu, nachdem sie am Morgen noch über ein Prozent verloren hatten. Analysten beschrieben die Ergebnisse als "ganz in Ordnung" und begründeten die anfängliche Enttäuschung der Anleger mit dem Ausblick. Siemens profitierten von einem Medienbericht über einen möglichen baldigen Börsengang der Beleuchtungssparte Osram und stiegen um 3,6 Prozent auf 97,59 Euro. Siemens wollte sich dazu nicht äußern. Händler zeigten sich positiv angetan: "Das ist genau das, was der Markt hören will", sagte einer. Allianz profitierten von charttechnischen Kaufsignalen und legten 1,9 Prozent zu.

Eine Analystenempfehlung verhalf den SAP-Aktien zu einem Plus von 0,9 Prozent. Überhaupt standen die Technologieaktien am Montag hoch im Kurs. Im TecDax zogen die Titel von QSC um 8,5 Prozent an, nachdem das Telekommunikationsunternehmen nach einer Gewinnsteigerung für das Geschäftsjahr 2011 die erstmalige Ausschüttung einer Dividende in Aussicht gestellt hatte. Die Zustimmung der Hauptversammlung zum Sanierungskonzept gab den Aktien der Solarfirma Conergy Auftrieb. Auch die Aktien von Windradbauer Nordex legten 3,4 Prozent zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×