Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2017

17:51 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schwächelt nach Rekordhoch

Mit Rückenwind aus Asien und den USA machte sich der Dax am Dienstag zunächst in Richtung 13.000-Punkte-Marke auf. Doch im Tagesverlauf bröckelte das Plus ab. Auch das Pfund fiel zu Beginn der Brexit-Verhandlungen.

Aktienkurse heiß gelaufen – Weiterer Rückgang erwartet

Börsen-News: Aktienkurse heiß gelaufen – Weiterer Rückgang erwartet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDem Dax ist am Dienstag nach seiner neuen Bestmarke von 12 951 Punkten kurz nach Handelsbeginn der Schwung ausgegangen. Zu Handelsschluss notierte der deutsche Leitindex 0,58 Prozent im Minus bei 12 813,79 Punkten. Die zuletzt starke Wall Street, in deren Schlepptau es für viele andere Märkte bergauf gegangen war, dürfte am Dienstag ihrer Rally ebenfalls Tribut zollen. Als weitere Belastung für den Dax erwiesen sich die Ölpreise, die auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten abrutschten.

Auch die noch besser gelaufenen deutschen Nebenwerte-Indizes zeigten zuletzt Ermüdungserscheinungen. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen rettete ein Plus von 0,19 Prozent auf 25 579,75 Punkte in den Abend, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,04 Prozent auf 2296,24 Zähler nachgab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 hielt sich mit 0,02 Prozent im Plus bei 3580,20 Punkten.

„Allein das Ausbleiben schlechter Nachrichten reicht aktuell, um Investoren zum Kaufen zu bewegen“, sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Börsianer warnten aber vor weiteren Rückschlägen. „Vor dem wichtigen Widerstand bei 13.000 Punkten könnten viele Anleger den Wunsch nach Gewinnmitnahmen erliegen“, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Berliner Brokerhaus AxiTrader.

Aktienmärkte: Warum die Börsenrally bald ein Ende haben könnte

Aktienmärkte

Premium Warum die Börsenrally bald ein Ende haben könnte

Scheinbar nichts kann die Rally an den Börsen stoppen, weder der Brexit noch Trump, auch nicht die Leitzinserhöhung der Fed. Und dennoch: Die achtjährige Hausse erschöpft sich. Dafür gibt es vier Anzeichen. Ein Kommentar.

Spitzenreiter im Dax war am Dienstag Pro Sieben Sat.1: Die Aktien des Medienkonzerns profitierten mit bis zu plus 2,36 Prozent vom Verkauf des schwedischen Reiseportal-Betreibers Etraveli an den Finanzinvestor CVC für rund eine halbe Milliarde Euro. Das Unternehmen werde dabei mit 508 Millionen Euro bewertet, teilte Pro Sieben Sat.1mit. Der Konzern hatte Etraveli im November 2015 für eine Unternehmensbewertung von 235 Millionen Euro erworben. Das restliche Reisegeschäft, zu dem der Erlebnisanbieter Mydays und das Pauschalreiseportal weg.de gehören, stehe weiterhin auf dem Prüfstand, erklärte Pro Sieben Sat.1. Die Erlöse aus der Veräußerung von Etraveli sollten überwiegend in das weitere Wachstum des Konzerns investiert werden.

Eine Kaufempfehlung der US-Bank Merrill Lynch bescherte Eon einen Kursanstieg von bis zu knapp zwei Prozent. Damit setzten die Anteilsscheine des Versorgers ihre Rally fort – sie hatten schon zuletzt von positiven Analystenkommentaren profitiert.

Anteilseigner des Lichtspezialisten Osram konnten sich über einen Kursgewinn von bis zu 3,8 Prozent und den Spitzenplatz im MDax freuen. Im Technologiewerte-Index TecDax knüpfte SLM Solutions mit zeitweilig plus 1,2 Prozent an den freundlichen Vortag an. Zu Wochenbeginn waren die Aktien des zuletzt schwächelnden 3D-Drucker-Herstellers sichtbar von der Hoffnung auf einen Großauftrag aus Italien angetrieben worden.

Ähnlich erging es im Kleinwerte-Index SDax den Titeln der Startup-Schmiede Rocket Internet, die sich um weitere 3,8 Prozent erholten. Beim Börsengang des Essens-Lieferdienstes Delivery Hero (Lieferheld, Pizza.de, Foodora), an dem Rocket Internet mit gut einem Drittel beteiligt ist, zeichnet sich nach Angaben des Managements eine gute Nachfrage nach den Aktien ab. Gut eine Stunde nach dem Beginn der Zeichnungsfrist lagen bereits ausreichend Kaufaufträge vor, um das Orderbuch für die Papiere des Essens-Lieferdienstes einmal zu füllen.

Stahlwerte litten unter der Furcht vor amerikanischen Schutzzöllen. US-Handelsminister Wilbur Ross hatte in einem Interview mit Bloomberg TV angedeutet, Präsident Donald Trump sei geneigt, Schritte zum Schutz der Branche zu unternehmen. Zuvor hatte es Dumping-Vorwürfe der US-Regierung gegen mehrere ausländische Stahlproduzenten gegeben, darunter auch gegen die deutsche Salzgitter AG. Deren Aktien waren mit minus 1,16 Prozent Schlusslicht im MDax. Im Dax sanken die zuletzt gut gelaufenen Thyssenkrupp-Titel um 0,56 Prozent.

Zu den Verlierern gehörte auch Bayer. Der Titel der Leverkusener Pharma- und Pflanzenschutzkonzern sank um 0,6 Prozent, nachdem der Konzern bekanntgegeben hatte, noch in diesem Jahr die 66 Milliarden Dollar teure Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto abzuschließen. Ebenfalls um 0,6 Prozent gaben die Linde-Aktien nach.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Chris Woodley

20.06.2017, 10:18 Uhr

Die Bäume wachsen nicht in den Himmel.

Herr Helmut Metz

20.06.2017, 13:02 Uhr

Die Shiller-PE Ratio zeigt ziemlich exakt an, ob ein Aktienindex (oder eine Einzelaktie) überbewertet ist oder nicht. Da Robert Shiller Amerikaner ist, hat er die Ratio für den S&P 500 berechnet (jedoch dürfte es beim DAX ähnliche Ergenisse geben):
https://www.gurufocus.com/shiller-PE.php
Einzig und alleine zweimal in der Geschichte war die Shiller-PE Ratio höher als heute (30,3): nämlich 1929 kurz vor dem Schwarzen Freitag (der eigentlich ein Donnerstag war) und 1999 / 2000 kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase.
Die gegenwärtige Ratio von 30,3 ist dabei um ca. 80% höher als die historische durchschnittliche Ratio von 16,8.
Das Einzige, was man also definitiv sagen kann: der S&P 500 ist hoffnungslos überbewertet. Was man dagegen nicht sagen kann, ist, wann diese Überbewertung korrigiert wird. Als Anleger deshalb immer daran denken: Der Markt kann länger irrational bleiben als man selbst solvent!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×