Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2011

17:53 Uhr

Börse Frankfurt

Dax setzt Negativserie fort

Ein überraschend starker Ifo-Index und Gerüchte über ein deutsches „Ja“ zu Euro-Bonds ließen den Dax am Donnerstag zunächst steigen. Am Nachmittag platzte das Gerücht. Der Dax büßte die Gewinne ein – und drehte ins Minus.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Negativserie des deutschen Leitindex geht weiter. Der überraschende Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex und Spekulationen, Deutschland könne der Emission von gemeinsamen Euroraum-Bonds unter gewissen Bedingungen doch zustimmen, hatten die Kurse im Tagesverlauf zunächst gestützt, zeitweise lag der Leitindex 1,9 Prozent im Plus. Am Nachmittag musste der Index seine Gewinne jedoch wieder abgeben und drehte ins Minus. Am späten Nachmittag schloss der Leitindex mit 5.428 Punkten 0,5 Prozent unter Vortagesniveau.

„Der Ifo-Index ist gut ausgefallen und hilft uns auf jeden Fall. Aber die Umsätze sind wegen des US-Feiertages einfach sehr gering“, sagte ein Händler am Morgen. Börsianer mochten dem Plus daher nicht allzu viel Bedeutung beimessen. „Ohne die Amerikaner ist das heute nicht aussagekräftig“, sagte ein anderer Händler.

Nachdem am Donnerstag zunächst Gerüchte über eine Annäherung der deutschen Position an gemeinsame Anleiheemissionen (Euro-Bonds) für steigende Kurse gesorgt hatten, schickte das Dementi von Bundeskanzlerin Angela Merkel den Dax am Nachmittag auf Talfahrt. Merkel gab den Spekulationen einen Dämpfer und erklärte, an ihrer Ablehnung der Euro-Bonds habe sich nichts geändert. Die europäischen Börsenindizes büßten darauf ihre Gewinne wieder ein. „Viele haben die Hoffnung, dass die Eurobonds zur Lösung der Euro-Krise irgendwann kommen - doch sobald Merkel dagegen redet, fallen diese Hoffnungen wieder in sich zusammen“,
kommentierte ein Händler.

Wegen des US-Thanksgiving-Feiertages fehlten viele internationale Investoren, die ein verlängertes Wochenende einlegen. Die Wall Street blieb am Donnerstag geschlossen und wird auch am Freitag nur den halben Tag geöffnet haben. Trotz der Schuldenkrise der Euro-Zone stieg der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 106,6 Zähler von 106,4 Zählern. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 105,1 Punkte gerechnet.

Der überrraschende Anstieg des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers, das zuvor vier mal in Folge gesunken war, hat die Experten auf dem falschen Fuß erwischt: „Wir sind nicht im freien Fall“, konstatierte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Abberger. „Deutschland schlägt sich merklich besser als der Rest von Europa. Wir haben gute Chancen, eine Rezession im Winter vermeiden zu können.“ Sein Fazit: Die Schuldenkrise schlägt noch nicht auf die Realwirtschaft durch und trifft hauptsächlich den Finanzsektor. Auch Ifo-Chef Hans-Werner Sinn sieht keinen Grund für Schwarzmalerei: „Die deutsche Wirtschaft schlägt sich vor dem Hintergrund der internationalen Verwerfungen weiterhin vergleichsweise gut.“

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rene

24.11.2011, 07:41 Uhr

Was heißt "Verunsicherung"?

Die "Märkte" können zur Sicherheit mal davon ausgehen, dass Euro-Bonds nicht kommen, die Staatsdefizitkrise sich erst mittel- und langfrsitig beheben läßt und das Banken-Casino-Gewinne vorbei sind.

Dann wären sie in jedem Fall auf der sicheren Seite.

donolli

24.11.2011, 09:29 Uhr

Das Thema Eurobonds ist nicht der Treiber für die Börse derzeit wie es in den Vorwochen war. Schlechtere Erwartungen in Asien und insbesondere China sowie USA und auch Rezessionsangst in EU ist das Thema! Gestern schloß der S&P 500 bei 1161! 1 Punkt über dem wichigen Reversal von 68,1 % (wichtige Fibonacci-Zahl die einen automatischen Verkaufsgrenze auslösen könnte), wenn diese Grenze fällt dann geht Markt noch einmal 10 % runter. Das wiegt insofern schwer, dass der S&P 500 schwerer und breiter ist als der DOW und somit der "down-move" im DOW stärker ausfallen dürfte und entsprechend auch der DAX an die 5000 fallen könnte. Dem Geschehen in "Merkozia und Montimarino" messe ich keine große Bedeutung mehr zu, entscheidend ist was wird in den nächsten Tagen in den USA passieren, da wird jetzt der Trend festgelegt: Zwischenerholung oder weiter runter! Ich tendiere zu letzten down-move.

Account gelöscht!

24.11.2011, 09:40 Uhr

"Montimarino" find' ich ne super wortschöpfung! =)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×