Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2016

17:52 Uhr

Börse Frankfurt

Dax steigt aus dem Loch

VonIlias Stampoulis

Nach drei schwachen Tagen fing sich der Leitindex am Freitag nicht nur, sondern setzte zum Gegenangriff an. Am Ende ging es anderthalb Prozent rauf, auch wenn die großen Worte Janet Yellens ausblieben.

Börse am Abend

Dax schließt mit Kursgewinn - Atomausstieg für 24 Milliarden Euro

Börse am Abend: Dax schließt mit Kursgewinn - Atomausstieg für 24 Milliarden Euro

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDem Dax ist nach einer schwachen Woche die Wende gelungen. Nach drei Tagen mit roten Kursen kletterte der Deutsche Aktienindex aus dem Tief und schloss am Ende 1,6 Prozent fester bei 10.580 Punkten. Dass er damit die gestrigen Verluste annullierte, lag zum Großteil an festen Asien-Börsen. Dort hatten chinesische Daten für Erleichterung gesorgt. Größte Aufmerksamkeit zum Wochenausklang galt Janet Yellen, die Fed-Chefin sollte auf einer einer Konferenz reden und einmal mehr erhofften sich die Anleger Hinweise auf die Geldpolitik der US-Notenbank. Am Ende blieb der Tag aber ohne neue Yellen-Sprüche. Den Kursen tat das aber keinen Abbruch.

Auf einer Konferenz der Federal Reserve-Filiale Boston sprach der Lokalgouverneur Eric Rosengren, die Rede seiner Chefin Janet Yellen wird erst nach Handelsschluss erwartet. Rosengren ist eines der drei Mitglieder des Offenmarktausschusses, die in der Septembersitzung für eine Erhöhung der Leitzinsen gestimmt hatten. Bei gleich drei Stimmen gegen den Mehrheitsbeschluss sehen nicht wenige ein Zeichen für einen baldigen Kurswechsel. Die Wahrscheinlichkeit, dass in der Dezembersitzung der nächste Zinsschritt kommt, steigt weiter an. Nach der Veröffentlichung der letzten Sitzungsprotokolle schätzen die Märkte die Chance darauf auf 70 Prozent.

Acht vielversprechende Aktien: Gewinnmaschinen fürs Depot

Acht vielversprechende Aktien

Premium Gewinnmaschinen fürs Depot

In Zeiten stagnierender Aktienmärkte und niedriger Zinsen sind renditeträchtige Einzelwerte besonders gefragt. Eine Handelsblatt-Studie hat acht vielversprechende Werte identifiziert – aus Europa und den USA.

Der Novembertermin gilt angesichts der unmittelbar danach anstehenden Präsidentschaftswahl als Paria, will sich doch niemand den Vorwurf politischer Einflussnahme gefallen lassen. Zuletzt hatte Fed-Chefin Janet Yellen deutlichere Hinweise auf eine Straffung des Umfeldes gegeben, die konjunkturellen Daten müssten dies aber zulassen. Seit der letzten Zinserhöhung im Dezember des vergangenen Jahres, der bisher einzigen nach der Finanzkrise, hatten Börsenturbulenzen ein Anziehen der Zinsen ein ums andere Mal verhindert.

Wenn Yellen spricht, herrscht auf dem Parkett gebannte Ruhe. Doch dass heute tatsächlich große Neuigkeiten anstehen, ist eher unwahrscheinlich. Das hinderte die Börsianer aber nicht daran zu reagieren. Rosengren sprach sich erneut für höhere Zinsen aus, begründete dies aber mit den starken Konjunkturdaten. Die heutigen US-Einzelhandelsumsätze gaben ihm Recht.

Hohe Bewertungen: Banker sehen keine Jahresendrally

Hohe Bewertungen

Banker sehen keine Jahresendrally

Aktien in den USA und Europa droht bis zum Jahresende ein holpriger Ritt. Goldman Sachs sieht Schockpotenzial an den Märkten, die Deutsche Bank erwartet beim Dax zum Jahresende eine vierstellige Punktzahl.

Dank der Kurswende vor dem Wochenende konnte der Dax auf Wochensicht sogar mit 0,6 Prozent ins Plus zurückkehren. Freilich, die Performance während der Woche sah anders aus. Nach einem Aufbäumen zum Wochenanfang war die Frankfurter Benchmark um dreihundert Punkte abgesackt. Auch der Leitindex der Eurozone zeigte sich heute stark, der Euro-Stoxx-50 gewann 1,7 Prozent auf 3025 Punkte. Der MDax notierte 1,4 Prozent fester bei 21.329 Punkten, der TecDax lief mit 1775 Punkten unverändert. In New York sorgten die Milliardengewinne der Großbanken für steigende Kurse. Der Dow-Jones-Index stand zum Frankfurter Handelsschluss 0,4 Prozent fester bei 18.164 Punkten.

Dass am Freitag Optimismus aufkam, lag an Nachrichten aus China. Hatten die schwachen Außenhandelszahlen aus dem Reich der Mitte die gestrigen Verluste überhaupt erst anschwellen lassen, waren es die Erzeugerpreise, die die Kurswende befeuerten. Der erstmalige Anstieg der Preise seit fünf Jahren stimmte die Anleger positiv, LBBW-Analyst Uwe Streich sprach von neuen „Hoffnungszeichen“. Der CSI 300 legte daraufhin 0,1 Prozent zu, in Tokio schloss der Nikkei ein halbes Prozent fester auf 16.856 Stellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×