Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2014

17:41 Uhr

Börse Frankfurt

Dax stürzt auf Jahrestief

Am Mittwoch befand sich der Dax zeitweise im freien Fall – und notierte so tief wie seit Oktober 2013 nicht mehr. Die Börsianer zeigten sich durch schlechte Neuigkeiten aus Fernost und den USA tief verunsichert.

Dax auf Jahrestief: Ein deftiger Tag

Video: Dax auf Jahrestief: Ein deftiger Tag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAn den ersten beiden Tagen der Woche war der deutsche Leitindex noch mit einem Plus aus dem Rennen gegangen – am Mittwoch stand zum Handelsschluss allerdings ein dickes Minus von 2,9 Prozent bei 8572 Zählern. In der Spitze fiel der Dax auf 8556 Punkte und notierte damit so niedrig wie seit einem Jahr nicht mehr. In der zweiten Reihe sah es wenig besser aus: Der MDax verlor 2,0 Prozent auf 14.754 Punkte, der TecDax rutscht um 2,6 Prozent auf 1120 Zähler ab.

Damit reagierten die Händler auf die enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA. Vor der Veröffentlichung der Daten hatte der Dax „nur“ 1,3 Prozent schwächer notiert. Der Euro kletterte dagegen um mehr als einen halben US-Cent auf ein Tageshoch von 1,2742 Dollar.

Der Rückgang der Einzelhandelsumsätze und des Empire-State-Index festigten die Erwartung, dass die Leitzinswende in den USA eher später als früher vollzogen werde, schrieb Helaba-Analyst Johannes Jander in einem Kommentar. Bislang wird eine Erhöhung der Zinsen für etwa Mitte 2015 erwartet.

Für welche Geldanleger die Börse geeignet ist

Eigenverantwortung

Sie Wissen, dass Sie selbst die Verantwortung für Ihre Geldanlage übernehmen und schieben Verluste nicht auf die Tipps anderer.

Interesse

Sie beobachten das wirtschaftliche Geschehen national und international regelmäßig und scheuen sich nicht, weiteren Informationen gezielt nachzugehen und nach zu fragen.

Einsicht

Sie sind gewohnt, einmal getroffene Entscheidungen auch wieder zurückzunehmen, wenn Sie erkennen, dass sie falsch waren.

Eigensinn

Sie lassen sich nicht allzu leicht durch die Stimmung anderer anstecken und folgen niemals blindlings Empfehlungen, ohne sie selbst zu hinterfragen.

Vermögen

Sie verfügen über genügend liquide Mittel neben Ihrer Anlage an der Börse, um auch unvorhergesehene Probleme lösen zu können, ohne sofort auf Ihr angelegtes Geld zurückgreifen zu müssen (Faustregel: zwei Monatsgehälter als Reserve)

Quelle: Börse für Dummies

Die US-Einzelhändler haben im September weniger Umsatz gemacht – die Einnahmen schrumpften um 0,3 Prozent zum Vormonat. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit einem Minus von 0,1 Prozent gerechnet. Schwächer als erwartet fiel auch der New Yorker Konjunkturindex für Oktober aus.

Auch schlechte Neuigkeiten aus sorgten Fernost für kühle Stimmung auf dem Parkett. Die überraschend stark nachlassende Inflation schürt Sorgen vor einer Konjunkturabkühlung in China. Die Verbraucherpreise stiegen im September nur noch um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte das Statistikamt am Mittwoch in Peking mit.

„Die geringe Inflation deutet auf steigende Risiken einer Deflation in China angesichts der schwachen Binnennachfrage hin“, warnten die Ökonomen von HSBC. Das setzt die Zentralbank unter Zugzwang. „Vor dem Hintergrund der schwachen Binnendynamik und den Überkapazitäten baut sich somit ein gewisser Handlungsdruck auf“, sagte NordLB-Analyst Frederik Kunze.

Währenddessen fielen die Preise am Ölmarkt angesichts eines Überangebots bei sinkender Nachfrage weiter. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich am Mittwoch um bis zu zwei Prozent auf 83,37 Dollar je Barrel (159 Liter) ab und kostete damit so wenig wie zuletzt Ende November 2010. US-Leichtöl der Sorte WTI verlor zeitweise 1,8 Prozent auf 80,37 Dollar, das war der tiefste Stand seit Juni 2012.

„Ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht", sagten die Commerzbank-Analysten. Solange die OPEC keine Anstalten mache, dem drohenden Überangebot mit einer Produktionskürzung zu begegnen, dürften die Preise weiter fallen. Nach Ansicht von Olivier Jakob, Marktanalyst bei PetroMatrix, sprechen die weltweiten Rahmenbedingungen für weiter sinkende Ölpreise. „Der Markt geht davon aus, dass Saudi-Arabien die Preise weiter fallen lässt.“ Der Preissturz zeige, dass sich viele Investoren vom Ölmarkt zurückzögen.

Tag an den Börsen

Dax fällt auf Jahrestief

Tag an den Börsen: Dax fällt auf Jahrestief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Müller

15.10.2014, 15:32 Uhr

Ist halt wie bei jedem Schneeballsystem: Der Letzte (der die Aktien noch hält) ist der Dumme.

Carl Icahn Jr.

15.10.2014, 16:31 Uhr

Grundsätzlich bleibt folgendes festzuhalten:

Als Händler (oder wie unwissende es nennen Spekulanten), verdient man in einem fallenden Markt tendenziell immer besser als bei steigenden Kursen.

Der Grund ist auch ganz simple: Man handelt ja in dem Sinne keine Richtung (also rauf oder runter), sondern Volatilität (mit dem FDAX). Und diese steigt bekanntlich bei fallenden Kursen immer an.

Die Einzigen, denen einen Bearmarkt Schaden zufügt, sind die Anleger die investiert und NICHT abgesichert sind. Wenn man also Aktien hält, und dagegen Eurex-Puts für das Portfolio gekauft hat, ist auch alles OK.


Grüße aus Downtown-Mainhattan. Der schönsten Stadt Deutschlands. And the heartbeat of financial €urope and HQ of Super-Mario.

Carl Icahn Jr.
- selbst. Börsenhändler -
Algo- und System-Trading

Herr peter gramm

15.10.2014, 16:38 Uhr

schönes statement. wenn sich jeder börsianer so verhält wie von ihnen beschrieben, dürfte es niemals mehr verlierer geben. vorausgesetzt, alle wissen wohin sich der dax bewegt. wenn dies aber alle wissen, brauchen sie keine absicherung, denn dann sind sie immer auf der richtigen seite. von den auswüchsen des von keinem marktteilnehmer mehr beherrschabaren hochfrequenzhandels mal ganz abgesehen. schöne neue börsenwelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×