Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2014

17:45 Uhr

Börse Frankfurt

Dax stürzt unter 9500-Punkte-Marke

Bill Gross verlässt die Allianz-Tochter Pimco. Die Papiere des Mutterkonzerns gehen daraufhin auf Tauchstation. Im seinem Sog setzt der Dax seinen Abwärtstrend fort. Auch für den Euro geht es erneut bergab.

Erdbeben bei Allianz-Aktien - Dax tritt auf der Stelle

Video: Erdbeben bei Allianz-Aktien - Dax tritt auf der Stelle

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Abgang des „Bondkönigs“ Bill Gross bei der Allianz -Fondstochter Pimco hat den Versicherer am Freitag um bis zu sechs Prozent ins Minus gedrückt. In seinem Sog setzte der Dax seinen Abwärtstrend am Freitag fort und notierte am Ende 0,2 Prozent tiefer bei 9490 Punkten. Der EuroStoxx50 beendete die Woche dagegen 0,57 Prozent bei 3220 Punkten im Plus.

Der Wechsel von Gross, der Pimco 1971 aus der Taufe gehoben hatte, zu Janus Capital kostete die Allianz binnen Minuten mehr als 4,3 Milliarden Euro an Marktkapitalisierung. Das entspricht in etwa dem gesamten Börsenwert von K+S Allianz-Titel fielen um bis zu 7,4 Prozent auf 126,60 Euro. „Gross war der kreative Kopf von Pimco, er hat den größten Fonds verwaltet - da ist diese Kursreaktion schon nachvollziehbar", sagte ein Börsianer.


Auch am Anleihemarkt machte sich die Personalie bemerkbar. Investoren verkauften vor allem spanische und italienische Bonds. Börsianern zufolge befürchteten sie, dass mit dem Führungswechsel der von Gross verwaltete Fonds diese Papiere aus seinem Depot werfen könnte. Bundesanleihen und Treasury Bonds gaben ebenfalls nach. Der T-Bond-Future verlor 3/32 auf 137-23/32 Punkte. Sein deutsches Pendant, der Bund-Future, hielt sich knapp im Plus bei 149,47 Zählern.

Am Devisenmarkt blieb der Euro in Sichtweite seiner Zwei-Jahres-Tiefs zu den Währungen der USA und Großbritanniens. Er kostete 1,2717 Dollar und 0,7806 Pfund. Die US-Notenbank Fed und die Bank von England (BoE) wollen ihre Leitzinsen dank der anziehenden heimischen Konjunktur innerhalb der kommenden Monate anheben. Die Europäische Zentralbank (EZB) will dagegen weitere Milliarden billigen Notenbank-Geldes in die Finanzmärkte pumpen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr thomas oldendorp

26.09.2014, 07:56 Uhr

DAX IM FREIEN FALL ??
.....................
..
KEINESWEGS..!!
er notiert gerade einmal knapp 500 punkte
unter seinem Höchstständen.
..
die Kurse werden lediglich den Realitäten
angepasst und Übertreibungen abgebaut.
..
noch keine Kaufkurse..
erst bei 52 Wochentiefs der Einzelaktien
..

Herr Dr. Peter Lustig

26.09.2014, 09:43 Uhr

@Herr Oldendorp

Das sehe ich recht ähnlich. Vereinzelt entwickeln sich gerade schön Einstiegs-/Nachkaufkurse.

Solange die EZB ihre aktuelle Politik weiterverfolgt, wird es keinen nachhaltigen Crash geben. Ich schätze mal, dass bei 9.000 spätestens 8.900 wieder ausreichend Käufer einsteigen werden.

Herr thomas oldendorp

26.09.2014, 09:59 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×