Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2016

18:01 Uhr

Börse Frankfurt

Dax-Sturz ins Wochenende

VonIlias Stampoulis

Zum Wochenausklang rauscht der Dax zeitweise mehr als zweieinhalb Prozent in die Tiefe. Die Brexit-Ängste lassen die Anleger aus Aktien flüchten und treiben die Rendite der Bundesanleihe auf immer neue Rekordtiefs.

Börse am Abend

Brexit-Angst stürzt Dax ins Minus

Börse am Abend: Brexit-Angst stürzt Dax ins Minus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie 10.000-Punkte-Marke war gleich am Anfang gefallen. Und der Verlust der Fünfstelligkeit wirkte wie ein Startschuss für eine freitägliche Talfahrt. Der Dax schmierte in Frankfurt ab, zum Handelsschluss notierte er 2,5 Prozent leichter bei 9834 Punkten. Die Stimmung an den Märkten ist gedrückt, zu groß ist die derzeitige Unsicherheit. Vor allem der mögliche Brexit, der beim Referendum in zwei Wochen mitsamt seinen unprognostizierbaren Auswirkungen tatsächlich beschlossen werden könnte, lässt Anleger aus dem Markt aussteigen. Zudem kommt nächste Woche die Führungsriege der US-Notenbank Federal Reserve zusammen um über die Zinswende zu entscheiden – das nächste große Fragezeichen auf dem Parkett.

Und so könnte dieser äußerst ungemütliche Wochenausklang einen Vorgeschmack geben auf das Marktgeschehen der nächsten Tage. Zwar lief die Woche bis gestern erstaunlich ruhig. Doch spätestens seit gestern nimmt die Anspannung merklich zu, nicht zuletzt durch Signale der Marktakteure selbst. So hatte etwa der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock gestern gewarnt, Anleger hätten die Risiken des Brexit nicht ausreichend berücksichtigt. Der Dax war zuletzt vor zwei Wochen unter die Marke die psychologisch so wichtige Marke von 10.000 Punkten gefallen.

Schwankungen an der Börse: Viel Cash gegen den Crash

Schwankungen an der Börse

Premium Viel Cash gegen den Crash

An den Börsen geht es momentan auf und ab – und die Schwankungen dürften sogar noch zunehmen. Ein Absturz ist dennoch nicht zu befürchten. Was die Aktienmärkte belastet – und was sie stützt. Eine Bestandsaufnahme.

Neben den Folgen eines Brexits, der im schlimmsten Fall – so die Befürchtungen – die europäische Integration massiv beschädigen könnte, sind es auch wieder die Spekulationen um den zukünftigen Kurs der weltwichtigsten Notenbank, der Federal Reserve. Die Fed hatte sich zuletzt ungewohnt deutlich dazu bereit erklärt, die Zügel weiter anzuziehen, sprich die Leitzinsen in den USA anzuheben, sollte es zu keinen Überraschungen kommen. Doch nach dem sehr schwachen Arbeitsmarktbericht der vergangenen Woche gilt es auf dem Parkett sowieso als unwahrscheinlich, dass die Währungshüter um Janet Yellen schon in der nächsten Woche an der Zinsschraube drehen werden.

Starinvestor schichtet um: George Soros spielt die Gold-Karte

Starinvestor schichtet um

George Soros spielt die Gold-Karte

Der Milliardär bereit sich auf den Börsenabsturz vor. Die Wall-Street-Ikone wittert große Gefahren. Deshalb kehrt der legendäre Investor ins aktive Geschäft zurück – und geht starke Wetten ein.

Die Börsianer gehen viel mehr davon aus, dass die Fed zunächst das britische Referendum abwarten wird, und ein möglicher Entscheid für die nach Dezember zweite Erhöhung der Leitzinsen erst in der Juli-Sitzung ein akutes Thema wird. Nichtdestotrotz, die Unsicherheit ist groß, und so halten sich die Anleger bis zum Mittwoch zurück. Nicht nur dass mit dem sich ändernden Zinsumfeld ein wichtiger Treiber der Aktienhöchststände auf der Kippe steht – viel mehr ist es die Sorge, ob die Konjunktur, auch mit globalen Blick, schon so weit ist, die Kurse ohne Notenbankhilfe zu stützen.

Heute stand mit dem US-Verbrauchervertrauen der Universität Michigan zwar konjunktureller Input an, doch auch dieser änderte nichts an der grundlegenden Zurückhaltung. Die Stimmung des so wichtigen US-Konsumenten trübte sich im Juni geringer ein als erwartet. Nach der Fed-Sitzung am 15. Juni kommt die ebenfalls wichtige Bank Of Japan zu ihrer Beratung am Donnerstag zusammen. Bei ihr sind die Vorzeichen eher wie bei der Europäischen Zentralbank als bei der Fed, doch die Überlegungen sind dieselben. Ergo: Ein weitere Stolperstein, bei dem die Anleger auf Nummer sicher gehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×