Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2016

17:47 Uhr

Börse Frankfurt

Dax tritt auf der Stelle

Die Anleger gönnten dem deutschen Leitindex eine Verschnaufpause, der Dax schließt unverändert. Unter Druck gerieten aber Titel von Luftfahrt- und Touristikkonzernen nach dem Anschlag in Nizza.

Tag an den Börsen

Wochenausblick: DAX im Bann der Berichtssaison

Tag an den Börsen: Wochenausblick: DAX im Bann der Berichtssaison

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt/DüsseldorfEuropas Börsen haben zum Abschluss einer starken Woche eine Atempause eingelegt. Der Dax schließt unverändert bei 10.066 Punkten, der Euro Stoxx 50 verliert 0,35 Prozent und geht bei 2.952 Zählern aus dem Handel. Anleger nutzten den Freitag für Gewinnmitnahmen: Auf Wochensicht hat der deutsche Leitindex mehr als vier Prozent zugelegt.

Unter Druck gerieten vor allem Titel von Luftfahrt- und Touristikkonzernen nach dem schweren Anschlag in der französischen Stadt Nizza mit mindestens 84 Toten. Lufthansa waren mit einem Abschlag von 0,8 Prozent einer der größten Dax-Verlierer. Die Titel von Air France KLM, der British-Airways-Mutter IAG und des Billigfliegers Easyjet fielen um bis zu vier Prozent. Die Aktien von TUI verloren 1,7 Prozent, die Titel der französischen Hotelgruppe Accor gaben 3,8 Prozent nach.

Aktien im Dow-Jones-Index: Hier liegt Apple auf dem letzten Platz

Aktien im Dow-Jones-Index

Hier liegt Apple auf dem letzten Platz

Die US-Börsen knacken Rekorde, doch seit dem vorherigen Hoch im Mai 2015 haben sich die Aktien alles andere als gleichmäßig entwickelt. Die Tops und Flops des Dow Jones im Überblick.

„Hotels und Restaurants haben sich noch nicht wirklich von den vergangenen Anschlägen erholt“, sagte ein Händler in Paris. „Touristen werden nicht nach Europa reisen und vor allem nicht im Sommer nach Frankreich“, sagte Jon Cox, Analyst bei Kepler Cheuvreux. Der französische Leitindex CAC 40 verlor 0,4 Prozent.

Geringere Touristenströme nach Europa machen auch dem Schweizer Uhrenhersteller Swatch zu schaffen. So hätten die Verkäufe in wichtigen Märkten wie Frankreich und in der Schweiz gelitten, teilte Swatch mit. Swatch erwartet im ersten Halbjahr einen Gewinneinbruch um 50 bis 60 Prozent. An der Schweizer Börse brachen die Titel um bis zu 13,7 Prozent auf 249,80 Franken sein und kosteten damit so wenig wie seit Dezember 2009 nicht mehr. Im Sog von Swatch fielen die Papiere des Rivalen Richemont um rund vier Prozent.

Börsianer richteten ihren Blick aber auch nach Fernost, wo China mit überraschend guten Konjunkturdaten für Erleichterung sorgte. Die Wirtschaft in der Volksrepublik wuchs im zweiten Quartal um 6,7 Prozent und damit stärker als Experten erwartet hatten. „Die Chinesen befinden sich weiterhin in Shoppinglaune, die Einzelhandelsumsätze stiegen um mehr als zehn Prozent auf Jahressicht“, kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger vom Handelshaus CMC Markets.

Halbjahresbilanz deutscher Aktien: Diese Aktien brechen Rekorde – im Guten wie im Schlechten

Halbjahresbilanz deutscher Aktien

Diese Aktien brechen Rekorde – im Guten wie im Schlechten

Abgasskandal und Brexit: Das erste Halbjahr dieses Jahres verlief für Aktionäre turbulent. Deutsche Aktien entwickelten sich völlig unterschiedlich. Wer ein Allzeithoch erreichte – und wer in ungekannte Tiefen stürzte.

Im Blickpunkt am deutschen Aktienmarkt standen Bayer, die nach Xetra-Handelsschluss am Donnerstag ihre Offerte für den US-Saatgutriesen Monsanto um zwei Milliarden Dollar auf nun 64 Milliarden Dollar aufgestockt hatten. Die Bayer-Aktien gewannen 0,4 Prozent. Analysten äußerten sich positiv. „Wir halten mit der jüngsten Offerte den Spielraum von Bayer beim Übernahmepreis für weitgehend ausgereizt, sind aber wie die Bayer-Führung nach wie vor von einem erfolgreichen Abschluss zu angemessenen Konditionen überzeugt“, urteilten die Analysten der NordLB. Sollte die Übernahme glücken, wäre sie die größte in der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×