Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2013

17:31 Uhr

Börse Frankfurt

Dax trotz fehlender Impulse mit Rekord

Trotz eines zunächst sehr holprigen Starts hat der Dax am Montag neue Bestmarken erzielt. Anleger hielten sich in einem ruhigen Handel dennoch zurück. Der Dax schloss nahezu unverändert über der 9400er-Marke.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer deutsche Aktienmarkt startete wenig spektakulär in die neue Woche. Der deutsche Leitindex schloss nahezu unverändert bei 9401 Punkten. Trotz eines ruhigen Präsenzhandels konnte der Dax dennoch am Montag eine neue Bestmarke setzen: Er stieg am Vormittag bei 9424,83 Punkten ganz knapp über sein altes Rekordhoch vom Freitag. Die Märkte warteten auf Impulse durch den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht am Freitag, sagte Marktanalyst Arkadius Barczynski vom Broker GKFX.

Auch MDax kletterte im Handelsverlauf gleich mehrfach in zuvor nicht gekannte Höhen - die neue Rekordlatte liegt bei 16.394,38 Punkten. Zu Börsenschluss notierte der Index für mittelgroße Werte 0,4 Prozent fester bei 16.396 Punkten. Der TecDax drehte nach Verlusten ebenfalls in die Gewinnzone und legte 0,1 Prozent auf 1156 Punkte zu. In der Eurozone dämpften vor allem schwache Konjunkturdaten aus Spanien etwas die Stimmung - der Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,2 Prozent.

Deutsche-Bank-Prognose für 2014

Dax

9800 Punkte

S&P 500

1850 Punkte

Rohöl Sorte Brent

105 Dollar je Barrel

Gold

1325 Dollar je Feinunze

Zehnjährige Bundesanleihen
Zehnjährige US-Treasuries

3,5 Prozent

Euro-Dollar

1,15 Dollar

Das Stimmungsbarometer der US-Industrie stieg im November überraschend auf 57,3 Punkte von 56,4 Zählern im Vormonat. Erfreulich sei auch der Anstieg der Beschäftigungskomponente auf 56,5 von 53,2 Stellen, die auf eine anhaltende Erholung des Arbeitsmarktes hindeute, sagte Helaba-Analyst Ralf Umlauf. Die US-Notenbank Fed macht die geplante Drosselung ihrer Wertpapierkäufe im Volumen von derzeit 85 Milliarden Dollar monatlich von einer nachhaltigen Verbesserung der Beschäftigungslage abhängig.

Der spanische Einkaufsmanager-Index signalisierte mit einem Rückgang auf 48,6 Punkte dagegen eine schrumpfende Wirtschaft. Die erhoffte Trendwende für die europäische Konjunktur lasse offenbar weiter auf sich warten, David Thebault, Chef-Händler des Brokerhauses Global Equities. Der Leitindex der Börse Madrid gab 0,9 Prozent nach.

Angesichts der trüben Konjunkturaussichten spekulierten einige Investoren auf eine weitere Lockerung der europäischen Geldpolitik. Sie setzten offenbar darauf, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihrer Ratssitzung am Donnerstag einen neuen Langfristkredit für Geschäftsbanken ankündigt, sagte Jens Klatt, Chef-Analyst des Brokerhauses FXCM. Er rechne dagegen eher mit einem Strafzins auf Einlagen bei der Notenbank - allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt. Ein solcher Schritt wird in der EZB seit längerem als mögliches Mittel zur Ankurbelung der Kreditvergabe diskutiert.

Vor diesem Hintergrund verbilligte sich der Euro auf 1,3548 Dollar, nach 1,3689 Dollar zum New Yorker Freitagsschluss. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, rutschte um 57 Ticks auf 141,14 Punkte ab.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr_Dax

02.12.2013, 08:02 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Freiheit_fuer_Herrn_Dax

02.12.2013, 08:52 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Netiquette_ist_unsachlich

02.12.2013, 10:10 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×