Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

17:50 Uhr

Börse Frankfurt

Dax verliert an Fahrt

Der Dax jagte in der vergangenen Woche von Jahreshoch zu Jahreshoch – dank der EZB, die ihre Geldschleusen weit geöffnet hält. Nun blicken die Anleger auf die Federal Reserve – und warten ab.

Börse am Abend

Lufthansa leidet unter Ölpreis - MDax glänzt mit Stada-Aktie

Börse am Abend: Lufthansa leidet unter Ölpreis - MDax glänzt mit Stada-Aktie

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtFür deutsche Anleger war es in der vergangenen Woche so gut wie lange nicht gelaufen. Das deutsche Aktienbarometer stieg um sechs Prozent auf 11.203 Punkte. In der neuen Woche jedoch legt sich die Kurseuphorie ein wenig. Gewinnmitnahmen der Anleger bremsen den Dax aus. Am Abend schloss er kaum verändert bei 11.190 Punkten. Das entsprach einem Minus von 0,1 Prozent. Auch in den USA kamen die Börsen kaum vom Fleck.

„Der kleine Rücksetzer zum Wochenstart kommt wenig überraschend, nach den Aufschlägen der letzten fünf Handelstage ist eine kleine Verschnaufpause überfällig“, kommentierte Börsenexperte Jens Klatt für JFD Brokers.

Ob die Kursrally in Frankfurt und New York weitergeht, wird vor allem davon abhängen, welche Entscheidung die US-Notenbank Fed trifft. Die Währungshüter treffen sich am Dienstag und Mittwoch zu ihrer turnusmäßigen Sitzung. Die Mehrheit der Beobachter geht davon aus, dass die Notenbanken unter Vorsitz von Fed-Chefin Janet Yellen ein Jahr nach der Zinswende den Leitzins zum zweiten Mal anheben werden. Erwartet wird ein Zinsschritt von einem Viertelprozentpunkt nach oben.

Zudem rückt der Ölpreis in den Mittelpunkt des Anlegerinteresses. Die Einigung der Opec mit einigen anderen Exportländern, die nicht zum Kartell gehören, auf eine Begrenzung der Fördermengen trieb den Preis der Sorte Brent aus der Nordsee um bis zu 6,6 Prozent auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch von 57,89 Dollar je Barrel. Am Abend kostete Brentöl knapp 66 Dollar je Barrel. „Vor allem die Ankündigung Saudi-Arabiens, seine Förderung noch weiter zu drosseln, sorgte für Überraschung“, sagte ein Händler. Dies könnte die Preise weiter antreiben. Viele Analysten waren angesichts der derzeit rekordhohen Förderung aber skeptisch.

Tool der Woche: Welche Aktien jetzt noch Potenzial haben

Tool der Woche

Welche Aktien jetzt noch Potenzial haben

Der Dax liegt auf Jahreshoch, die Weihnachtsrally läuft. Mit dem Handelsblatt-Analystencheck können Anleger prüfen, wo Analysten künftig noch Chancen sehen – und von welchen Aktien sie abraten.

Die höheren Ölpreise und die Aussicht auf weiter steigende Preise belastete heute vor allem die Airline-Werte. Aktien der Lufthansa rutschten mit einem Minus von knapp zwei Prozent an die letzte Stelle im Dax. Air France-KLM und die British Airways-Mutter IAG verloren zeitweise bis zu 2,8 Prozent. Die beiden Billig-Flieger Ryanair und EasyJet büßten jeweils knapp zwei Prozent ein.

Wegen der Aussicht auf steigende Energiepreise wetteten Investoren verstärkt auf eine anziehende Teuerung. Dies hievte das europäische Inflationsbarometer auf den höchsten Stand seit etwa einem Jahr. Gleichzeitig warfen Anleger niedrig verzinste Staatsanleihen aus ihren Depots. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Bundestitel auf 0,398 von 0,357 Prozent. Der Euro verteuerte sich bis zum Abend auf 1,0621 Dollar.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Dirnberger

12.12.2016, 08:08 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Account gelöscht!

12.12.2016, 16:27 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×