Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2016

17:59 Uhr

Börse Frankfurt

Dax verliert fast 100 Punkte

Nur kurz sah es so aus, als würde sich der Dax stabilisieren. Doch selbst reihenweise gute Geschäftszahlen konnten den Index nicht in der Gewinnzone halten. Der Index geht Richtung 9800 Punkte.

Schwache Wirtschaftsdaten, starker Euro: Dax sinkt weiter

Video: Schwache Wirtschaftsdaten, starker Euro: Dax sinkt weiter

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax hat seine jüngsten Verluste am Mittwoch ausgeweitet. Der Leitindex beendete den Handel mit einem Abschlag von ein Prozent auf 9828 Punkte. Zunächst positiv aufgenommene Quartalszahlen großer Konzerne und allenfalls durchwachsene Konjunkturdaten lieferten keine nachhaltige Unterstützung. Weil auch die Wall Street am Mittwoch erneut schwächer tendierte, habe der Dax keine Chance gehabt, sich zu stabilisieren, kommentierte Jochen Stanzl, Marktanalyst bei CMC Markets.

Für den Index der mittelgroßen Werte MDax ging es um 0,6 Prozent auf 19 921 Zähler abwärts. Der Technologiewerte-Index TecDax gab unter dem Druck eines Kurseinbruchs beim Chiphersteller Dialog Semiconductor um rund ein Prozent auf 1599 Punkte nach.

Die neue alte Börsenweisheit : Warum Anleger sich nicht von Größe blenden lassen sollten

Die neue alte Börsenweisheit

Premium Warum Anleger sich nicht von Größe blenden lassen sollten

Anstatt das Sparbuch zu hüten, sollten die Deutschen auf Firmen setzen, deren Blütezeit noch bevorsteht. Schwergewichte wie Apple haben nicht das größte Potenzial. Wem das zu riskant ist, der hat noch andere Möglichkeiten.

Im Fokus stehen heute eine ganz Reihe deutscher Vorzeigeunternehmen. Positiv verlief das abgelaufene Quartal für den Technologieriesen Siemens. Während Konkurrenten wie GE und ABB schwächelten, stieg der Umsatz bereinigt um sieben Prozent auf rund 19 Milliarden Euro. Zwar sank der Nettogewinn von 3,9 auf 1,5 Milliarden Euro. Doch das liegt vor allem an Verkaufserlösen im Vorjahreszeitraum. Aktionäre honorierten dies: Die Aktie legte am Morgen um knapp zwei Prozent zu und stand zuletzt 1,4 Prozent höher.

Auch die Deutsche Telekom konnte in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ihren Umsatz um 4,7 Prozent auf auf 17,6 Milliarden Euro steigern. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen,Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) stieg um 12,9 Prozent auf knapp 5,2 Milliarden Euro. Damit übertraf die Telekom die Erwartungen der Analysten leicht. Die Anleger haben sich da anscheinend zu Gewinnmitnahmen entschlossen. Dieb Aktie stand zuletzt 2,1 Prozent im Minus.

Ein rückläufiger Umsatz und gesenkte Ziele für die Klebstoff-Tochter Tesa haben Anleger am Mittwoch hingegen nicht vom Einstieg bei Beiersdorf abgehalten. Die Aktien des „Nivea“-Anbieters verloren 1,7 Prozent. DZ-Bank-Analyst Thomas Maul verwies auf das überraschend starke Endverbraucher-Geschäft. Außerdem wertete er die Bekräftigung der Ziele für den Gesamtkonzern positiv. Dank starker Marken, zu denen neben „Nivea“ auch „Hansaplast“ oder„Labello“ gehören, und neuer Produkte werde Beiersdorf voraussichtlich Marktanteile gewinnen. Darüber hinaus erwarte er weitere Einsparungen und damit eine höhere Ertragskraft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×