Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2011

17:50 Uhr

Börse Frankfurt

Dax vermasselt Start in die Woche

Nach starken Schwankungen am Morgen sah es so aus, als ob der Dax den Handelstag erfolgreich beenden würde. Doch die Anleger haben ihre Rechnung nicht mit Mario Draghi gemacht.

Händler glauben nicht mehr an eine Jahresend-Rally. Reuters

Händler glauben nicht mehr an eine Jahresend-Rally.

FrankfurtEine Jahresend-Rallye hat es auch heute nicht gegeben. Die Handelswoche startete der Dax im Minus und er beendete sie ebenfalls im negativen Bereich. Der Dax schloss heute mit einem Minus von 0,5 Prozent auf 5.671 Punkte. Bis zum Nachmittag hatte sich der Deutsche Aktienindex ein stattliches Plus erarbeitet, doch kurz vor Handelsschluss knickte der Dax ein. Die zweite Garde der Indizes musste ebenfalls Verluste hinnehmen. Der MDax stank um 0,5 Prozent auf 8.489 Punkte und der TecDax verlor nach mehrmaligem Aufsteigen ins Plus 0,5 Prozent auf 660 Zähler. Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi verhinderten einen guten Abschluss des Dax.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank sagte vor dem Europaparlament, dass die Spannungen an den Finanzmärkten die Wirtschaftsentwicklung in der Euro-Zone weiter dämpften. Das war Grund genug für die Anleger sich von ihren Aktien zu trennen. Die US-Börsen drehten im Anschluss an die Aussage Draghis ebenfalls ins Minus. Der Dow Jones lag nach Frankfurter Börsenschluss 0,3 Prozent im Minus auf 11.835 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 0,5 Prozent auf 1.214 Zähler und der Naadaq-100 sank um 0,3 Prozent auf 2.232 Punkte.

Bis zum Nachmittag machte die heute stattfindende Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister den Investoren Mut, in der sie sich über die zusätzlichen Hilfen des Internationalen Währungsfonds im Umfang von 200 Mrd. Euro beraten. "Sie werden versuchen, so viel wie möglich vor Weihnachten zu erledigen. Aber es bestehen Zweifel, dass die Märkte davon in Festtagsstimmung geraten", sagte Carsten Brzeski, Volkswirt bei ING Group in Brüssel.

Renditen für zehnjährige Staatsanleihen (Stand 17:55)

Deutschland

1,76 Prozent

Frankreich

3,01 Prozent

Großbritannien

1,96 Prozent

Italien

6,56 Prozent

Griechenland

29,62 Prozent

Spanien

5,11 Prozent

Portugal

12,93 Prozent

Neben den Beratungen um den IWF sollen die Finanzminister außerdem über den permanenten Rettungsschirm ESM konferieren. Auf dem EU-Gipfel am 9. Dezember war ein Vorziehen des ESM um ein Jahr beschlossen worden - Der permanente Mechanismus soll den EFSF im Juli 2012 ablösen. „Bislang sieht es allerdings danach aus, dass wir erst dann eine vernünftige Lösung bekommen, wenn Europa vollends am Abgrund steht“, sagte Joe Rundle von ETX Capital.

Erfreulich aus europäischer Sicht war heute die Auktion spanischer und italienischer Staatsanleihen. Die Nachfrage wurde heute von der Europäischen Zentralbank durch Bereitstellung zusätzlicher Liquidität verschärft. Offenbar kauften Kreditinstitute die Papiere auf, um diese beim bevorstehenden Drei-Jahres-Tender als Sicherheit bei der EZB zu hinterlegen, sagte ING-Zinsstratege Alessandro Giansanti. Im Anschluss an die gelungene Auktion fielen die Renditen für zehnjährige italienische Staatsbonds auf 6,82 Prozent und die Zinsen für die spanischen Staatspapiere sanken auf 5,20 Prozent.

Dax verliert leicht - Air Berlin-Aktie startet durch

Video: Dax verliert leicht - Air Berlin-Aktie startet durch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Doch von einer Jahresend-Rallye kann nicht die Rede sein. „Das heutige Plus hat aber wegen der dünnen Umsätze nur wenig Substanz“, sagte ein Händler in Frankfurt. „Einige Anleger sind offenbar der Meinung, dass die Weihnachtsendrally jetzt starten sollte, obwohl sich die Frage stellt, worauf der Optimismus basiert“. Keines der großen Probleme des Jahres 2011 sei gelöst.

Der Tag an den Märkten (Stand: 18:00 Uhr)

Dax

- 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

- 1,5 Prozent

Dow Jones

- 0,6 Prozent

Nikkei

+ 0,5 Prozent

CSI 300 (China)

- 0,3 Prozent

Euro

1,3036 Dollar (- 0,3 Prozent)

Gold

1.612 Dollar (- 0,1 Prozent)

Öl (Brent)

108,33 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Besonders die Ratingagentur Fitch hat mit dem Finger in die Wunde gedrückt. Am späten Freitag gerieten einige Euroländer - darunter Frankreich und Spanien - ins Visier der Ratingagentur. Außerdem drohe Deutschland seine Bestbewertung zu verlieren, hieß es. Alle Augen richteten sich nun auf die für den Nachmittag angesetzte Auktion französischer Staatsanleihen, sagte Anita Paluch von Gekko Markets. Interessant sei vor allem, wie stark die Papiere nach der Fitch-Warnung nachgefragt werden.

Rezession in Euro-Land droht

Neben der Fitch schoss sich Standard & Poor's abermals auf EU ein. Sie sehe die Staatengemeinschaft angesichts der nötigen staatlichen Sparprogramme vor einer Rezession. Betroffen wären vor allem die exportstarken Länder im Euro-Raum.

Die Finanztitel, die in der Krise sehr empfindlich auf politische Nachrichten reagieren, konnten sich trotz der schlechten Nachrichtenlage lange im Plus halten. Doch am Ende fielen auch sie ins Minus. Die Commerzbank verlor 2,2 Prozent, die Deutsche Bank und die Allianz gingen mit einem Minus von jeweils 0,7 Prozent aus dem Handel.

Die Weberbank-Experten meinen, dass sich die Lage an den Aktienmärkten erst dann etwas bessern wird, wenn die Frühindikatoren einen Boden gefunden haben. Wichtigster Frühindikator für Deutschland ist in dieser Woche der Ifo-Geschäftsklimaindex. Hier erwarten Volkswirte einen weiteren Rückgang und von daher wenig Unterstützung für die Märkte. „Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk ist vom Ifo-Institut nicht zu erwarten“, meint Stefan Mütze von der Helaba. Den Tiefpunkt dürfte der Index erst im kommenden Frühjahr erreichen.

Kommentare (75)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.12.2011, 08:19 Uhr

Und ich dachte, diese Krankheit wäre ausgestanden.

Kritiker_A

19.12.2011, 08:49 Uhr

@ KeepCool
Leider ist diese Krankheit noch nicht ausgestanden. Noch immer tauchen drittklassige Trader auf und geben sogenannte Empfehlunegn ab. Da wird dann sogar von Spasspositionen, von Lottoscheinen oder von "auskotzen" gesprochen. Auch von sinnlos rumliegendem Geld ist die Rede. Sinnlos kann Geld vielleicht unter dem Kopfkissen liegen, aber selbst das kann Sinn haben.
Was sind Empfehlungen solcher Trader wert? Nichts! Kein Name dahinter, keine Reputation dahinter, einfach so hingekleckst. Das kann jeder sagen.
Warum eigentlich nicht BMW? Klar, läuft gut. Aber ich setze darauf, dass es in Zukunft noch besser läuft. Oder eben Nokia auf Short. Deren Produkte sind doch aktuell absolut auf dem absteigenden Ast. Nokia verkaufen. Denen droht ein Niedergang wie der CoBa. Die hatte der merkwürdige Trader vor langer Zeit auch zum Kauf empfohlen.

Sie sehen, KeepCool, es dauert wohl noch eine Weile, bis die Krankheit unseriöser Empfehlungen besiegt ist.

Kai

19.12.2011, 10:42 Uhr

@knight_rider

Ich frage mich ernsthaft wie Sie den Eintrag von "gerbu" mit den Worten "Bitte suchen Sie sich ein anderes Forum." als eine "unfaire", "unpassende" und "stilfreie" "Beleidigung" bezeichnen können?

Er hat höflichst darum gebeten. Es ist immernoch unfassbar, wie Sie und andere zuvor nach Laune andere beleidigen und kritisieren, und selbst die höflichste Form des Ausdrucks - eine Bitte - wird als Einschränkung der freien Meinungsäußerung verstanden. Entschuldigen Sie bitte, aber sagen Sie mal, haben Sie noch alle "Tassen im Schrank". Es hackt wohl...

An alle übrigen Leser bitte ich um Verzeihung für meine Fäkalsprache.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×