Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2013

18:14 Uhr

Börse Frankfurt

Dem Dax geht die Puste aus

Der Dax hat seine gute Performance am Dienstag nicht bis ins Ziel retten können. Nach anfänglichen Gewinnen rutschte der Index am Nachmittag klar in die Verlustzone. Für einen Dämpfer sorgten die deutschen Exportzahlen.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt/DüsseldorfNach einem guten Start hat der Dax am Dienstag seine Gewinne komplett abgeben müssen. Der Leitindex ging mit einem Minus von 0,3 Prozent und 7637 Punkten aus dem Handel. Am Morgen kletterte das Börsenbaromter bis auf 7723 Zähler. Der MDax fiel um 0,2 Prozent auf 12.965 Punkte, der TecDax gab 0,35 Prozent auf 909 Stellen nach.

Für einen Dämpfer sorgte die Wirtschaftsflaute in der Eurozone, die auch den deutschen Außenhandel im Februar unter Druck gesetzt hat. Die Exporte schrumpften im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,8 Prozent, die Importe sogar um 5,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Nicht einmal die Nachfrage aus den außereuropäischen Ländern habe die Verluste wettmachen können, erklärte der Außenhandelsverband BGA.

Im Vergleich zum Vormonat Januar verringerten sich die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 1,5 Prozent, die Einfuhren um 3,8 Prozent. Die ausgeführten Waren hatten im Februar einen Wert von 88,7 Milliarden Euro, die Einfuhren betrugen 71,9 Milliarden Euro.

Kursrückgang droht: Auch Optimisten sichern jetzt Aktiengewinne

Kursrückgang droht

Auch Optimisten sichern jetzt Aktiengewinne

Investment-Experten rechnen mit Kursverlusten in den kommenden Monaten.

Obwohl viele Anleger den am Dienstag veröffentlichten Quartalsbericht des Aluminiumriesen Alcoa nicht überzeugend genug fanden, um im großen Stil wieder Aktien zu kaufen, bewegte sich der Dax über weite Teile des Tages in der Gewinnzone. Alcoa hatte zwar beim Gewinn die Erwartungen übertroffen, enttäuschte aber mit einem ungewissen Ausblick. Einige Händler vermuteten, dass die Verluste der jüngsten Zeit das Kursniveau für viele attraktiv machten. Fundamentale Gründe für die Kursentwicklung nannten sie aber kaum. „Schuldenkrise und Konjunktur geben nicht gerade Hoffnung“, fasste ein Händler zusammen. Wie nachhaltig die Kursbewegung sei, bleibe daher abzuwarten. Alcoa hatte im ersten Quartal mehr verdient als im Vorjahreszeitraum.

Für die kommenden Quartale gingen Analysten von schlechteren Ergebnissen aus. „Die Zahlen geben nichts her, dass einen zu begeistert werden lassen könnte“, sagte Bridget Frears, Analystin von Morningstar aus Chicago. Ein ungewisser Ausblick drückte die Aktie nachbörslich in den USA um ein Prozent ins Minus. Alcoa, das vielfach als Konjunkturbarometer betrachtet wird, eröffnet traditionell die Berichtssaison.

Nicht wenige Anleger versprechen sich trotz mäßiger Erwartungen an die weiteren Ergebnisse der US-Unternehmen neuen Schwung für die deutschen Aktienmärkte. Für den weiteren Wochenverlauf werden zumindest einige positive Impulse erwartet.

Im Dax standen bei Börsenschluss die Bankenwerte oben. Die Deutsche Bank legte 3,1 Prozent zu, die Aktie des Konkurrenten Commerzbank kletterte 2,2 Prozent nach oben. RWE und Thyssen-Krupp gewannen 1,3 beziehungsweise 0,6 Prozent.

Analyser to go: Berenberg empfiehlt K+S zum Verkauf

Video: Analyser to go: Berenberg empfiehlt K+S zum Verkauf

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Am unteren Ende des Dax standen am Abend die Aktien von Volkswagen mit einem Abschlag von 2,6 Prozent. Infineon-Titel gaben 2,4 Prozent nach, Adidas verlor 2,3 Prozent. Abwärts ging es auch für K+S. Nach einer Verkaufsempfehlung der Berenberg Bank notierten die Aktien des Bergbaukonzerns 1,2 Prozent schwächer.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechtlaecherlich

09.04.2013, 08:07 Uhr

Was kostet eine Dose Cola in Bitcoin? Wo kann ich mit Bitcoin einkaufen (außer in irgendwelchen pseudo-hippen Kneipen)?

Eine Währung, mit der man nichts erwerben kann... eine Währung, die nur zur Spekulation taugt... Gratulation an die Erfinder. Ich bin mir sicher, dass sich da jemand zum Milliardär (in Euro oder Dollar) aufschwingt.

Kein Mitleid mit den Opfern der Bitcoin-Blase. Schneeballsysteme sollte man erkennen - spätestens seit Ponzi.

Bauer

09.04.2013, 10:01 Uhr

Ich hoffe auch auf Impulse. Es ist so ruhig, wie das nur vor einem Gewitter ruhig sein kann. Es wird weiter abwärts gehen denn im Grunde sind schon recht viele positive Erwartungen eingepreist und wenn diese nun "nur" erfüllt werden, was kommt dann? Noch besser? Alles gut und super?...Der Bauer erntet auch die reifen Früchte und nicht das faule Obst!

Suedkorea_Businessman

09.04.2013, 11:07 Uhr

In Südkorea rechnet man sicher mit Krieg gegen Nordkorea, mal sehen wie lange die Börsen dies noch ignorieren werden.
Hier bekommt man davon nicht viel mit (zensierte Presseinfos) - fliegen sie jedoch mal nach Südkorea, da sieht es ganz anders aus - war letzt Woche geschäftlich dort, bin froh wieder hier zu sein. Hier ist man sich der ernormen Gefahr der die Südkoreaner ausgesetzt sind (durch Pressemanipulation)absolut nicht bewußt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×