Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2014

17:39 Uhr

Börse Frankfurt

Der Dax läuft gut – zu gut?

Die Krise in der Ukraine hat sich zuletzt etwas entspannt – die Börse atmet auf und der Dax geht mit einem satten Plus aus dem Handel. Doch Experten warnen: Anleger sollten sich nicht in falscher Sicherheit wiegen.

Börse am Abend

Dax springt und schiebt sich seitwärts durch den Tag

Börse am Abend: Dax springt und schiebt sich seitwärts durch den Tag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAn der Börse merkte man heute nichts von der Krise in der Ukraine. Der Dax legte den zweiten Tag in Folge deutlich zu und ging ein Prozent höher bei 9.334 Punkten aus dem Handel. Die Ruhe am Markt ist allerdings trügerisch. Die Lage in der Ukraine hat sich nämlich nicht wirklich entspannt, sondern ist lediglich nicht weiter eskaliert. Das werten Investoren schon als gutes Zeichen.

Noch am Freitag roch es nach Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Doch der angebliche Abschuss eines russischen Militärkonvois entpuppte sich als Falschmeldung. Anleger hoffen nun, dass die jüngsten Vermittlungsbemühungen im Ukraine-Konflikt Früchte tragen, sagen Börsianer. Putin wird sich demnächst auch mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko treffen.

Außerdem seien wohl auch ein paar Schnäppchenjäger im Einsatz: Nach den zuletzt starken Verlusten nutzten Anleger den Zeitpunkt zum Wiedereinstieg, erklärten Händler. Seit Anfang Juli hat der Dax nämlich mehr als sieben Prozent an Wert eingebüßt, der Euro-Stoxx 50 6,5 Prozent. Vor allem die Angst vor einer Eskalation der Ukraine-Krise und einem Handelskrieg zwischen Russland und dem Westen sorgt für große Verunsicherung unter den Investoren.

Anleger müssen mit Rückschlägen rechnen

Damit es an den Märkten anhaltend bergauf geht, müssten neben den kurzfristigen Spekulanten jedoch auch langfristig orientierte Anleger wieder an die Börse zurückkehren, sagt FXCM-Analyst Jens Klatt. Dafür müsse sich die tägliche Gefahr einer Eskalation des Konflikts aber noch stark verringern.

„Solange die Märkte labil sind und auf schlechte Nachrichten aus der Ukraine geschockt reagieren, müssen Anleger jederzeit mit deutlich Rückschlägen rechnen“, warnte Marktexpertin Sarah Brylewski vom Brokerhaus Ayondo Markets.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Die DZ Bank senkte ihre Prognose für den Dax. Zum Jahresende 2014 soll der Leitindex nur noch bei 9.800 Punkten stehen, zur Jahresmitte 2015 bei 10.200 Punkte. „Sollte die Krise in der Ukraine wider Erwarten militärisch eskalieren, wären jedoch deutlich niedrigere Kurse nicht auszuschließen“ erklärt das Institut. „Anleger, die in den vergangenen Jahren unseren Empfehlungen zum Kauf gefolgt sind, sollten weiterhin investiert bleiben“. Aktien seien im Vergleich zu anderen Anlageklassen wie etwa Anleihen unverändert günstig bewertet.

Kommentare (57)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Edi Haas

19.08.2014, 07:58 Uhr

US Futures sind im Plus, da wieder um 8 Uhr auch im Daxfuture wieder die Kauforgien der Handelssysteme aktiviert sein. Ukraine ist auch im Entspannungsmodus, da können Xtrader & Co wieder einfach Gewinne machen. Wie erwartet, schließlich hatten wir gestern ein neue TH im Dax nach Börsenschluss und das muss ja bestätigt werden, wenn dann die Käufer schon dabei sind räumen wir gleich einmal oben alle Puten ab. Bei den meistgehandelsten Derivaten war ja fast ausschließlich Daxputs gestanden,. Super System, wenn man es verstanden hat.
So und nun rein ins Casino:)

Herr Edi Haas

19.08.2014, 08:02 Uhr

Natürlich startet der DAX im Plus.
Ist doch ein Spiel.Gestern NACH Handelsschluss
gab es wieder Schnäppchen ohne Risiko in ausgesuchten Calls
wie zBsp die MüRü und Linde.
Gestern wertlos jetzt bei der Eröffnung verdoppelt.
Natürlich kaufen DIE wieder VORbörslich den DAX hoch.
Da das ausserbörsliche HOCH dann innerbörslich bestätigt werden muss,geht die Kaufspirale weiter.
Aber ihr zaudert nur und wartet auf PUTchancen,seit 8.900
schon wieder 400 Punkte gemacht aber ihr lasst die liegen
nie war es an der Börse so einfach Geld zu verdienen.
Kurse machen Nachrichten und nicht umgekehrt.

Herr Edi Haas

19.08.2014, 08:15 Uhr

So,das TH von gestern nach Börsenschluss wurde natürlich
VOR Handelsstart schon bestätigt.
Da das aber ausserbörslich war muss das
natürlich noch innerbörslich bestätigt werden.
Wenn dann oben alle Puten abgräumt wurden dann gehen DIE wieder an die Calls unten,Das ist ein Spiel und im Kreis handeln.
Putin und Draghi werden es schon richten aber auch egal
denn Kurse machen Nachrichten und nicht umgekehrt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×