Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2014

17:48 Uhr

Börse Frankfurt

Draghi-Äußerungen bewegen den Dax nur kurz

Lange haben die Anleger gewartet, nun soll sich doch nichts ändern: Der Leitzins bleibt bei 0,25 Prozent. Womöglich greift Mario Draghi aber bald zu ungewöhnlichen Mitteln. Das sorgte zwei Stunden lang für Aufregung.

Faktencheck

Droht der Eurozone eine Deflation?

Faktencheck: Droht der Eurozone eine Deflation?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi steht womöglich kurz vor dem Einsatz schwerer Geschütze. Auch wenn der Leitzins in der Euro-Zone bei 0,25 Prozent bleibt, signalisierte der EZB-Präsident am Donnerstag seine Bereitschaft, eine für die Konjunktur gefährliche Deflationsspirale auch mit ungewöhnlichen Mitteln verhindern zu wollen. 

Nachdem sich der Dax bis am Mittag kaum bewegt hatte, sprang er nach den Draghi-Äußerungen zunächst auf ein Tageshoch von 9690 Punkten und fiel zum Handelsschluss wieder auf ein kümmerliches Plus von 0,1 Prozent auf 9629 Punkte. Der MDax zog um 0,1 Prozent an, der TecDax schrumpfte um 0,2 Prozent. Der Euro geriet ins Straucheln und fiel auf 1,3708 Dollar zurück nach zuvor 1,3763 Dollar. Das ist ein Minus von 0,4 Prozent.

Die Währungshüter hoffen darauf, dass die für ihren Geschmack zu niedrige Teuerungsrate bereits im April wieder anzieht und sich auch die Erholung der Wirtschaft fortsetzt. „Wir schließen eine weitere Lockerung der Geldpolitik nicht aus“, sagte Draghi in Frankfurt. „Wir sind entschlossen, unsere konjunkturstimulierende Geldpolitik so lange wie nötig beizubehalten.“ 

Entwicklung von Aktienindizes - 1. Quartal 2014

Japan

Nikkei

- 8,88 Prozent

Großbritannien

FTSE 100

- 2,23 Prozent

USA

Dow Jones

- 0,72 Prozent

Deutschland

Dax

+ 0,04 Prozent

Euro-Zone

Euro Stoxx 50

+ 1,69 Prozent

Frankreich

CAC 40

+ 2,22 Prozent

Spanien

Ibex 35

+ 4,27 Prozent

Italien

FTSE MIB

+ 14,36 Prozent

Griechenland

ASE Index

+ 14,88 Prozent

Portugal

PSI 20

+ 15,99 Prozent

Die Leitzinsentscheidung kommentierte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Marcel Fratzscher: „Die Entscheidung ist gefährlich, da sich die Erwartungen einer Deflation in den Märkten und Unternehmen immer weiter verfestigen.“ Auch wenn ein weiteres Absinken der Inflationszahlen nicht stattfände, sei frühes und entschiedenes Handeln der EZB enorm wichtig, damit sie wieder früher ihrem Mandat der Preisstabilität gerecht werden könne.

Ralf Umlauf von der Landesbank Helaba sagte: „Zwar hat Draghi mit Nachdruck betont, dass die EZB bereit ist zu handeln, um - falls nötig - gegen deflationäre Entwicklungen vorzugehen.“ Letztlich zeuge die Einschätzung der konjunkturellen Lage aber von verhaltenem Optimismus und so werte die Helaba die Aussagen per saldo nicht als Signal für unmittelbar bevorstehende Aktivitäten der EZB.

Im Fokus standen am Donnerstag die im TecDax gehandelten Papiere von Jenoptik: Sie fielen um 4,7 Prozent auf 12,46 Euro und waren damit mit Abstand Schlusslicht. Vor einem Jahr hatten die Papiere noch 8,05 Euro gekostet. 

Die Münchener Rück Tochter Ergo hat ihre Anteile an dem Technologiekonzern an der Börse verkauft und damit rund 58 Millionen Euro eingenommen. Der Versicherer habe 4,8 Millionen Aktien für je 12,15 Euro am Markt platziert, bestätigte ein Jenoptik-Sprecher. Der Preis lag damit am unteren Ende der angepeilten Spanne von 12,15 bis 13,08 Euro. Der Versicherer habe den guten Aktienkurs genutzt und seinen kompletten Jenoptik-Anteil von 8,5 Prozent veräußert, erläuterte ein Ergo-Sprecher. Die Beteiligung sei immer ein Finanzinvestment gewesen.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.04.2014, 11:11 Uhr

Zum Hochfrequenzhandel kommt das Hochfrequenzgeschwafel.

Account gelöscht!

03.04.2014, 12:20 Uhr

Wenn die Gewinne der Firmen zu schrumpfen drohen, wird der Geldhahn weiter aufgemacht. Was sonst?

Ich halte nichts von Dogmen, dass nun die Zeit des billigen Geldes vorbei sei. Letztlich hängt das von der Politik der Notenbanken ab und diese wiederum hängt von der wirtschaftlichen Entwicklung ab.

Account gelöscht!

03.04.2014, 13:19 Uhr

Auf Grund der fundierten und hoch qualitativen Beiträge hier im Forum habe ich heute alles verkauft - Aktien, Anleihen, Gold, Immobilien. Den Erlös habe ich an einem geheimen Ort vergraben.

Jetzt kann der Weltuntergang kommen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×