Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2014

18:11 Uhr

Börse Frankfurt

Draghi lässt die Dax-Anleger kalt

Trotz starker Konjunkturdaten und einem weiterhin historisch niedrigen Leitzins rutscht der Dax am Donnerstag in die Verlustzone. Vor allem Analystenkommentare bewegten die Einzelwerte, darunter Dauerverlierer Lanxess.

Börsen-News

Börse am Abend

Börsen-News: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax ist am Donnerstag im Sog einer schwächelnden Wall Street deutlich ins Minus abgerutscht. Zum Börsenschluss notierte der deutsche Leitindex 0,80 Prozent schwächer bei 9421 Punkten. Der MDax verlor 0,49 Prozent auf 16.543 Zähler – im Tagesverlauf hatte er bei 16.691 Punkten noch einen Rekordstand markiert. Lediglich der TecDax behauptete zum Handelsende ein Plus von 0,43 Prozent auf 1199 Stellen.

Händler Jordan Hiscott vom Broker Gekko Markets verwies auf eine vorsichtige Haltung der Anleger vor dem morgigen US-Arbeitsmarktbericht. Die dünnen Handelsvolumina hätten die negative Kursentwicklung verstärkt, die übertrieben erscheine.

Für Diskussionsstoff auf dem Börsenparkett sorgte unter anderem die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Währungshüter beließen trotz des erneuten Rückgangs der Inflation den Leitzins bei rekordniedrigen 0,25 Prozent, hielten sich aber die Tür für eine mögliche weitere Lockerung der Geldpolitik offen. Draghi sagte auf einer Pressekonferenz voraus, dass die Inflation der Euro-Zone auf absehbare Zeit niedrig bleiben werde. Der Euro verbilligte sich daraufhin auf 1,3572 Dollar, nachdem er zuvor auf bis zu 1,3633 Dollar geklettert war.

Börsenhändler in  Frankfurt: Warten auf die Ratssitzung. dpa

Börsenhändler in Frankfurt: Warten auf die Ratssitzung.

2014 sei der Kampf gegen die Deflation – eine Spirale fallender Preise – ein großes Thema für die EZB, sagte Philippe Gijsels, Chef-Analyst von BNP Paribas Fortis Global Markets. „Längerfristig rechnen wir mit weiteren expansiven geldpolitischen Maßnahmen. Das wird eine Triebfeder für die überdurchschnittliche Kursentwicklung des europäischen Aktienmarktes sein.“

Gewinner im Dax waren am Abend die Aktien der Deutschen Börse. Sie verteuerten sich nach einem positiven Analystenkommentar um 2,7 Prozent auf 61,62 Euro. Damit markierten die Aktien des Frankfurter Börsenbetreibers auf Schlusskurs-Basis den höchsten Stand seit Februar 2011.

Ebenfalls zulegen konnten die beiden Freseniuskonzerne mit jeweils einem Plus von knapp über einem Prozent. Auf der Verliererseite setzten Lanxess ihre Talfahrt aus dem vergangenen Jahr fort und gaben 2,39 Prozent ab. 2013 büßten sie fast 27 Prozent an Wert ein und stehen am Dax-Ende. Auch Adidas musste Federn lassen. Die Papiere des Sportartikelherstellers verbilligten sich um 2,19 Pozent.

Die Papiere der Autobauer gehörten nach guten Verkaufszahlen aus China ebenfalls zu den besseren Werten. Wie der Branchenverband CAAM mitteilte, war der Absatz von Personenkraftwagen 2013 in dem Land zum Vorjahr um 16 Prozent gestiegen. Für dieses Jahr werden neun bis elf Prozent Wachstum vorausgesagt. Daimler verloren 0,10 Prozent, während die Vorzugsaktien von VW um 0,35 Prozent nachgaben. BMW hielten sich mit minus 0,70 Prozent immer noch knapp besser als der Dax.

Kommentare (44)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

alexfiftyfour

09.01.2014, 08:26 Uhr

Warum soll es auch noch Leute geben die kaufen?
Da kommt eine Korrektur.
Die sieht aus wie eine Korrektur,die riecht wie eine Korrektur,die knallt wie eine Korrektur.
Da hält man seinen Mund und geht einfach mit. Aber...nein,es gibt immer noch Leute die kaufen.
Ist mir total unverständlich.

Game_Over

09.01.2014, 08:29 Uhr

Die Baisse nährt die Baisse.
Im Schnitt verlieren wir wir jetzt 100 - 150 Punkte pro Tag.
Die 8000 ist also durchaus realistisch bis Weihnachten.
Es gibt keine (Stützungs)Käufe mehr und jeder weiss,dass die FED morgen das Tapering verkünden muss.

alexfiftyfour

09.01.2014, 08:31 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×