Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2012

17:55 Uhr

Börse Frankfurt

Ein Damoklesschwert hängt über dem Dax

Der Dax hat heute Schwäche gezeigt und es könnte morgen in die gleiche Richtung weitergehen. Es sei denn die Auktion spanischer Anleihen läuft besser als befürchtet. Dann wäre eine schnelle Umkehr der Verluste möglich.

Spanien: Nach der Auktion ist vor der Auktion

Video: Spanien: Nach der Auktion ist vor der Auktion

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtSpanien stellte sich heute als Widerstand für die Aktienmärkte dar. Der Dax kam schwach aus den Startlöchern und konnte bis Handelsschluss nicht an Fahrt gewinnen. Am Ende schloss der Dax rund ein Prozent im Minus auf 6.732 Punkte. Die zweite Reihe der Indizes ließ sich heute von der trägen Stimmung des Dax anstecken. Der MDax ging mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 10.655 Punkte aus dem Handel und der TecDax beendete den Handelstag 0,5 Prozent schwächer auf 783 Zähler.

Ausgelöst wurde die Katerstimmung an den Börsen durch Spanien. Die Investoren sind sich uneinig, ob Spanien seine Krise alleine bewältigen kann. Zusammen mit den satten Kursgewinnen vom Dienstag neigten die Anleger daher zu starken Gewinnmitnahmen.

Der Tag an den Märkten (Stand 17:55 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

„Einige nehmen Gewinne mit, aber eigentlich freut sich heute noch jeder über den guten Ausgang der spanischen Auktion gestern. Jetzt heißt es abwarten, was die Versteigerung morgen bringt“, sagte ein Händler. Wenn die Emission von zwei- und zehnjährigen spanischen Papieren am Donnerstag ähnlich gut laufe, könnte das den Börsen durchaus neuen Auftrieb geben.

Doch nicht alle Börsianer teilten diesen Optimismus. „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“, schrieb Roger Peeters, Analyst bei Close Brothers Seydler. Der jüngste Abwärtstrend im Dax sei trotz der Kursgewinne noch nicht vorbei. Seit Monatsbeginn hat der Leitindex mehr als fünf Prozent an Wert verloren.

Wird Spanien das zweite Griechenland?

„Wir sind gerade in einer Situation, in der die Probleme der Eurozone jederzeit wieder aufbrechen können“, sagte Analyst Philippe Gijsels von BNP Paribas Fortis. „In Frankreich und Griechenland stehen Wahlen an, und die spanische Wirtschaft steht unter erheblichen Druck. Der Markt könnte in den kommenden Wochen noch deutlich nachgeben.“.

Dazu passten auch die schwachen Zahlen zur Leistungsbilanz der Euro-Zone. Am Morgen veröffentlichte die Europäische Zentralbank die Daten, aus denen hervorgeht, dass die Euro-Zone im Februar eine Defizit in Höhe von 1,3 Milliarden Euro erlitt. Im Januar erwirtschafteten die Länder noch ein Leistungsbilanzplus von 3,7 Milliarden Euro.

An den Börsen zeigte sich heute ein bekanntes Bild. Die Bankaktien, die gestern noch von der zufriedenstellenden Auktion spanischer Anleihen profitieren konnten, fielen heute wieder zurück. Grund hierfür war die wieder aufkeimende Nervosität im Hinblick auf die morgige Emission spanischer Staatspapiere. Die Deutsche Bank verlor am Ende 2,1 Prozent und die Commerzbank rutschte mit 2,2 Prozent ins Minus.

Siemens-Aktien gingen heute mit einem Minus von 2,5 Prozent auf 71,14 Euro aus dem Handel. Am Nachmittag beschleunigte der größte Dax-Konzern seine Abwärtsbewegung und drückte damit den Leitindex tiefer ins Rote. Händlern zufolge hingen noch Berichte vom Vortag nach, verpatzte Windkraftprojekte verhagelten dem Technologiekonzern die Jahresprognose.

Kommentare (45)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.04.2012, 07:51 Uhr

Es war einmal ein Dorf... Die Bewohner des Dorf´s hatten auf eine Zeitung Zugriff. Die diskussionen hatten demnach als Basis... die Zeitung.

Wahlkampfpropaganda, egal wer gewinnt, es wird sich nichts ändern... am Ende wird sich jeder Politiker dem System/den Anforderungen beugen müssen. An der Börse wird sich auch nichts bewegen wenn überhaupt eine mini Reaktion.

Ich kann dir alleine aus Deutschland 100 Aussagen von Politikern (o. auch Obama) nennen, welche nach den Wahlen nichtmal mehr zur Debatte standen...

Also bitte faselt nicht dieses dämliche gefasel nach, übrigends, Iraq hatte Massenvernichtungswaffen xD

Account gelöscht!

18.04.2012, 08:14 Uhr

Man muss sich einfach nur mal das " Open-Interest " für die ODAX´e anschauen. Dann weiß man, wo die " Market-Maker " die Reise bis zum Settlement am Freitag um 13:00 Uhr hinhaben wollen, wenn nichts unvorhergesehenes passiert .....

Ps: Irgendwo zwischen 6900 - 7000, mit momentaner Tendenz Nahe 6900 !

Account gelöscht!

18.04.2012, 08:45 Uhr

Also, was mich anbetrifft: Ich mag gut gemachte Froschschenkel! Lieber Froschschenkel als teutonisch ungesunden Schweinebraten! Lieber gute Gänseleber mit einem trockenen Weißwein als Frankfurter mit Kartoffelsalat und einem schalen Bier dazu!
Was Essen anbetrifft: die Franzosen haben Kultur, während die meisten Teutonen nur billig (fr)essen wollen; - Hauptsache viel und billig! Soll Gott sei Dank aber ein paar Ausnahmen geben, die man dann in den guten Sternelokalen antrifft.
Was die französische Wahl anbetrifft, gilt dasselbe wie in hier in Deutschland: Als Volk wird jedermann von den Politikern beschissen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×