Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

17:43 Uhr

Börse Frankfurt

Einmal Jahrestief und zurück

Als wäre nie etwas gewesen. Gestern herrschte noch Panik, der Dax stürzte auf ein Jahrestief. Und heute? Alles Schall und Rauch. Die Leitzinssenkung in China lässt den Dax über sein Kursniveau von Freitag schließen.

Börsencrash in China

„Das ist der Vorbote einer globalen Finanzkrise“

Börsencrash in China: „Das ist der Vorbote einer globalen Finanzkrise“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtChina sorgt für einen irren Aktienhandel. Gestern noch hatte der Börsencrash im Reich der Mitte den Dax bis auf ein neues Jahrestief von 9.338 Punkten einkrachen lassen. Heute verkündete die chinesische Notenbank als Antwort auf die Kursturbulenzen eine Leitzinssenkung, worauf die Börsen weltweit mit satten Gewinnen reagierten. In Deutschland katapultierte die Nachricht den Dax bis zeitweise auf 10.186 Punkte. Am Ende schließt der deutsche Leidindex mit einem Plus von fünf Prozent bei 10.128 Punkten – und damit über seinem Freitagsschlusskurs.

Die Zentralbank senkt nach einer zweitägigen Talfahrt der chinesischen Aktienmärkte den Leitzins um 25 Basispunkte auf 4,6 Prozent. Chinas Wachstumsrate bleibe „unter Druck“, erklärte die Notenbank auf ihrer Homepage. Die jüngsten Maßnahmen sollten die Realwirtschaft dabei „unterstützen, sich weiter gut zu entwickeln“.

„China will zeigen, dass es aktiv und handlungsfähig ist“, sagte Marktstratege Christian Jasperneite von MM Warburg. „Allerdings ist fragwürdig, ob die Zinssenkung einen wirklichen realwirtschaftlichen Effekt hat.“

Das schien die Anleger heute kaum zu interessieren – auch in den USA nicht. Der Dow Jones notierte nach Frankfurter Börsenschluss 2,4 Prozent fester auf 16.255 Punkten. Auch andere europäische Indizes verzeichneten heute ansehnliche Kursaufschläge. Der Pariser CAC kam auf ein Plus von 4,8 Prozent, der italienische FTSE MIB auf 5,9 Prozent, der Schweizer SMI auf 3,5 Prozent und der Athener ASE General sogar auf satte 9,4 Prozent. Der europäische Auswahlindex Euro Stoxx 50 beendete den Handel fünf Prozent fester.

Konjunkturprogramm: China senkt nach Börsencrash den Leitzins

Konjunkturprogramm

Premium China senkt nach Börsencrash den Leitzins

Die Wirtschaft schwächelt, der Aktienmarkt bricht ein, die Währung wertet ab: Jetzt greift die chinesische Notenbank ein. Um die Realwirtschaft zu stützen, dreht die Zentralbank in Peking den Geldhahn auf.

Der Euro hingegen musste Verluste einstecken. Nach der Leitzinssenkung in China rutschte der Euro unter die Marke von 1,15 Dollar. Zuletzt wurde die europäische Gemeinschaftswährung 1,8 Prozent schwächer bewertet bei 1,1408 Dollar. Auch bei den Bundesanleihen kam es zu Kursbewegungen. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg um rund 175 Ticks auf 0,744 Prozent. Der Bund-Future sank im Gegenzug um 1,4 Prozent auf 153,47 Euro.

An den Rohstoffmärkten legten die Ölpreise zu. Nachdem ein Barrel der Sorte Brent gestern zum ersten Mal seit sechs Jahren deutliche unter der Marke von 40 Dollar schloss, erholte sich der Preise heute um 3,1 Prozent auf 39,42 Dollar. Die Sorte Brent verteuerte sich um zwei Prozent auf 43,55 Dollar.

Börsen-Verlierer: Die heftigsten Kursrutscher seit dem Dax-Allzeithoch

Börsen-Verlierer

Die heftigsten Kursrutscher seit dem Dax-Allzeithoch

Im Frühjahr kannte der Dax kein Halten mehr. Für welche Werte die Landung nach dem Höhenflug besonders bitter war.

Für Unterstützung sorgt heute auch der besser als erwartet ausgefallene Ifo-Geschäftsklimaindex, der statt der prognostizierten 107,6 einen Wert von 108,3 Punkten erreichte. Allerdings wurde in der aktuellen Umfrage die jüngste Entwicklung in China nicht mehr berücksichtigt. „Das Thema China und Schwellenländer wird in der zukünftigen Entwicklung einen stärkeren Stellenwert haben“, sagte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Exporterwartungen der Unternehmen seien bereits fünf Mal in Folge gefallen. „Man glaubt nicht mehr daran, dass es große Zuwächse beim Export gibt.“

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Erik Wikinger

25.08.2015, 07:25 Uhr

Die"Anleger" schieben Kursverluste beiseite....... schön, wenn man früh am Morgen schon wieder so erheitert wird.
Das Plunge Protection Team macht seine Arbeit - noch.
Die momentane Phase dient nur der Verunsicherung der Menschen. Psychologische Gehirnwäsche....
Schnell lesen. Mein Beitrag wird bald gelöscht durch die Qualitätsmedien....

Herr erhard bost

25.08.2015, 07:40 Uhr

wie kommen Si auf den Blödsinn, dass der Dax sich vorbörslich um 200 Punkte erholt? Ist nirgends zu erkennen.

Herr Neuer Neumann

25.08.2015, 07:57 Uhr

Die 200 Punkte im Plus - zwischenzeitlich war sogar in ersten HB-Vorberichten davon die Rede, die Dax-Futures stünden bei 9900 - hat wohl irgendein Schreiberling oder ein Praktikant geträumt und schnell mal ins Netz geprustet.
Davon ist nirgends etwas zu sehen.

Eine solche Berichterstattung ist absolut unterirdisch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×