Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2014

17:54 Uhr

Börse Frankfurt

Erholter Dax schließt über 9300 Punkten

Zwar blieben die Daten vom US-Arbeitsmarkt hinter den Erwartungen der Experten zurück. Doch auf dem Parktett wurden die Zahlen dennoch positiv aufgenommen. Nach einigem Zögern setzte der Dax die Vortagsgewinne fort.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAuch schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt haben den Dax am Freitag nicht von seiner Erholung abgehalten. Kurz nach der Veröffentlichung der Job-Zahlen gab es zwar einige Schrecksekunden zu verkraften, doch der deutsche Leitindex fing sich schnell und stieg weiter an. Nachdem die Währungen der Schwellenländer aufwerteten, spekulierten Anleger Analysten zufolge darauf, dass die US-Notenbank ihr Tapering-Tempo drosseln werde.

Am Ende schloss der Dax mit einem Aufschlag von 0,5 Prozent bei 9301 Punkten. Auch in der zweiten Reihe konnten die Kurse weiter gesunden. Die Nebenwerte im MDax zogen um 0,4 Prozent an auf 16400 Punkte, der TecDax legte um 0,3 Prozent zu auf 1224 Zähler. Der EuroStoxx50 kletterte um 0,9 Prozent auf 3038 Punkte. Auch die Wall Street lief im Plus.

Der von der US-Regierung am Nachmittag vorgelegte US-Bericht für Januar blieb hinter den Erwartungen zurück. So wurden im vergangenen Monat nur 113.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Dies sind überraschend wenig, waren Experten doch von 185.000 neuen Jobs ausgegangen. „Nach dem witterungsbedingt schwachen Dezember setze der Arbeitsmarkt seine Belebung im moderaten Tempo fort, wenngleich die aktuellen Daten hinter den Erwartungen zurückblieben”, kommentierte Helaba-Ökonom Johannes Jander.

Fakten zum Dax

Fakt 1

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung“ fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Fakt 2

Dem Dax gehören die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse an.

Fakt 3

Der Dax wird als Performance-Index berechnet und unterscheidet sich so wesentlich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Fakt 4

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Fakt 5

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse eine Rangliste für Börsenumsatz und Marktkapitalisierung. Diese dient auch dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Fakt 6

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Fakt 7

Zur Dax-Familie zählen für die Nebenwerte der MDax und für die Kleinwerte der SDax, denen je 50 Werte angehören. Zudem gibt es den TecDax mit 30 Technologieaktien.

Fakt 8

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt vier Mal im Jahr: im März, Juni, September, Dezember. Dabei überprüft er vor allem die Zusammensetzung der übrigen Indizes.

Fakt 9

Der Dax wird auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr sekündlich berechnet. Danach gibt es einen L-Dax, der die Kursentwicklung an der bis 20.00 Uhr offenen Parkettbörse abbildet.

Die Arbeitslosenquote sank von 6,7 auf 6,6 Prozent - Ökonomen prognostizierten 6,5 Prozent. Die Zahlen sind entscheidend dafür, in welche Richtung sich die Kurse in den nächsten Handelstagen bewegen werden. Denn die US-Notenbank Federal Reserve hat ihre Geldpolitik von der Entwicklung auf dem heimischen Arbeitsmarkt abhängig gemacht.

Am Morgen war der Dax kurzzeitig ins Minus gerutscht, nachdem das Bundesverfassungsgericht mitgeteilt hatte, dass der Europäische Gerichtshof über die umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank in der Euro-Staatsschuldenkrise entscheiden muss. Insbesondere gehe es darum, ob der im Sommer 2012 von der EZB in Aussicht gestellte unbegrenzte Kauf von Staatsanleihen aus Krisenländern der Euro-Zone mit EU-Recht vereinbar sei.

Nach Auffassung des Verfassungsgerichts sprechen gewichtige Gründe dafür, dass der so genannte OMT-Beschluss des EZB-Rates vom September 2012 über das Mandat der EZB für die Währungspolitik hinausgehe und „gegen das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung verstößt“. In Folge dessen gab der Euro kurzzeitig 0,22 Prozent nach, stieg aber recht schnell wieder an und befand sich zum Dax-Handelsschluss bei 1,361 Dollar.

Charts der Woche: Mit diesen Aktien retten Anleger ihr Geld

Charts der Woche

Mit diesen Aktien retten Anleger ihr Geld

Viele Unternehmen sorgen mit eigenen Nachrichten für Kursstürze an der Börse. Doch es gab auch viele, die positiv überrascht haben. Manchmal haben sie sogar einen ganzen Börsentag gerettet. Die Kursbilder der Woche.

Insgesamt reagierten die Märkte auf die Entscheidung aus Karlsruhe gelassen. „Die Märkte haben ganz kurz gezuckt, aber eigentlich war das Thema damit für heute zumindest auch durch“, sagte ein Händler. Auch der Dax fing sich schnell wieder.

Schlechte Nachrichten kommen aus China. Der Dienstleistungssektor wuchs im Januar so langsam wie seit fast zweieinhalb Jahren nicht mehr. Der am Freitag veröffentlichte Einkaufsmanager-Index der Großbank HSBC und des Forschungsinstituts Markit fiel auf 50,7 Punkte von 50,9 Zählern im Dezember und damit auf den tiefsten Stand seit August 2011.

Kommentare (52)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Legalize_It

07.02.2014, 08:01 Uhr

Der gestrige "Flash Crash" wird als "normale Marktbewegung" von der Deutschen Börse eingestuft.

Das sagt alles darüber aus, wie Börse funktioniert. Nicht die einzelnen Aktien machen den Dax aus, sondern der FDAX führt ein Eigenleben.

Der BaFin würde ich empfehlen auch die IP-Adressen einiger HB-Forumsteilnehmer zu überprüfen, die ja schon vorher wussten, dass es auf 9000 runtergeht. Alles natürlich nur Zufall.

Im guten, alten Mittelalter hätte man noch probate Mittel gehabt mit so einem Betrugsgesindel umzugehen.

Programmierer

07.02.2014, 08:22 Uhr

Auch gestern wieder NACH Xetraschluss gute Schnäppchen in fast allen Calls.Gut,bis 17 Uhr war zwar alles günstiger,aber dafür gibt es im Schattenmarkt kein Risiko.
Natürlich heute wieder beste Kurse VOR Xetrastart, meine geliebten MüRü gestern kein Tagesgewinner aber bestimmt heute,dafür Adidas,Allianz,BASF,Bayer,Beiersdorf,BMW,Commerzbank,Conti,Daimler,Deutsche Börse,Lufthansa,Post,Telekom...alles Schnäppchen,ich könnt durchdrehen...
Da der Geldhahn der Notenbanken offen bleibt,ist das Casino weiter geöffnet.
Tretet ein und verdient mit mir mit,ich freue mich für euch.

Account gelöscht!

07.02.2014, 08:36 Uhr

Warte mal ab, was heute die Arbeitsmarktzahlen bringen... hehe
Wir haben bereits als Vorgabe:

1) Schlechten Einkaufmanagerindex aus China
2) überraschend gesunkene Exporte in Deutschland

3) Um 12.00 Uhr eine interpretationsfähige Industrieproduktion in Deutschland

Und 14.30 enttäuscht der Arbeitsmarkt in den USA

Good Luck

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×