Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2015

17:54 Uhr

Börse Frankfurt

EZB beflügelt Dax

Die europäische Zentralbank hat entschieden, den Leitzins nahe Null zu belassen. Das haben die Anleger eigentlich erwartet. Die Freude über die Entscheidung war dennoch groß und katapultierte den Dax nach oben.

Börse am Abend

Griechenland-Lösung bleibt aus: Dax schließt im Plus

Börse am Abend: Griechenland-Lösung bleibt aus: Dax schließt im Plus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtFür ein Aufatmen unter den Börsianern sorgte heute der EZB-Zinsentscheid. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat wie erwartet nicht am Leitzins in der Euro-Zone gerüttelt. Der Schlüsselsatz für die Geldversorgung des Bankensystems bleibe bei 0,05 Prozent, teilte die Notenbank am Mittwoch nach ihrer geldpolitischen Sitzung in der Frankfurter Zentrale mit. Sie hatte den Leitzins im September 2014 auf das aktuelle Rekordtief gesenkt. Daraufhin machte der Dax einen Sprung nach oben. Am Tagesende reichte es für ein Plus von 0,8 Prozent und 11.419 Punkte.

Fakten rund um den Dax

Die Anfänge

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung” fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Wer ist gelistet?

Im Dax sind die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten deutschen Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse enthalten.

Wie wird der Dax berechnet?

Der Index wird sekündlich auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr berechnet und ist ein Performance-Index. Damit unterscheidet er sich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Wonach werden die Aktien gewichtet?

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Was entscheidet über die Aufnahme in den Dax?

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse nach diesen Kriterien eine Rangliste, die dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index dient. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Wie beeinflussen Dividenden den Index?

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Wer bestimmt über den Dax?

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt aber vier Mal im Jahr: im März, Juni, September und Dezember.

Die Märkte reagieren stark, obwohl eigentlich wenig passiert ist. Die politischen Entscheider haben die Börsianer im Griff. Auch in Griechenland. Das Land schuldet dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine Menge Geld, genau genommen 300 Millionen Euro bis Freitag und 1,6 Milliarden Euro bis Ende Juni. Bringt das Land die Summen nicht auf, droht die Pleite. Doch Griechenland hat das Geld nicht. Über Wohl und Weh des Krisenlandes entscheiden nun andere EU-Politiker und Notenbanker. Die Börsenteilnehmer beobachten daher das politische Geschehen genau. Am Abend wird Ministerpräsident Alexis Tsipras griechischen Regierungskreisen zufolge EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel treffen.

Die Anleihenmärkte sind ebenfalls von Turbulenzen geschüttelt. In der Hoffnung auf eine baldige Einigung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern warfen viele Anleger gestern die als sicher geltenden Bundesanleihen aus ihren Depots. Und auch heute fallen die Kurse für die Bundespapiere weiter. Die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg zuletzt auf ein Zwei-Wochen-Hoch von zeitweise 0,864 Prozent. Der Bund-Future verlor 1,3 Prozent auf 151,2 Euro.

Auch der Devisenmarkt spielt verrückt. Der Euro legte am Dienstag einen wahren Kurssprung hin. Am heutigen Morgen beträgt der Kurs 1,1139 US-Dollar pro Euro. Bei der europäischen Gemeinschaftswährung sorgte vor allem die überraschend gestiegene Inflation in der Euro-Zone für Bewegung. Im Mai betrug die Inflationsrate 0,3 Prozent, was die immer wieder aufflammenden Spekulationen auf eine Ausweitung des Anleihe-Ankaufprogramms der EZB dämpft. Gleichzeitig setzten immer mehr Investoren auf eine Verschiebung der geplanten US-Zinserhöhung.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Bauer

03.06.2015, 14:44 Uhr

Tja, so siehts dann wohl aus:
Forum ruiniert wegen drei vier Verwirrten die anderen ihre Namen klauen wegmobben und selbst gähnend langweilig sind.
Gut gemacht!

Herr Peter Spiegel

03.06.2015, 15:28 Uhr

Keine Panik Herr Bauer der Pleitier Spiegel ist bei Ihnen.

Herr Tom Bauer

03.06.2015, 16:48 Uhr

Schon wegen BHP einen Steuerbescheid gekriegt? Wie wurde denn der Spin bewertet?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×