Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2015

17:55 Uhr

Börse Frankfurt

EZB-Gerüchte sorgen für neuen Dax-Schlussrekord

Die EZB erwägt Insidern zufolge monatliche Anleihekäufe zu tätigen. Damit würde sie dem Vorbild der Federal Reserve folgen. Anleger reagieren mit verhaltener Freude. Für einen neuen Dax-Schlussrekord reicht es dennoch.

Börse am Abend

EZB Anleihekaufprogramm - Dax schiesst auf Allzeithoch

Börse am Abend: EZB Anleihekaufprogramm - Dax schiesst auf Allzeithoch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Nervosität ist groß. Anleger auf der ganzen Welt zittern der EZB-Ratssitzung am Donnerstag entgegen. Es geht um viel, um besonders viel Geld. Dementsprechend nervös reagieren die Anleger über Meldungen zum Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank. Als etwa zwei Stunden vor Handelsschluss das „Wall Street Journal“ Gerüchte über ein Anleihekaufmodell der Zentralbank nach Vorbild der Federal Reserve verbreitete, sprang der Dax wild hin und her. Laut einem Insider plane die EZB den monatlichen Aufkauf von Anleihen aus dem Euro-Raum im Wert vom 50 Milliarden Euro. Die meisten Anleger mussten diese Meldungen zunächst verdauen und einordnen.

Am Ende überwog jedoch die Zuversicht. Der Dax beendete den Handelstag auf einem neuen Schlussrekord. Es schloss 0,4 Prozent fester auf 10.299 Punkten. In der zweiten Reihe ging der MDax mit einem Plus von 0,2 Prozent aus dem Handel auf 17.991 Zählern. Der TecDax hingegen gab 0,5 Prozent nach auf 1450 Punkten.

Die Performance von Dax, S&P-500 & Co.

Athex (Griechenland)

Ein Jahr: - 28,9 Prozent
Drei Jahre: 21,4 Prozent
Fünf Jahre: - 62,4 Prozent

Bovespa (Brasilien)

Ein Jahr: - 2,9 Prozent
Drei Jahre: - 11,9 Prozent
Fünf Jahre: - 27,1 Prozent

BUX (Ungarn)

Ein Jahr: - 10,4 Prozent
Drei Jahre: - 2,0 Prozent
Fünf Jahre: - 21,6 Prozent

CSI 300 (China)

Ein Jahr: + 51,7 Prozent
Drei Jahre: + 50,6 Prozent
Fünf Jahre: - 1,2 Prozent

Dax (Deutschland)

Ein Jahr: + 2,7 Prozent
Drei Jahre: + 66,2 Prozent
Fünf Jahre: + 64,6 Prozent

MSCI Emerging Markets

Ein Jahr: - 4,6 Prozent
Drei Jahre: + 4,4 Prozent
Fünf Jahre: - 4,0 Prozent

MSCI World

Ein Jahr: + 2,9 Prozent
Drei Jahre: + 44,6 Prozent
Fünf Jahre: + 46,4 Prozent

NZX 50 (Neuseeland)

Ein Jahr: + 17,6 Prozent
Drei Jahre: + 70,0 Prozent
Fünf Jahre: + 72,4 Prozent

PSI 20 (Portugal)

Ein Jahr: - 26,8 Prozent
Drei Jahre: - 12,7 Prozent
Fünf Jahre: - 43,3 Prozent

RTS (Russland)

Ein Jahr: - 45,2 Prozent
Drei Jahre: - 42,8 Prozent
Fünf Jahre: - 45,3 Prozent

S&P-500 (USA)

Ein Jahr: + 11,4 Prozent
Drei Jahre: + 63,7 Prozent
Fünf Jahre: + 84,6 Prozent

TA-25 (Israel)

Ein Jahr: + 10,2 Prozent
Drei Jahre: + 35,0 Prozent
Fünf Jahre: + 27,9 Prozent

„Die Investoren passen ihre Erwartungen im Vorfeld des morgigen EZB-Treffens an“, sagt Ralf Zimmermann, Aktienstratege beim Bankhaus Lampe in Düsseldorf, im Telefoninterview. „Wir haben eine signifikante Erholung der Märkte gesehen. Es bestehen einige Abwärtsrisiken.“

Anleger rechnen mehrheitlich damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag den Ankauf von Wertpapieren ankündigen wird. Wie hoch diese ausfallen, darüber spekulieren die Märkte seit Tagen. Es ist die Rede von 500 bis 600 Milliarden Euro. Mit diesem sogenannten Quantitative Easing (QE) soll die Konjunktur angekurbelt und die drohende Deflation, eine Spirale fallender Preise und rückläufiger Investitionen, abgewendet werden.

„Das 'ob' und 'wann' steht schon gar nicht mehr zur Debatte“, schreibt Andrew Bosomworth, Leiter des Portfoliomanagement bei Pimco Deutschland, in einer Einschätzung. „Unser Basis-Szenario ist weitgehend deckungsgleich mit den Markterwartungen. Wir gehen davon aus, dass die EZB ein Aufkaufprogramm für Anleihen mit einem Volumen zwischen 500 und 1000 Milliarden Euro auflegen wird.“

Das massive Eingreifen der Notenbank dürfte auch auf die Aktienmärkte beträchtliche Auswirkungen haben. „Es ist nicht wirklich die Frage, ob das Programm angekündigt wird, sondern vielmehr, welche Form es haben wird“, sagt Luke Bartholomew, Fondsmanager bei Aberdeen Asset Management. „Alles unterhalb von 500 Milliarden Euro an Staatsanleihekäufen wird den Markt enttäuschen“.

Auch die deutsche Industrie geht von einem Beschluss der Europäischen Zentralbank zum Ankauf von Staatsanleihen aus. „Wenn das Programm nicht verkündet würde, wäre das schlecht, weil die Märkte das schon erwarten“, sagte Industriepräsident Ulrich Grillo am Mittwoch in Berlin.

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tony Montana

21.01.2015, 08:31 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich

Rocco Siffredi (Riesenarschloch)

21.01.2015, 08:34 Uhr

So, ich habe heute morgen in den Teeblättern gelesen und kann den Tagesverlauf mit 99,9% Sicherheit prognostizieren.

Der Dax dürfte steigen solange er nicht fällt.

Was lese ich da in dem heutigen Artikel? Eine Blase soll es an den Märkten geben? Nein? Doch! Oh! Wäre mir beim blossen Anblick der Kursentwicklungen überhaupt nicht aufgefallen.

Zum Glück gibt es Experten, die dafür 6- bis 7-stellige Gehälter kassieren.

Übrigens, wer ernsthaftes Interesse am Investieren hat, konnte gestern eine JNJ für 100 USD einsammeln.

Tony Montana

21.01.2015, 08:40 Uhr

Was ist JNJ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×