Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2011

18:03 Uhr

Börse Frankfurt

Freundlicher Wochenausklang beim Dax

Der Aktienhandel stand heute ganz im Zeichen des US-Arbeitsmarktberichts, der den Dax ins Minus drückte. Grünes Licht für die Finanzspritze Griechenlands gab dem Dax jedoch wieder Auftrieb.

Börse Frankfurt: Arbeitsmarktdaten und Griechenland-Krise lenkten heute den Handel. Quelle: dpa

Börse Frankfurt: Arbeitsmarktdaten und Griechenland-Krise lenkten heute den Handel.

DüsseldorfDer Dax legte am letzten Wochenhandelstag noch eine kleine Berg-Tal-Fahrt hin und ging mit einem Zuwachs von 0,49 Prozent bei 7.109 Zählern aus dem Handel. Der MDax konnte sich nur knapp in die Gewinnzone retten und schloss 0,02 Prozent fester bei 10.682 Zählern. Der TecDax legte ebenfalls knappe 0,07 Prozent zu und schloss kaum verändert bei 902 Punkten.

Im Fokus der Anleger standen heute zwei Nachrichten: Der US-Arbeitsmarktbericht, der die Märkte einknicken ließ und der Sparplan Griechenlands, der die Stimmung am Aktienmarkt aufhellte. Davor tat sich wenig im Handel. Die Umsätze waren laut Börsianern so gering wie am Feiertag zuvor.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des erwarteten amerikanischen Arbeitsmarktberichts fiel der Dax am Nachmittag um 80 Punkte und rutschte bis auf 7.021 Punkte. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte startete gut ein Prozent schwächer bei 12.124 Punkten. Erst im Laufe des Nachmittags erholte sich der der deutsche Leitindex langsam, bekam zusätzlich durch die Verkündung positiver Verhandlungen der "Troika" stärkenden Rückenwind. Die EU, der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Europäische Zentralbank (EZB) haben Griechenland ein positives Zeugnis über dessen Sparprogramm ausgestellt. Dieses Zeugnis galt als Voraussetzung dafür, dass die nächste Tranche der internationalen Finanzhilfen von 12 Milliarden Euro ausgezahlt wird. Andernfalls hätte dem hoch verschuldeten Land schon in wenigen Wochen akute Zahlungsunfähigkeit gedroht. Anleger nun vorerst auf.

Davor hatte die Hiobsbotschaft über den amerikanischen Arbeitsmarkt die Stimmung am Markt beherrscht. Experten hatten nicht damit gerechnet, dass der US-Arbeitsmarktbericht so schlecht ausfallen würde. Erwartet wurden von den Analysten 160.000 neue Arbeitsplätze. Aus dem Bericht geht hervor, dass lediglich 54.000 Stellen geschaffen wurden, dreimal weniger als erwartet. Die Arbeitslosenquote ist auf 9,1 Prozent gestiegen.

Der Dollar wurde verkauft, was den Euro wieder über die Marke von 1,45 Dollar steigen ließ. Zum Schweizer Franken fiel der Greenback auf ein Rekordtief von 0,8347 Franken. Der als sicherer Hafen geltende Bund-Future drehte ins Plus und stieg auf ein Fünf-Monats-Hoch bei 126 Zählern. Auch Gold war gefragt. Der Goldpreis stieg um zehn Dollar auf 1.542 Dollar je Feinunze.

„Der Arbeitsmarktbericht enttäuscht auf ganzer Linie“, sagte Helaba-Analyst Ralf Umlauf. „Nicht nur der verhaltene Stellenzuwachs ist negativ zu werten, sondern auch der Anstieg der Arbeitslosenquote. Zudem liegt der Zuwachs der Stundenlöhne unterhalb der Inflationsentwicklung und symbolisiert die weiterhin schwierige Arbeitsmarktlage. Hoffnungen auf eine starke Konsumbelebung scheinen daher nicht berechtigt.“

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dow

03.06.2011, 07:49 Uhr

Wen interessierts?schwache Daten sind schon eingepreist.Aus Deutschland kamen starke Daten diese Woche.Ich vergass,der DAX läuft ja nur dem Dow bzw.S&P -Future hinterher und ab halb 4 mittags kann man die charts von DAX und DOW punktgleich übereinander legen

daytrader

03.06.2011, 09:39 Uhr

@dow, da halte ich mal was dagegen, dass die "daten schon eingepreist sind". ich geh jetzt jedenfalls bis ca. 30 min vorher erst einmal in den standby-modus.
ps: falls du die daten schon vorher kennst, sag mir bescheid. thx...

Dow

03.06.2011, 12:56 Uhr

nach dem Drop vom ADP-Dienstag und gestern?bzw.dem jetzigen Tagestief?
Dienstag standen wir fast 300 Punkte höher als jetzt.wer verkaufen wollte hats schon getan,und wer jetzt noch verkauft hats wohl bitter nötig oder dem fehlt einfach die Kompetenz.
was wäre die Börse wenn es nicht 2 Meinungen gäbe?wahrscheinlich kein Casino ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×