Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2014

17:38 Uhr

Börse Frankfurt

Frühe Bescherung im Dax

In fünf Tagen hat der Dax mehr als 500 Punkte gewonnen und sorgt am Markt für Weihnachtsstimmung. Doch vor dem Fest bleiben die Anleger auch auf der Hut und verfolgen genau die Entwicklung in Griechenland.

Börse am Abend

Dax startet Weihnachts-Rallye

Börse am Abend: Dax startet Weihnachts-Rallye

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtKurz vor Weihnachten und dem Jahresende legt der Dax in Frankfurt nochmal zu. Der Leitindex schaffte am Montag ein Plus von 0,8 Prozent und ging bei 9.865 Punkten aus dem Handel. Jens Klatt von Daily FX sah den Dax in „Weihnachtsstimmung“ und erwartete auch dank des „Window-Dressings“ in dieser Woche noch leichte Kurszuwächse. Den „Wunsch“ vieler Anleger, dass der Dax über der Jahreseröffnung von „9.600 Punkten“ liegt, werde der deutsche Leitindex erfüllen.

Auch die DZ-Bank-Analysten sehen ein Aufkommen des „Risk-On“-Modus in dieser Woche. Die Investoren wollen sich laut DZ-Bank für das neue Jahr nochmal mit Aktien „eindecken“, damit auch im neuen Jahr eine „gute Performance“ erzielt werden kann. Das muss sich nicht zwangsläufig im Dax niederschlagen, die Investoren hätten zurzeit einen „Fokus auf die USA“.

Die Feiertage an der Börse

Heiligabend (24.12.)

Frankfurt: geschlossen
New York: 9:30 Uhr - 13 Uhr
Wien: geschlossen
London: 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Zürich: geschlossen
Japan: gewöhnlicher Handel

1. Weihnachtstag (25.12.)

Frankfurt: geschlossen
New York: geschlossen
Wien: geschlossen
London: geschlossen
Zürich: geschlossen
Japan: gewöhnlicher Handel

2. Weihnachtstag (26.12.)

Frankfurt: geschlossen
New York: gewöhnlicher Handel
Wien: geschlossen
London: geschlossen
Zürich: geschlossen
Japan: gewöhnlicher Handel

Silvester (31.12.)

Frankfurt: geschlossen
New York: gewöhnlicher Handel
Wien: geschlossen
London: 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Zürich: geschlossen
Japan: geschlossen

Neujahr (01.01.)

Frankfurt: geschlossen
New York: geschlossen
Wien: geschlossen
London: geschlossen
Zürich: geschlossen
Japan: geschlossen

Für bessere Stimmung an der Börse sorgte vor allem zur Mittagszeit auch der gestiegene Ölpreis. Der seit Monaten anhaltende Verfall des Ölpreises ließ bei Anleger die Sorge aufkommen, dass nicht nur ein Überangebot bestehe, sondern auch ein Nachfrageproblem existiere. Dies würde auf eine schwächere Weltwirtschaft hindeuten. Mit Erleichterung nahmen die Anleger deshalb den heutigen Preisanstieg der Ölsorte Brent um bis zu 2,4 Prozent auf. Aussagen von Saudi-Arabiens Ölminister Ali Al-Naimi sorgten allerdings dafür, dass er Ölpreis wieder ins Minus rutschte. Al-Naimi sagte, dass die meisten Exportländer die Fördermengen offenbar weiterhin nicht drosseln werden. Daraufhin gab auch der Dax einen Teil seiner Gewinne wieder ab, nachdem er über die 9.900-Punkte-Marke gestiegen war.

Besorgter Blick nach Griechenland

Die letzte Handelswoche des Jahres wird von einem politischen Großereignis überschattet: Der zweite Wahlgang der Präsidentschaftswahlen in Griechenland am Dienstag. Es wird erwartet, dass der Kandidat der Regierungspartei Neue Demokratie, Stavros Dimas,  nicht als Präsident bestätigt wird. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch der dritte Wahlgang Ende Dezember scheitert und bei einer Neuwahl des Parlaments im Januar, die eurokritische Syriza-Partei die Regierung stellt. Der strikte Sparkurs der aktuellen Regierung wäre damit vorbei.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2014, 14:58 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Celo Abdi

22.12.2014, 17:18 Uhr

"Dax-Anleger auf Shopping-Tour"

Bei den dünnen Umsätzen meinen Sie wohl eher Weihnachtsgeschenke-Shopping als Aktien, oder?

Hier stellen sich ein paar Adressen den Dax noch dahin, wo es für sie passt. Kurspflege hier und da. Mit wenigen Umsätzen ist sogar vielleicht nochmal die 10.000 drin bis Jahresende. Dann beginnt der Abverkauf von vorne. Das wars.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×