Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2011

17:58 Uhr

Börse Frankfurt

Gerüchte lösen Kursfeuerwerk beim Dax aus

Der Dax hat heute seinen größten Tagesgewinn seit zweieinhalb Jahren verbucht. Spekulationen über eine Erweiterung der EU-Rettungsmaßnahmen ließen die Kurse explodieren. Finanzwerte hoben mehr als zehn Prozent ab.

Börse Frankfurt: Die Stimmung war schon lange nicht mehr so gut...und das ohne wirkliche Nachrichten. Reuters

Börse Frankfurt: Die Stimmung war schon lange nicht mehr so gut...und das ohne wirkliche Nachrichten.

DüsseldorfGerüchte über eine massive Stärkung des Euro-Rettungsschirms EFSF im Kampf gegen die Schuldenkrise trieben heute die europäischen Aktienmärkte an. Der Dax schloss 5,3 Prozent fester bei 5.628 Punkten, nachdem er schon am Montag um knapp drei Prozent gestiegen war. Der Leitindex schloss damit mehr als 250 Punkte über dem Vortagesschluss. Der EuroStoxx 50 schloss 4,9 Prozent höher. Auch an den US-Börsen geht die Rallye weiter. Der Dow Jones gewinnt 2,3 Prozent. Der Euro übersprang zeitweise die Marke von 1,36 Dollar.

Der Börsenwert der im Dax gelisteten Konzerne wuchs binnen eines Tages um gut 73 Milliarden Euro. Dies ist mehr als das Bruttoinlandsprodukt des Euro-Mitglieds Slowakei.

Einen Extra-Schub verlieh den Märkten am Nachmittag Österreichs Finanzministerin Maria Fekter mit der Aussage, die Länder der Eurozone würden am Montag über mögliche Hebel für den EFSF beraten. „Auf Äußerungen in diese Richtung reagieren die Börsen am meisten“, sagte ein Händler.

Angestoßen wurde die Erwartungshaltung vor allem von einer Meldung des Fernsehsenders CNBC, wonach das Volumen des EFSF über die Ausgabe eigener Anleihen aufgepumpt werden könnte. Die Finanzminister von Deutschland und Spanien wiesen den Bericht zurück. Ihre österreichische Kollegin erklärte dagegen, in der kommenden Woche würde intensiv darüber beraten, ob es ausreichend sei, was jetzt schon auf dem Tisch liege oder ob die Maßnahmen ergänzt werden müssten.

„Investoren setzen derzeit auf zwei Dinge“, sagte ein Händler. „Erstens: Griechenland geht nicht pleite und zweitens die europäischen Banken werden zwangsgerettet.“

Dax in bester Laune

Video: Dax in bester Laune

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Finanzminister von Deutschland und Spanien wiesen den Bericht von CNBC allerdings zurück. „Damit ist diese Idee aber nicht gestorben“, hieß es in einem Kommentar der Commerzbank. Ihrer Einschätzung nach ist sie lediglich vertagt, bis Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Zustimmung des Bundestages zur 440-Milliarden-Aufstockung des EFSF in der Tasche hat.

Die Parlamentarier in Berlin stimmen am Donnerstag ab. Ein „Ja“ scheint sicher, da SPD und Grüne ihre Zustimmung signalisiert haben. Offen ist dagegen, ob Kanzlerin Angela Merkel die Koalitionsparteien hinter sich versammeln kann.

Von der Aufbruchstimmung an den Aktienmärkten profitierten auch die Rohstoffe. Öl und Kupfer zogen nach der jüngsten Talfahrt wieder an. Und auch Gold verteuerte sich, was Händler aber vorrangig auf eine technische Gegenreaktion auf den jüngsten Preisrutsch zurückführten.

Der Tag an den Märkten (Stand 18:00 Uhr)

Dax

+ 0,6 Prozent

Euro-Stoxx 50

+ 0,7 Prozent

Dow Jones

+ 0,3 Prozent (20.10.)

Nikkei

- 0,04Prozent

CSI300

- 0,5 Prozent

Euro

1,3774 Dollar (+ 0,01 Prozent)

Öl (Brent Barrel)

110,47 Dollar (- 0,3 Prozent)

Gold

1.621 Dollar (+ 0,2 Prozent)

„Sobald sich ein möglicher Lösungsansatz herauskristallisiert, springen die Anleger auf den Zug auf, weil sie hoffen, dass sich endlich was tut“, sagte ein Händler.

Börsianer warnen vor nur kurzer Erholung

Börsianer warnten dennoch, dass die Erholung des Marktes kurze Beine haben könnte. „Angesichts der hohen Unsicherheit ist Raum für beides - für Pessimismus und für Optimismus“, sagte Analyst Keith Bowman von Hargreaves Lansdown. „Die Optimisten sind derzeit am Zug und setzen darauf, dass die europäischen Politiker in den kommenden Wochen einen Weg aus der Krise finden. Aber die Bedenken bleiben. Etliche Investoren bezweifeln den Erfolg der geplanten Maßnahmen.“

In das positive Gesamtbild passte auch die trotz Schuldenkrise überraschend stabile deutsche Verbraucherstimmung, die aus dem Konsumklima des Marktforschungsinstituts GfK hervorgeht.

Das um 16:00 Uhr (MESZ) veröffentlichte US-Verbrauchervertrauen hat sich leicht aufgehellt. Der entsprechende Konjunkturindex stieg geringfügig auf 45,4 Punkte, nachdem er im August noch massiv um 14 Punkte auf revidiert 45,2 Zähler abgestürzt war. Das teilte das Conference Board, ein Institut der Privatwirtschaft, am Dienstag in New York mit. Experten hatten für September allerdings mit einem Wert von 46 Punkten gerechnet.

Kommentare (71)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.09.2011, 07:39 Uhr

Moin zusammen, nach dem starken Finish gestern in NY (+ 1,35 % zum Xetra-cls.), zuzgl. akt. S&P-Future +0,3 % wird heute wohl endlich (!!!) das offene Gap bei 5434 (vom 21/09) zugemacht.


Meine 1. Idee nach erfolgreichen Gap-close ist, das neu aufgemachte Gap bei 5346 (von gestern) ins Visir zu nehmen.
Nicht ganz auszuschließen ist dabei, dass die Bullenherde auch noch das only-Kassa-Gap bei 5572 (vom 20/09) zumachen möchte.
Auffallend stark, das gestrige FDAX-Volumen mit fast 250K Kontrakten (erstmals mit dem neuen Front-Monat Dezember an einem Rally-Tag > 200K. Auch der VDAX ist mit fast 50 contrary Bullish (gestern sogar noch trotz Rally um 1,4 Pkt. angestiegen) -> Beides lässt auf ein mögliches follow-through heute schließen.

Das sollte man bei einem Short jedenfalls bedenken, und dementsprechend seine S/L-Technik (Risiko-Management) professionell darauf ausrichten.

Zu beachten ist auch die Euro/DAX-Korrelation. Wer bei einem festen Euro den Markt shortet ist selbst Schuld.

20 und 30Day-MA liegen z.Zt. 5397 und 5481 .

Happy Trading :-)

Peter

27.09.2011, 07:48 Uhr

Es soll tatsächlich EINE Milliarde ins Bankensystem gepumpt werden? Wahnsinn - kann man ja kaum glauben! Damit sind natürlich alle Probleme Europas sofort gelöst. Oder hat mal wieder einer der Redakteure Probleme den Unterschied zwischen Milliarden und Billionen nicht verstanden?

Account gelöscht!

27.09.2011, 07:57 Uhr

Morgen Daytrader,
vielen Dank an der Stelle schon einmal für den ausführlichen Tageskommentar. Mal sehen ob die Bullen die Oberhand wirklich behalten. Meine Meinung ist ja, dass wir diese Woche in ruhigerem Fahrwasser zunächst verweilen. Die Vorgaben für heute sind beruhigend. Eigentlich können es nur noch die Politiker vermasseln.
Die positive Stimmung bei den Banken habe ich für einen Call auf die Dt. Bank genutzt. CG1j12 ist hier meine Langzeitempfehlung. Aufgrund der hohen Vola in der Aktie hat sich auch der Schein erstaunlich gut entwickelt.
Meine Long Posiiton im Dax cb9nwk habe ich gestern abend geschlossen und Kasse gemacht.
Eigentlich warte ich nun ab um schon mal wieder erste puts kaufen zu können, dafür ist es aber noch zu früh.
So wünsche allen einen guten Handelstag und freue mich auf geistreiche Kommentare:)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×