Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2012

17:53 Uhr

Börse Frankfurt

Griechen-Wahl sorgt für unbeständigen Dax

In vier Tagen wählen die Griechen ein neues Parlament. Bis dahin bleibt die Lage an den Börsen angespannt. Denn keiner weiß wie die Wahl ausgehen wird. Der Dax zeigte heute wie sich die Unsicherheit auswirkt.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtViele Fragen und kaum Antworten. Die Anleger sind im Hinblick auf die Wahlen in Griechenland verunsichert. Der Dax präsentierte sich deswegen heute volatil. Am Ende musste der deutsche Aktienindex ein Minus von 0,1 Prozent auf 6.152 Punkte hinnehmen. Die zweite Reihe fand am Mittwoch auch keinen Weg ins Plus. Der MDax schloss 0,8 Prozent tiefer auf 9.969 Punkte und der TecDax sank um 0,4 Prozent auf 734 Zähler.

Dabei sah es am Anfang gar nicht so schlecht aus. Gute Vorgaben aus Amerika und Asien sorgten für einen vielversprechenden Start beim Dax. Doch von seinem Tageshoch bei 6.221 Punkten ging es schnell abwärts bis zu einem Minus von einem Prozent.

Vier Tage vor den Parlamentswahlen in Griechenland war die Nervosität größer als der Mut. Keiner weiß so wirklich wohin die Reise geht und dementsprechend hoch ist die Risikoaversion bei den Börsianern.

Selbst die Anleger in den USA sind verunsichert. Der Dow Jones notierte nach Frankfurter Börsenschluss orientierungslos mit 0,1 Prozent im Minus auf 12.561 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab ebenfalls 0,1 Prozent nach auf 1.323 Punkte. Nur der Nasdaq-100 schaffte ein Plus von 0,3 Prozent auf 2.552 Punkte.

Der Tag an den Märkten (Stand 17:50 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

„Privatanleger sind kaum noch am Markt und die institutionellen halten sich vor der Wahl in Griechenland zurück, denn keiner will seinen Kunden ein Kuckucksei ins Nest legen“, sagte Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Der Verfallstermin an den Derivatebörsen am Freitag, wenn unter anderem Futures und Optionen auf Aktien und Indizes auslaufen, spiele dagegen höchstens eine untergeordnete Rolle.

„Es ist in erster Linie der Nebel, den die Politiker verbreiten, der den Investoren den Durchblick nimmt und für hohe Verunsicherung und damit schwankende Märkte sorgt“, ist er überzeugt. Dabei verwies er auch auf die Aussage von Italiens Ministerpräsident Mario Monti, dass sein Land keine Euro-Hilfe brauche. „Da schrillen bei mir alle Alarmglocken, denn derselbe Satz war auch von Griechenland, Irland, Portugal und Spanien zu hören.“

Im Falle von Italien machen erneut die Anleiherenditen Sorgen. Trotz der Reformbeteuerungen der Regierung musste das hoch verschuldete Land den Investoren die höchsten Zinsen seit Dezember zahlen. Die durchschnittliche Rendite für einjährige Anleihen stieg auf knapp vier Prozent, nach zuletzt rund 2,3 Prozent. Regierungschef Mario Monti wies Spekulationen zurück, dass Italien als nächstes Euro-Land auf Finanzhilfen angewiesen sei.

Charts der Woche: Welche Aktien in turbulenten Zeiten gefragt sind

Charts der Woche

Welche Aktien in turbulenten Zeiten gefragt sind

Konjunkturdaten haben an der Börse viel aufgewirbelt. Einige Aktien sind aufgrund von Unternehmens-News ausgebrochen. Wieso Titel von Tech-Firmen stark schwanken und was Analysten bewirken, zeigen die Charts der Woche.

Die allgemeine Unsicherheit an den Börsen führte letztlich zu niedrigen Umsätzen. "Kein Händler möchte am Sonntagabend erkennen, dass er die Lage falsch eingeschätzt hat, und dass er am Montag seinen Stuhl räumen muss", erklärte Marktstratege Lars Kremkow von Activtrades die Lage an den Aktienmärkten.

Kommentare (52)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.06.2012, 08:31 Uhr

Oh je, wenn jetzt schon die Führung der Deutschen Bank anfängt unsere Kanzlerin zu loben ist das wirklich ein Grund zum Fürchten.
Wir starten bei 6.200 Punkten. Gute Starts hatten wir in den letzten Tagen ja schon häufiger, im Tagesverlauf schmolz das Plus dann dahin.
Normalerweise müsste die "Kurspflege" für den Verfallstag so langsam beginnen.

Account gelöscht!

13.06.2012, 10:09 Uhr

Ist aber schon arg ruhig heute,
keine Weltuntergangsprognosen so kurz vor der Griechenwahl?

Bis Montag halte ich mich zurück und schaue zu, evtl. ne kleien Posi je nach Verlauf gehe aber von weiter fallenden Kursen aus.

Account gelöscht!

13.06.2012, 10:29 Uhr

Ich bin derzeit auch eher auf der Shortseite zu finden, aber ich habe mich entschlossen, am Freitag sämtliche Positionen glatt zu stellen. Der ungewisse Ausgang der Griechenlandwahl mit nachfolgenden Reaktionen der europäischen Politik bzw. der EZB lässt für mich sämtliche Börsenreaktionen am folgenden Montag möglich erscheinen. Auf ein Münzwurfspiel habe ich derzeit aber keine Lust und werde wohl erst im Laufe des Montags wieder neue Position beziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×