Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2011

17:57 Uhr

Börse Frankfurt

Griechenland schickt den Dax auf Talfahrt

Griechenlands Premierminister Giorgos Papandreou will die Griechen über den Schuldenschnitt abstimmen lassen. Damit droht dem Euro-Kompromiss das schnelle Aus. Die Anleger reagieren entsetzt, die Aktienmärkte stürzen ab.

Das ist bitter: Mehr als 300 Punkte verliert der Dax am Dienstag. dpa

Das ist bitter: Mehr als 300 Punkte verliert der Dax am Dienstag.

Das drohende Scheitern des Schuldenschnitts in Griechenland hat die Aktienmärkte am Dienstag erneut auf Talfahrt geschickt. Am späten Nachmittag schloss der Dax fünf Prozent tiefer bei 5.835 Punkten. In der Spitze ging es sogar bis auf 5.762 Zähler hinunter. Am Montag hatte der Dax bereits 3,2 Prozent verloren und war auf 6.141 Punkte abgerutscht. Der MDax rauschte 3,8 Prozent auf 8.730 Punkte abwärts, der TecDax knickte um 4,6 Prozent ein bei 674 Punkten.

Mit seinem Plan einer Volksabstimmung über das neue Rettungspaket hat Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou auch die europäischen Aktienmärkte am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Der Börsenwert der im EuroStoxx50 gelisteten Unternehmen schrumpfte im Vergleich zum Vortagesschluss um 64 Milliarden Euro. Dies entspricht in etwa einem Viertel der jährlichen Wirtschaftskraft Griechenlands. Die 30 Dax -Werte waren rund 26 Milliarden Euro weniger wert als am Montag.

Anlagenstratege Langer: 'Die Griechen tun genau das Richtige'

Video: Anlagenstratege Langer: 'Die Griechen tun genau das Richtige'

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Enttäuschende US-Daten haben den Dax am Dienstag zusätzlich belastet. Am Nachmittag blieb der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe der weltgrößten Volkswirtschaft deutlich hinter den Erwartungen zurück: Das Wachstum im Oktober schwächte sich im Vergleich zum Vormonat spürbar ab. Analysten hatten eine leichte Verbesserung prognostiziert.

Zu den größten Verlierern gehörten wieder einmal die Bankaktien - die Papiere der Commerzbank und der Deutschen Bank gaben 9,4 beziehungsweise knapp acht Prozent nach. Bereits am Montag hatten die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank jeweils rund achteinhalb Prozent an Wert verloren. Auf europäischer Ebene büßten Societe Generale und BNP Paribas sogar mehr als zehn Prozent ein. Der Brancheindex rutschte um 3,6 Prozent ab. Die Gewinne der vergangenen Woche, als Finanzwerte nach dem Euro-Gipfel in die Höhe geschossen waren, sind damit schon wieder aufgezehrt.

Die Verluste im Finanzsektor wurden durch Zahlen von Credit Suisse noch verstärkt. Die Schweizer Großbank legte am Morgen ihre Zahlen für das dritte Quartal vor. Der Reingewinn stieg um zwölf Prozent auf 683 Millionen Franken. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Reingewinn von 1,1 Milliarden Franken gerechnet.

Der Tag an den Märkten (Stand: 18:00 Uhr)

Dax

+ 2,3 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,4 Prozent

Dow Jones

+ 1,4 Prozent

Nikkei

- 2,2 Prozent

CSI 300 (China)

- 0,2 Prozent

Euro

1,3739 Dollar (+ 0,3 Prozent)

Gold

1.730 Dollar (+ 0,6 Prozent)

Öl (Brent)

110,43 Dollar (+ 1,9 Prozent)

Stattdessen zweifeln die Anleger daran, dass der auf dem Euro-Gipfel gefundene Kompromiss im Kampf gegen die Schuldenkrise wirken kann. Josef Kaesmeier, Chefvolkswirt des Bankhauses Merck Finck, fordert eine Entscheidung: „Entweder Griechenland wird gerettet und kommt den Sparanforderungen nach - oder es geht pleite und tritt aus der Eurozone aus. Einen Mittelweg gibt es nicht.“ Sein Kollege Jörg Krämer von der Commerzbank warnte vor den Folgen eines griechischen „Nein“. „Durch eine Pleite und einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone würde die Ansteckungsgefahr für andere Krisen-Länder steigen. Die EU müsste einen Schutzwall aufbauen - besonders um Italien und Spanien. Der Euro-Rettungsschirm müsste bis dahin auf jeden Fall stehen.“ Janwillem Acket, Chefvolkswirt der Bank Julius Bär, bezeichnete Papandreous Plan als „geschickten Schachzug einer verzweifelten Regierung, die nichts mehr zu verlieren hat“. „Dem Volk wird die Frage vor die Füße geworfen: Wollt ihr den Euro? Wenn nicht, müssen wir mit der Konsequenz leben. Und die lautet wirtschaftlicher Kollaps. Das ist ein bisschen wie ein Pokerspiel.“

Griechen-Referendum schockt die Börsen

Video: Griechen-Referendum schockt die Börsen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (147)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

FlashGordon

01.11.2011, 07:28 Uhr

Liebes Handelsblatt,

" Fallen " kann nur etwas, was vorher auch gestiegen ist. Oder hab ich da was falsch verstanden ?!

Account gelöscht!

01.11.2011, 07:49 Uhr

Moin meine Einschätzung gestern passte nicht. Das Trading schon. Soviel zum Thema Signale handeln.
Für heute schließt der Dax erst einmal das Gap bei 6016 (Xetra) dann wirds spannend ob sich Käufer finden. Da heute der 1. ist, kann es aber durchaus nochmal zu einem deutlichen Aufwärtsmove kommen.

Ich trade heute nicht und genieße den Feiertag. Den anderen viel Spaß.

Account gelöscht!

01.11.2011, 07:58 Uhr

Guten Morgen zusammen,

Eröffnung wohl um 6060, somit unterhalb des alten Verlaufhochs von 6081. Bin jetzt short (SE = 6059) mit TP 6000. Im weiteren Tagesverlauf bieten die Pivots Orientierung, bis um 15:00 der ISM wieder ein Fall für Newstrading ist.
Auf einen erfolgreichen und trollarmen Handelstag!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×