Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2014

17:39 Uhr

Börse Frankfurt

Griechenland sorgt für Schrecksekunde

Die Präsidentenwahl in Griechenland ist gescheitert und hat den Anlegern die Stimmung verhagelt. In Athen brachen die Kurse ein, Bankaktien gingen auf Talfahrt. Doch der Dax steckte die Lage gut weg.

Anleger verunsichert

Dax im Griff der Griechen

Anleger verunsichert : Dax im Griff der Griechen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAnleger sorgen sich wieder um Griechenland. Die Angst vor einer Euro-Krise flammte wieder auf und es besteht die Gefahr, dass Griechenland von seinem Sparkurs abkehrt. Der Athener Leitindex fiel zeitweise um mehr als elf Prozent auf ein Zwei-Jahres-Tief von 756,80 Punkten. Auch die übrigen europäischen Aktienmärkte gingen in die Knie. Der Dax knickte kurz ein, erholte sich jedoch wieder und ging schließlich 0,05 Prozent höher bei 9.927 Punkten aus dem Handel.

Grund für die Verkäufe war die gescheiterte dritte Runde zur Kür eines neuen griechischen Staatspräsidenten. Kandidat Stavros Dimas bekam von den Athener Abgeordneten statt der notwendigen 180 lediglich 168 Ja-Stimmen. Nun muss laut Verfassung das Parlament neu gewählt werden. „Anleger haben die Sorge, dass die reformkritische Parteien an die Regierung kommen“, sagte Marktanalyst Naeem Aslam vom Brokerhaus Ava Trade. „Das wäre eine große Gefahr für die bemerkenswerten Fortschritte des Landes bei der Sanierung.“

Internationale Aktien 2014: Die Rohrkrepierer und Kursraketen des Jahres

Internationale Aktien 2014

Die Rohrkrepierer und Kursraketen des Jahres

Während sich die Börsen weltweit im abgelaufenen Jahr moderat bis gut entwickelten, zeigen manche Einzelwerte krasse Kursverläufe – nach beiden Richtungen. Eine Auswahl der Tops und Flops aus internationalen Indizes.

Ausgang der Wahl nicht überraschend

Der Ausgang der Präsidentenwahl komme aber nicht überraschend, betonte Manos Hatzidakis, Chef-Analyst von Beta Securities. Auch sei der „Grexit“ - ein Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone - unwahrscheinlich. Außerdem stehe die Europäische Zentralbank (EZB) bereit, um bei Bedarf einzugreifen und die Finanzmärkte zu stabilisieren, fügte Hatzidakis hinzu. Angesichts der Unsicherheit über den weiteren Kurs Griechenlands lasse sich aber kaum abschätzen, ob und wie stark die dortige Börse in den kommenden Wochen fallen werde.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Arnold Dreis

29.12.2014, 09:46 Uhr

Hallo,
ist es nicht pervers?
Die "armen Anleger" machen sich Sorgen um den DAX-Anstieg.
Könnt ihr nicht endlich mal die Leute aufklären darüber, welchen Nutzen eigentlich die Börsen darstellen.
Die Börsen sind doch in Wirklichkeit nur "Casinos" denn sie schaffen keine Werte.

Herr Tom Bauer

29.12.2014, 10:17 Uhr

Hallo, Herr Dreis!
Interessant! In einer Wohlstandsgesellschaft leben und dann zu fragen welchen "Nutzen" das hat?

Es wäre hilfreich sich mal Gedanken zu machen woher denn unser Wohlstand kommt. Liegt es daran dass der Staat so toll Geld aus dem Nichts schafft? Daher mehr Staat?

Oder liegt es vielleichtr daran, dass Leute bereit sind an eine (eigene) unternehmerische Idee zu glauben, eigenes gespartes Geld in die Hand zu nehmen und eine Firma nach vorne zu bringen. Viele scheitern, andere auch nicht.

Und wenn dann diese Firma mal richtig groß wurde und mehr Kapital braucht (z.B. um neue Maschinen zu finanzieren), dann einen Börsengang in Betracht ziehen. Andere geben ihr erspartes Geld in diese Firma in dem sie sich am Stammkapital beteiligen...
Und erwarten die auch noch eine Rendite?

Ist das alles unglaublich?
Das ist Casino?

Tipp:
Sie sollten weniger auf das Daytrade-und Händlergeschehen fokussieren, sondern auf die Tatsachen des Kapitalmarktes als funktionierendes Instrument den Kapitalbedarf der Wirtschaft zu gestalten.

Celo Abdi

29.12.2014, 10:59 Uhr

Herr Bauer

Volle Zustimmung, aber Sie müssen zugeben, dass viele Bewegungen im Dax - weitestgehend über Derivate durch 5-6 rgoße Adressen - nicht mehr viel mit der Kapitalbeschaffung eines Unternehmens zu tun hat. Etliche Bewertungen sind aktuell jenseits von Gut und Böse und alleine auf die Notenbankinterventionen zurückzuführen.

Ich würde mir sehr wünschen, dass Börse wieder so sein wird, wie Sie es schreiben.

Brandbeschleuniger sind für mich die marktkapitalisierungsgewichteten ETFs. Die kaufen eben einige wenige Werte immer höher und da über 95% der Investoren in ETFs institutionelle Anleger sind, die ETFs zur taktischen Allokation und zum Handel nutzen, gehts schneller hoch/runter. Schauen Sie sich mal die täglichen Dax-ETF-Umsätze an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×